DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bodensee: Flugzeugwrack ist aus dem Wasser



Im zweiten Anlauf ist es am Mittwochmittag gelungen, das am 18. Februar in den Bodensee abgestürzte Flugzeug aus dem Wasser zu hieven. Ein erster Versuch musste am 25. Februar wegen technischer Probleme abgebrochen werden.

Die Aktion fand rund 300 Meter vom Ufer entfernt statt und wurde von rund zwei Dutzend Schaulustigen beobachtet. Seit dem Vormittag lag das Bergungsschiff - eine Autofähre mit Kran - vor Ort. Um 13 Uhr wurde es dann ernst: Die verschiedene kleineren Boote rund um die Fähre verschwanden, auch die Polizeitaucher kletterten aus dem Wasser. Das Lastseil des Krans war nun straff gespannt.

Es dauerte dann nochmals knapp zwanzig Minuten, bis zuerst das Heckteil und dann ein Teil des rot-weissen Rumpfs aus dem See auftauchten. Nochmals stiegen Taucher ins Wasser und brachten weitere Befestigungen an. Ein zweiter Kran war nun im Einsatz. Langsam aber stetig wurde danach das ganze Flugzeug an die Luft gehoben.

Das nächste Ziel ist der Hafen von Rorschach. Dort wird die Piper zerlegt und auf einen Lastwagen umgeladen. Danach geht die Reise zum Flughafen Payerne, wo die Unfallursache weiter abgeklärt wird. (sda)

Steinhaufen vor ca. 3000 Jahren von Menschenhand geschaffen

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flughafen-Halt streichen: Ostschweiz schlägt kleine Bahnrevolution vor

Die Bahn wird in Zürich und St. Gallen ausgebaut. Im Osten will man aber nicht bis 2035 warten und präsentiert eine provokante Idee.

Wer mit der Eisenbahn von Zürich nach St. Gallen will, kennt es: Am Flughafen fährt kein Zug vorbei. Der Bahnhof unter den Terminals gilt deshalb mit rund 300 Zügen pro Tag als einer der dichtest befahrenen der Schweiz. Die Strecke gilt in dieser Region bereits heute als gut ausgelastet, auch wegen des Nadelöhrs im Kempttal. Mehr und häufigere Züge sind deshalb heute fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Verbesserungen wurden zwar beschlossen, der dafür notwendige Brüttenertunnel soll aber erst im …

Artikel lesen
Link zum Artikel