DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tiger-King Joe Exotic will wegen Krebs entlassen werden

Der durch die Netflix-Serie «Tiger King» bekannt gewordene Joe Exotic ist nach eigenen Angaben schwer krebskrank und bittet um eine Freilassung. Er sitzt eine Haftstrafe wegen Mordversuchs ab.



Ein Artikel von

T-Online

«Tiger King» Joseph Allen Schreibvogel hat auf Twitter veröffentlicht, dass einige sogenannte PSA-Blutwerte sehr hoch sind, und darum gebeten, dass Präsident Biden, Vizepräsidentin Harris und der Generalstaatsanwalt ihn entlassen. Der PSA-Test wird bei Verdacht auf Prostata-Krebs eingesetzt.

Der Star der Netflix-Dokumentation «Tiger King» verbüsst derzeit eine 22-jährige Haftstrafe wegen Verstosses gegen Wildtiergesetze und eines Mordmordversuches an Carole Baskin. Sie gilt als seine grösste Kritikerin, die beiden verbindet eine tiefe Feindschaft.

Tiger King Joe Exotic

Joe Exotic büsst eine 22-jährige Haftstrafe ab. Bild: Netflix

Joe Exotic schrieb: «John Phillips [sein Anwalt] hat meine medizinischen Unterlagen von FMC Fort Worth erhalten und meine PSA-Zahl ist bei Prostata-Krebs sehr hoch zurückgekommen». Er wolle nach Hause und gutes Essen bekommen.

Das Gefängnis habe Tests genehmigt, um zu überprüfen, in welchem Stadium er sich befinde. Sein Körper sei müde, er habe enorm an Gewicht verloren und er würde sich sehr oft übergeben. Nach US-Medienberichten habe sein Anwalt erklärt, es sei noch keine Diagnose abgegeben worden und man warte das Ergebnis einer Biopsie ab.

Schreibvogel hatte bereits vor einem Jahr den damaligen US-Präsidenten Donald Trump um Begnadigung gebeten. Diese wurde aber nicht beantwortet. (t-online/wan)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird ein Tiger mit einem Lasso eingefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel