DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greenpeace fordert Nestlé zum Ersatz von Plastikverpackungen auf



Despite acknowledging its need to address the plastic pollution crisis, Nestlé has done very little to end its dependency on fossil fuel–based plastic packaging, which represents a significant threat to our climate, oceans and health. Greenpeace Activists dropped by there headquarters of Nestlé before the annual general meeting to remind the company of it's responsibilities.

Bild: Greenpeace Switzerland

Die Umweltorganisation Greenpeace fordert den Nahrungsmittelkonzern Nestlé dazu auf, gegen die Plastikflut vorzugehen. Nestlé müsse Einwegverpackungen jeglicher Art vermeiden und auf Mehrweg-Systeme umstellen.

Trotz zahlreicher Ankündigungen in den letzten Monaten bleibe die Bilanz von Nestlé im Umgang mit Plastik katastrophal, wie Greenpeace am Mittwochabend mitteilte. Im letzten Jahr habe Nestlé total 1.3 Millionen Tonnen Einweg-Plastikverpackungen verbraucht.

Die «Break Free From Plastic»-Bewegung habe Nestlé im Dezember das dritte Jahr in Folge als einen der drei grössten Plastikverschmutzer der Welt bezeichnet. Trotz gegenteiliger Behauptungen erziele der Nahrungsmittelkonzern keine Fortschritte bei den Verpackungen.

Nestlé machen sich in Umweltfragen etwas vor, indem das Unternehmen auf Scheinlösungen wie Plastikrecycling und Einweg-Verpackungen aus alternativen Materialien wie Papier oder Karton setze. Am Vorabend der Generalversammlung hat Greenpeace seine Forderungen an der Fassade eines Nestlé-Gebäudes in La Tour-de-Peilz projeziert.

Nestlé-Verwaltungsratspräsident Paul Bulcke hatte am Mittwoch in einem Interview mit der NZZ betont, der Konzern wolle bis 2050 keine Klimagase mehr ausstossen. Bis 2025 will Nestlé insgesamt 3.2 Milliarden Franken in den Klimaschutz investieren. An der GV werden die Aktionäre über einen Klima-Aktionsplan abstimmen können. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greenpeace beschmutzt Weltkulturerbe

1 / 11
Greenpeace beschmutzt Weltkulturerbe
quelle: ap/ap / rodrigo abd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greenpeace demonstriert an CS-GV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, das wird eine kurze Party ...»

Der Bundesrat öffnet nach eigenen Angaben «vorsichtig», aber viel weitgehender, als erwartet worden ist. Und pfeift dabei auf die von ihm selbst festgelegten Öffnungskriterien, die weitgehend unerfüllt sind. Ein fatales Signal.

Lieber Herr Berset

In der Geschichtswissenschaft lehrt man die Studis, dass man aus der Geschichte nicht in die Zukunft prognostizieren kann. Zu viele verschiedene Faktoren wirken auf die Geschehnisse in verschiedenen Epochen ein.

Bestimmt wären Sie froh, wenn dieses Prinzip auch in der Virologie gälte. Zwar sind verfrühte Öffnungen und frohe Botschaften bei tiefen Fallzahlen im Herbst oder in Sardinien nicht so gut herausgekommen. Daraus dürfte man aber nun nicht schliessen, dass das ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel