DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt von Tägerwilen TG: Obergericht kippt Verwahrung



Der Bundesrat will der Polizei mehr Möglichkeiten geben im Umgang mit terroristischen Gefährdern. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Das Thurgauer Obergericht hat im Tötungsdelikt von Tägerwilen ein Urteil gesprochen: Der 64-jährige Beschuldigte wird wegen Mordes schuldig gesprochen. Das Strafmass legte das Gericht auf 16 Jahre fest. Eine Verwahrung wurde - im Gegensatz zur Vorinstanz - nicht angeordnet.

Der Deutsche soll seine 38-jährige Geliebte am Abend des Pfingstsamstags 2016 auf dem Gelände der See-Rhein-Badi in Tägerwilen gewürgt und mit einem Stein erschlagen haben.

Der Mann war drei Tage nach der Tat festgenommen worden. Er sitzt seither in Haft. In den ersten Monaten nach seiner Festnahme hatte er die Tat gestanden und deren Hergang geschildert. Später zog er sein Geständnis zurück. Seither bestreitet er, etwas mit dem Tod der Frau zu tun zu haben.

Das Bezirksgericht Kreuzlingen hatte den mutmasslichen Täter im März 2019 wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und die Verwahrung angeordnet. Der heute 64-jährige Beschuldigte zog das Urteil an die nächste Instanz weiter.

Das Thurgauer Obergericht befasste sich Mitte Dezember letzten Jahres mit dem Tötungsdelikt von Tägerwilen. Anklage und Verteidigung hatten sich in dem Indizienprozess einen Schlagabtausch geliefert.

Das Obergericht hält in seinem Urteil, das am Dienstag öffentlich wurde, die Berufung des Beschuldigten für teilweise begründet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21-jähriger Luzerner hat Mutter erstochen: «Wir hatten uns mega gern»

Ein 21-jähriger Mann hat sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er im April 2020 seine Mutter erstochen hat. Ankläger und Verteidiger waren sich einig, dass der psychisch kranke Mann schuldunfähig ist - nebulös blieb indes das Motiv.

«Wir sind irgendwie überfordert», sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer mit Blick auf die Tat von jenem Nachmittag im April. Der Beschuldigte hatte in der gemeinsamen Wohnung in Emmenbrücke in der Küche ein Messer …

Artikel lesen
Link zum Artikel