DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WICHTIG! So stellst du Bier schnell kalt

Wenn draussen die Sonne brennt, muss das Bier richtig kalt sein. Was aber, wenn in einer halben Stunde das Fussballspiel angepfiffen wird und der Flascheninhalt ist noch warm? Ruhig bleiben. Wir zeigen, wie Bier schnell und zuverlässig so kalt wird, dass es schmeckt.



Ein Artikel von

T-Online

Bier braucht Zeit und Ruhe, bis es kalt ist. Es hätte seit Stunden im Kühlschrank stehen müssen – aber niemand hat dran gedacht. Die Blamage nähert sich mit dem Lauf des Minutenzeigers: Heisser Grill, perfekte Steaks, aber lauwarmes Bier – wer will das trinken?

Bier auf die richtige Temperatur kühlen

Ein gutes Bier wird im Regelfall bei einer Temperatur von etwa sechs bis acht Grad eingeschenkt. Es kommt aber auf die jeweilige Sorte und das Aromenspektrum an. Bei Lager und Pils liegst du damit aber genau richtig.

Frau trinkt Bier am Strand

Kühlt schmeckt das Bier schon besser. Bild: shutterstock.com

Weizenbier und India Pale Ale (IPA) schmecken aufgrund der feinfruchtigen Süsse bei etwa zehn Grad am besten, besonders intensive Sorten wie Eisbock oder Rauchbier benötigen etwa elf bis 14 Grad. Das gilt auch für Craft Beers wie Stout, Porter und Ale.

Darum schmeckt Bier aus dem Tiefkühlschrank oft nicht

Zu kalt sollte Bier allerdings auch nicht sein – denn einige meinen es besonders gut und holen ihre Flaschen erst knapp über der Gefriergrenze aus dem Tiefkühler heraus. Wenn Bier zu kalt ist, erhält es eine herbe Schärfe, sein Aroma kann sich nicht entfalten. Es schmeckt dann oft einfach nicht. Viele Kühlschränke machen die Flaschen ausserdem viel zu kalt.

Eine Halbliterflasche mit sommerlicher Zimmertemperatur von etwa 24 Grad braucht im Tiefkühlschrank bei einer Temperatur von -18 Grad schon allein 20 Minuten, bis das Bier nur 16 Grad erreicht – das ist noch das Doppelte der Empfehlung des Brauerbundes. 

Kaltes Wasser + Kochsalz + Eiswürfel = schnell kaltes Bier

Doch es gibt Rettung, wenn du Bier schnell kühlen möchtest. Das Zauberwort heisst: Kältemischung. Wenn's schnell gehen muss, packst du möglichst kaltes Wasser in einen Eimer oder eine Wanne, gibst Eiswürfel hinein und streust Kochsalz hinzu. Die Mischung sollte aus drei etwa gleichen Gewichtsteilen bestehen.

Rühre die Mischung kräftig um, gib die Flaschen hinein, rühre erneut um, warte ein paar Minuten und rühre immer wieder um. Die Mischung kühlt das Bier ab, sodass es schon nach etwa zehn Minuten richtig kalt ist und dem Biergenuss nichts mehr im Weg steht.

So funktioniert die Kältemischung

Der Grund: Das Salz setzt den Schmelzpunkt der Eiswürfel herab. In einem normalen Wasser-Eis-Gemisch kann die Temperatur nicht unter null Grad fallen. Doch in der Kältemischung wird sie drastisch kühler. Das Auflösen der Kristallstruktur des Salzes benötigt viel Energie, die aus der Wärmeenergie von Wasser und Eis kommt. Der Entzug schafft Kälte. So sinkt der Gefrierpunkt des Wassers.

In kürzester Zeit kannst du eine Wassertemperatur von minus zehn Grad messen, die nun das Flaschenglas – anders als in der Tiefkühltruhe – komplett umgibt. Je mehr Teilchen in dem Eiswasser gelöst sind, desto tiefer sinkt sein Gefrierpunkt. Die Eiswürfel beginnen zu schmelzen und das Wasser wird dadurch immer kälter. Das Salz löst sich weiter auf, die Temperatur der Salzlösung sinkt weiter. Immer mehr Wärmeenergie wird für die Reaktion benötigt – sie entzieht so auch ziemlich flott den Bierflaschen die Wärme. Und die Grillparty samt Fussballspiel ist gerettet.

Vorsicht: Bier nicht im Wasser-Eis-Gemisch vergessen

Achte aber darauf, dass keine Flaschen im salzigen Eiswasser vergessen werden. Der Gefrierpunkt für Bier liegt wegen des relativ geringen Alkoholgehalts nur knapp unter null Grad. Sind die erreicht, bleibt das Bier in der Flasche zwar flüssig. Doch dann solltest du beim Öffnen aufpassen, der Inhalt kann schlagartig gefrieren und die Flasche dabei zerbrechen.

Mit der richtigen Mischung aus Eis, Salz und Wasser kannst du auch bei Spontanpartys die Bierflaschen schnell auf die empfohlene Temperatur bringen. Eis und Wasser allein kühlen es nach rund zehn Minuten auf etwa 14 bis 15 Grad, in der Tiefkühltruhe beträgt die Biertemperatur dann noch etwa 17 Grad.

Für Gartenparty oder Festival: Eisblock für die Bierkiste

Doch du kannst sich auch anders wappnen. Wer im Grünen oder im Garten ohne Kühlschrank feiert, dem kann ein Eisblock für den Bierkasten ein kaltes Bier bescheren. In die gelieferte Kunststoffform kannst du Wasser füllen, das im Tiefkühler gefriert. Das Eis passt, je nach Ausführung, genau über einen Normbierkasten mit 0.5- oder 0.33-Liter-Flaschen.

Der geformte Eisblock bedeckt den Hals und die Schultern der Flaschen. Das hat zwei Effekte: Wird den Flaschen oben die Wärmeenergie entzogen, strömt sie von unten nach. Dazu läuft nach einigen Minuten das auftauende Wasser mit etwa einem Grad Temperatur an den Flaschen herab und kühlt sie weiter. Damit kann der Bierkasten lässig in die Verlängerung gehen.

Weiter helfen auch vorgekühlte Flaschenmanschetten recht schnell – aber für einen Kasten Bier brauchst du schon eine Menge davon. (sah/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte

1 / 35
33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

watson Foodhacks: DIY-Kühlbox

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Napoleons Kronleuchter: Jerusalem in Rothenthurm

Dies ist die Geschichte eines politischen Flüchtlings in der Schweiz, der er es zum Kaiser Frankreichs brachte. Und auf seinem Weg einige Spuren hinterliess. Auch solche, die bis heute hell leuchten.

Die Kirche Rothenthurm St.Antonius steht quer zur Landschaft und zur Hauptstrasse: Der hohe Giebel wirkt wie ein gebauter Riegel im Hochtal, der 65 Meter hohe Turm ist unübersehbar. Eine immense Länge des Kirchenbaus von 57 Metern weist das Gotteshaus auf, denn die Rothenthurmer Kirche sollte, so die Legende, grösser werden als jene in Schwyz. Und das soll sie sein, denn man sagt, sie überrage die nahe Konkurrenz genau um einen Fuss.

Ebenso wenig zu übersehen ist auch der Kronleuchter, der im …

Artikel lesen
Link zum Artikel