DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Spieler feiern hinter Zugs Torhueter Leonardo Genoni den Treffer zum 4-1 im zweiten Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 15. April 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gestern jubelten die Berner – nach dem 6:2-Sieg hat der SCB wieder Hoffnungen geschöpft. Bild: keystone

Der SCB setzt weiter auf Härte und physisches Spiel, denn «das haben die Zuger nicht gern»

Vor fünf Jahren wird Bern in den Playoffs von Platz 8 aus Meister. Nach dem 6:2 über Zug im zweiten Viertelfinal träumen die Berner auch von Platz 9 aus wieder gross.



Denn im ersten Viertelfinal-Heimspiel präsentierte sich der Schlittschuhclub Bern bärenstark. Der EV Zug wurde regelrecht vom Eis gearbeitet. Die grandiose Leistung wurde sogar als «meisterlich» bezeichnet. «Nein, meisterlich war das noch nicht», so Headcoach Mario Kogler, «davon sind wir doch noch ein grosses Stück entfernt. Aber es ist ein Fingerzeig, dass noch sehr viel möglich ist.»

Und was ist möglich? Kogler: «Alles ist möglich, wenn wir so weiterfahren, einige Dinge noch verfeinern, weiterhin mit sehr viel Biss auftreten und weiter permanenten Druck ausüben.»

Die Berner reagierten schnell und stark auf die Niederlage im ersten Spiel. Bereits nach dem ersten Drittel führten die Gastgeber mit 3:1 und liessen danach nichts mehr anbrennen. Im von Strafen geprägten zweiten Drittel erhöhte der SCB noch auf 4:1 und mit Justin Abdelkader musste einer der Zuger das Spiel vorzeitig verlassen. Am Ende siegte der Hauptstadtklub mit 6:2 und glich die Serie somit aus.

abspielen

Die Highlights des gestrigen Spiels. Video: YouTube/MySports

Die Berner Spieler sagen es noch einfacher als ihr Trainer: «Wir wollen sehr hart und sehr physisch spielen. Denn die Zuger haben das nicht gern», meinte Ramon Untersander, der mit zwei Goals, drei Punkten und viel Einsatzzeit Berns Matchwinner war. Ähnlich wie der Routinier sah es auch Mika Henauer, einer der jüngsten Berner. Henauer: «Wir müssen weiter hart spielen, denn sie haben das nicht gern. Sie schlagen den Puck weg, nur um keine weiteren Bodychecks mehr zu kassieren.»

Über solche Aussagen lachen die Zuger vorerst nur. Sie nehmen die erste Playoff-Niederlage zur Kenntnis und versprechen Besserung. «Dieses Spiel war nicht gut, das ist uns klar», sagt Jérôme Bachofner. «Wir müssen diese Partie im Kopf löschen, sie gut analysieren, und am Samstag müssen wir es wieder besser machen.»

Berns Calle Andersson, rechts, im Duell mit Zugs Topscorer Carl Klingberg im zweiten Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 15. April 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (POSTFINANCE/KEYSTONE/Peter Schneider).

Die Berner haben sich vorgenommen, hart zu spielen und das setzen sie wie hier Calle Andersson (r.) auch um. Bild: keystone

Aber einige Zuger haben die verlorenen Playoff-Finals gegen Bern von 2017 und 2019 noch im Kopf. Vor vier Jahren stand es 2:2, als ein 1:6 in Bern den EV Zug in Richtung Vizemeister statt in Richtung Titel schickte. Und vor zwei Jahren führte Zug mit einem Break mit 1:0, ehe Bern viermal hintereinander gewann.

Bern kann Playoff. Dass Zug das auch kann, muss der EVZ immer noch beweisen. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bern feiert 2019 seine Meisterhelden vom SCB

1 / 12
Bern feiert 2019 seine Meisterhelden vom SCB
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schelling nicht mehr Sportchefin des SC Bern – Lundskog als neuer Trainer fix

Nach rund einem Jahr endet die Zeit von Florence Schelling beim SC Bern. Die frühere Torhüterin des Schweizer Nationalteams war im April 2020 vom National-League-Schwergewicht als Sportchefin verpflichtet worden.

Schelling sorgte mit der Verpflichtung des hierzulande weitgehend unbekannten und schliesslich noch vor Weihnachten gefeuerten Trainers Don Nachbaur für Verwunderung. Schliesslich verpasste der SCB die direkte Playoff-Qualifikation. Nach überstandenen Pre-Playoffs schied man in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel