Religion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaos im Vatikan: Kardinal Becciu tritt ab – über Gründe wird spekuliert



Paukenschlag im Vatikan: Papst Franziskus hat am Donnerstag den Rücktritt von Kardinal Giovanni Angelo Becciu akzeptiert. Becciu war Präfekt der vatikanischen Kongregation für Heilig- und Seligsprechungen. Das musst du jetzt wissen:

Das ist passiert

Kardinal Becciu hat Papst Franziskus am Donnerstag seinen Rücktritt angeboten. Dieser nahm ihn noch am selben Tag an. Damit tritt der Kardinal von allen seinen Ämtern und den damit verbundenen Rechten zurück.

ARCHIV - Angelo Becciu leitet eine eucharistische Liturgie in der Basilika St. Johannes in Latheran. Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa

Angelo Becciu tritt ab. Bild: sda

Darum ist das so besonders

Der Vorgang ist aus mehreren Gründen speziell. Einerseits ist Becciu erst 72 Jahre alt. Grundsätzlich bleiben die Kardinäle bis 80 im Amt. Er ist also 8 Jahre zu früh zurückgetreten. Weiter gibt es im Kirchenrecht grundsätzlich kein geregeltes Verfahren für eine Amtsenthebung oder den Rücktritt eines Kardinals. Die Kardinalswürde ist damit praktisch unantastbar.

Tatsächlich gab es seit 1900 erst vier solche Rücktritte. Drei davon fanden unter dem jetzigen Papst statt. 2015 nahm Franziskus nach Vorwürfen des «ungebührlichen Verhaltens» den Rücktritt von Keith Patrick O'Brien an. 2018 trat Kardinal Theodore McCarrick zurück, ebenfalls nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung.

Zuvor kam es in jüngster Zeit nur einmal zu einem solchen Rücktritt. 1927 trat Kardinal Louis Billot nach einem Streit mit Papst Pius XI. zurück, wie katholisch.de schreibt.

Spekulation zu den Gründen

Über die Gründe gibt die Mitteilung aus dem Vatikan keine Auskunft. Es wird jedoch in verschiedenen italienischen Medien spekuliert, dass der Rücktritt mit einem Finanzskandal zusammenhängt. Die vatikanische Staatsanwaltschaft hatte 2019 Ermittlungen wegen Investitionen in ein Luxusimmobilienprojekt in London aufgenommen.

Durch die Ermittlung wurden bereits fünf vatikanische Beamte, der vatikanische Polizeichef und der Leiter der vatikanischen Finanzabteilung von ihren Posten enthoben. Becciu war zuständig für den kontroversen Deal und hatte diesen bis zum Schluss verteidigt. Nun dürfte er dafür mit der Amtsenthebung bezahlt haben, schätzen Experten.

Verwirrung um Formulierung

Da es für einen Rücktritt keine rechtliche Grundlage gibt, ist das Verfahren der Amtsenthebung schwierig. Bei allen drei Rücktritten unter Franziskus wurden andere Formulierungen verwendet. O'Brien war laut der damaligen Mitteilung von den Rechten und Privilegien eines Kardinals zurückgetreten, nicht aber vom Titel.

McCarrick trat gleich ganz aus dem Kardinalskollegium zurück. Bei Becciu hiess es nun, er sei« von den mit dem Kardinalamt verbundenen Rechten» zurückgetreten. Damit gibt er das Recht auf, einen neuen Papst zu wählen. Ob er aber auch seinen Titel verliert, ist bislang noch unklar. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Snowy
25.09.2020 09:04registriert April 2016
Im Vatikan tut man wirklich alles menschenmögliche, dass die Menschen in Scharen aus den Kirchen austreten.
Ich ziehe meinen Hut!
343
Melden
Zum Kommentar
infomann
25.09.2020 10:08registriert June 2015
Einmal mehr ein Beweis.
Bei allen Kirchen und Sekten geht es nur um Macht und Geld.
274
Melden
Zum Kommentar
4

«Homosexuelle haben Recht auf Familie» – Papst befürwortet eingetragene Partnerschaft

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat sich erstmals öffentlich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft geäussert.

Papst Franziskus hat sich am Mittwoch zum ersten Mal öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AP. Er habe sich befürwortend im Dok-Film «Francesco» geäussert.

«Homosexuelle Menschen haben das Recht, in einer Familie zu leben. Sie sind Kinder Gottes», sagte Franziskus in einem Interview. «Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihn dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel