DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09256641 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic gestures during a training session prior to the UEFA EURO 2020 soccer tournament at the Dalga Arena, in Baku, Azerbaijan, 09 June 2021. The UEFA EURO 2020 soccer tournament will be held from 11 June to 11 July 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Engagiert: Vladimir Petkovic in einem der letzten Trainings, bevor es ernst gilt. Bild: keystone

Genug gesprochen, nun sind Taten gefordert – die Schweiz vor dem EM-Start gegen Wales

Um 15 Uhr geht es los: Die Schweiz beginnt in Baku ihre EM-Kampagne. Captain Xhaka zeigt vor dem Start gegen Wales «grossen Respekt», sieht aber «keine Gefahren». Trainer Petkovic verzichtet auf eine Sonderbewachung von Gareth Bale.



Die Szene hatte etwas Groteskes. An der offiziellen Medienkonferenz vor dem Spiel sassen Vladimir Petkovic und Granit Xhaka im Presseraum des Olympiastadions in Baku und sahen … keine Medien.

In Zeiten von Corona findet alles digital statt. Spieler und Trainer sind im leeren Stadion, die Medien sitzen ein paar Kilometer entfernt in ihren Hotelzimmern in der Innenstadt von Baku. Sie stellen ihre Fragen über ein von der UEFA zur Verfügung gestelltes Portal, mit allen technischen (Ton-)Problemen, die eine solche Veranstaltung so mit sich bringt.

«Können den Anpfiff kaum erwarten»

In solchen Momenten ist die Normalität noch weit weg. Selbst in Baku, wo das Leben sonst fast den gewohnten Lauf nimmt. Mit bis weit in die Nacht geöffneten Restaurants, und mit Menschen, welche keine Schutzmasken mehr tragen müssen. Für ein bisschen Normalität sorgt die UEFA erst am Spieltag. Rund 30'000 Fans dürfen das Spiel zwischen der Schweiz und Wales im Olympiastadion sehen. Der imposante Kessel mit Leichtathletikbahn, hochgezogen vor sechs Jahren für über 700 Millionen US-Dollar, bietet eigentlich rund 60'000 Zuschauern Platz.

Ob die erlaubten 50 Prozent der Kapazität erreicht werden, ist offen. Aus Wales und aus der Schweiz reisten nur ein paar hundert Fans an, aber für Petkovic ist es «ein Glück, dass Fans dabei sind und für eine gute Atmosphäre sorgen werden». Um den Rasen im Stadion zu schonen, blieb die Schweizer Mannschaft für das Abschlusstraining auf ihrem Trainingsgelände am Meer im Nordosten der Stadt. Dabei hat Petkovic festgestellt, dass das Team «etwas gesteigerte Nervosität» gezeigt hat. «Die Spieler können den Anpfiff kaum erwarten.»

Xhaka will «Geschichte schreiben»

Diese Art der Aufregung soll dann aber nichts Negatives sein. Sorgen vor dem EM-Start? Nicht bei Captain Xhaka. «Wir haben grossen Respekt vor Wales. Aber wir sehen keine Gefahren. Wir haben enorme Qualität und viel Erfahrung. Unsere Erwartungen sind hoch. Wir wollen Geschichte schreiben.»

CAPTION ADDITION: ERGAENZT NAMEN DES SPIELERS - Granit Xhaka, im Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Mittwoch, 2. Juni 2021, in Bad Ragaz. Die Schweiz trifft morgen auf die Nationalmannschaft Liechtensteins fuer ein Testspiel. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Von ihm hängt viel ab: Granit Xhaka, Lenker und Denker im Mittelfeld. Bild: keystone

Superstar Gareth Bale gilt bei Wales als grösste Quelle für Unannehmlichkeiten für das Schweizer Team. Petkovic ordnet trotzdem keine Sonderbewachung an für den Stürmer von Tottenham Hotspur. «Wir konzentrieren uns nicht alleine auf ihn. Das haben wir früher bei anderen Teams mit Stars auch nie gemacht. Wales hat bewiesen, dass es vor allem als Team viel erreichen kann.»

Wales in gelöster Stimmung

Die Briten sind der Aussenseiter der Gruppe A. Eine Rolle, die ihnen behagt: 2016 stiessen sie als Underdog in die Halbfinals vor. Gut 24 Stunden vor dem Duell mit der Schweiz gaben sich die walisischen Protagonisten entspannt. Trainer Robert Page schwärmte von der Atmosphäre im Hotel, das im Gegensatz zu demjenigen der Schweizer mitten im Zentrum Bakus liegt. Dem emsigen Treiben in der Innenstadt bleiben die Waliser aufgrund des strikten Bubble-Systems zwar fern, die Stimmung innerhalb des Teams sei aber dennoch ausgezeichnet. «Die Jungs vergnügen sich in ihrer Freizeit am Pool, mit der Playstation, mit Tischtennis oder Karten spielen», sagte Page.

Zur guten Stimmung trägt auch die Personalsituation bei, zum Turnierauftakt gegen die Schweiz wird auch Aaron Ramsey an Bord sein. Der Mittelfeldspieler von Juventus Turin und ehemalige Teamkollege von Granit Xhaka bei Arsenal, der zuletzt immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte, war nach dem letzten Test gegen Albanien (0:0) angeschlagen und verzichtete am Donnerstag auf die Trainingseinheit. «Aaron ist bereit, alle 26 Spieler sind fit», sagte Page.

Bale nimmt «Spiel für Spiel»

Ramsey gehört wie Bale zu den Routiniers der Mannschaft, die eine gute Mischung aus jung und alt aufweist. Dass Wales erneut als Aussenseiter antreten kann, kommt dem Captain gelegen, lässt ihn aber ebenso kalt wie die gestiegenen Erwartungen in der Heimat nach dem Coup von 2016. «Entscheidend ist, was wir auf dem Platz zeigen», sagte Bale. «Wir haben nun ein anderes Team, es ist ein anderes Turnier.»

epa09261784 Gareth Bale of Wales during a training session at Baku Olympic Stadium ahead of the UEFA EURO 2020 soccer tournament in Baku, Azerbaijan, 11 June 2021. Wales will face Switzerland at UEFA EURO 2020 on 12 June.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Wales, Golf, Madrid Spurs: Anführer Gareth Bale. Bild: keystone

Nur die Einstellung sei dieselbe wie vor fünf Jahren: «Wir nehmen Spiel für Spiel», so Bale, der von einer kniffligen Ausgangslage sprach. Es sei eine «sehr, sehr schwierige Gruppe», in der es keinen klaren Favoriten gebe. «Wir kennen die Qualitäten von Italien, einer der grossen Nationen der Geschichte. Die Schweiz ist ein Team aus den Top Ten und die Türkei hat im letzten Jahr bewiesen, dass sie immer wieder Grosse schlagen kann.» Für Wales bleibt daher nur die Rolle des Aussenseiters – oder des Spielverderbers.

Die möglichen Aufstellungen

Schweiz: 1 Sommer; 4 Elvedi, 22 Schär, 5 Akanji; 3 Widmer, 8 Freuler, 10 Xhaka, 13 Rodriguez; 23 Shaqiri; 7 Embolo, 9 Seferovic.

Wales:
12 Ward; 22 Mepham, 6 Rodon, 4 Ben Davies; 3 Neco Williams, 7 Allen, 10 Ramsey, 14 Connor Roberts, 8 Wilson; 20 James, 11 Bale. (ram/sda)

Mehr zur Fussball-EM 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Da staunen die Fussballer – Kühltürme weg in 3, 2, 1

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel