DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geneve Servette HC Spieler jubeln nach ein Tor (2-0) von Servettes Mathieu Vouillamoz, rechts, waehrend dem fuenften Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen de HC Fribourg Gotteron und Geneve Servette HC, am Mittwoch, 21. April 2021, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Genf schlägt Fribourg klar und steht im Halbfinale. Bild: keystone

Rapperswil wirft Lugano sensationell raus – Genf eliminiert Fribourg, Zug legt wieder vor

Die Überraschung in den Playoff-Viertelfinals der National League ist perfekt. Die Rapperswil-Jona Lakers schalten den Qualifikationszweiten Lugano mit 4:1 Siegen aus. Auch Servette ist eine Runde weiter.



Lugano – Rapperswil 3:4 n.V.

Serie 1:4

Die Rapperswil-Jona Lakers schaffen die grosse Überraschung und werfen den Qualifikationszweiten Lugano aus den Playoffs. Die St. Galler kommen mit 4:3 nach der zweiten Verlängerung im Tessin zum entscheidenden vierten Sieg.

Gian-Marco Wetter schoss die Mannschaft von Trainer Jeff Tomlinson in der 97. Minute der zweiten Overtime ins Glück. Für die nach der Qualifikation zehntklassierten Lakers, die in den Achtelfinals (Pre-Playoffs) bereits Biel eliminiert haben, war es der vierte Sieg in Folge, womit sie die Best-of-7-Serie mit 4:1 für sich entschieden. Für den am oberen Zürichsee beheimateten Klub ist es der erste Halbfinal-Einzug seit 2006.

Die Lakers sahen in der Resega lange wie der sichere Sieger aus. Sie führten bis zur 58. Minute nach einem Tor von Jeremy Wick und einem Doppelpack von Steve Moses mit 3:1, ehe sich Lugano doch noch in die Verlängerung rettete. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer durch Jani Lajunen traf Topskorer Luca Fazzini 11,8 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit zum 3:3. Bei beiden Toren machte Luganos Goalie Niklas Schlegel einem sechsten Feldspieler Platz.

Fans in the stands of the stadium, 50 spectators were selected by lot for the game, during the fifth leg of the playoff best of seven match of the Swiss National League between HC Lugano and SC Rapperswil-Jona Lakers, at the ice stadium Corner Arena in Lugano, on Wednesday, 21 April 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Die Lugano-Fans können nicht glauben, was da heute geschah. Bild: keystone

Lugano - Rapperswil-Jona Lakers 3:4 (0:0, 0:0, 3:3, 0:0, 0:1) n.V.
50 Zuschauer. - SR Lemelin/Mollard, Kehrli/Duarte. -
Tore: 42. Wick (Moses) 0:1. 45. Loeffel (Arcobello) 1:1. 48. Moses (Wick) 1:2. 52. Moses 1:3. 58. Lajunen 2:3 (ohne Torhüter). 60. (59:48) Fazzini (Arcobello) 3:3 (ohne Torhüter). 97. Wetter (Ness, Forrer) 3:4. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Fazzini; Wick.
Lugano: Schlegel; Loeffel, Wellinger; Heed, Riva; Chiesa, Wolf; Antonietti, Herburger; Fazzini, Arcobello, Josephs; Bürgler, Morini, Bertaggia; Walker, Lajunen, Suri; Zangger, Sannitz, Lammer.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Jelovac; Sataric, Maier; Egli, Profico; Randegger, Dufner; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Clark, Cervenka, Schweri; Moses, Wick, Loosli; Wetter, Ness, Forrer.
Bemerkungen: Lugano ohne Traber (verletzt), Boedker und Brennan (beide überzählige Ausländer), Rapperswil-Jona Lakers ohne Dünner und Payr (beide verletzt). Lugano von 57:08 bis 57:21 und 58:10 bis 59:48 ohne Torhüter.

Zug – Bern 5:2

Serie 3:2

Auch im fünften Spiel der Viertelfinalserie zwischen Qualifikationssieger Zug und Bern setzt sich das Heimteam durch. Den Zentralschweizern fehlt nach dem 5:2 noch einen Sieg zum Halbfinaleinzug.

In der 39. Minute gelang den Bernern durch Thierry Bader mit dem 2:3 zum zweiten Mal in dieser Partie der Anschlusstreffer. Der EVZ reagierte aber postwendend: 16 Sekunden später brachte Lino Martschini die Gastgeber wieder mit zwei Toren in Führung. Der SCB ersetzte Torhüter Tomi Karhunen schon gut drei Minuten vor dem Ende durch einen sechsten Feldspieler, doch es kam so, wie es oft kommt, Tobias Geisser erzielte vier Sekunden vor der Schlusssirene das 5:2.

Die Zuger hatten sich zunächst gut erholt gezeigt von der zweiten 2:6-Niederlage in Bern in dieser Serie. Sie dominierten die Startphase und gingen wie zwei Tage zuvor erneut in der 2. Minute in Führung, diesmal war Verteidiger Livio Stadler mit einem Schuss von der blauen Linie erfolgreich. In der 7. Minute erhöhte Dario Simion mit seinem bereits fünften Treffer in diesem Viertelfinal auf 2:0.

Die Berner nutzten dann allerdings ihr erstes Powerplay in diesem Spiel zum 1:2 (15.); Simon Moser lenkte den Puck mit dem Schlittschuh ins Tor. In der Folge bekundeten die Zuger grosse Mühe, sie retteten die Führung aber in die erste Pause. Danach fingen sie sich wieder, in der 28. Minute benötigten sie aber einen sogenannten Big Save von Goalie Leonardo Genoni gegen Dustin Jeffrey, ehe Carl Klingberg für das 3:1 (33.) verantwortlich zeichnete.

Das klare Ergebnis widerspiegelt das Geschehen auf dem Eis nicht wirklich, die Berner waren ebenbürtig. Es würde nicht erstaunen, wenn der SCB am Freitag erneut zurückschlägt.

Die Zuger Fans bejubeln ihre Spieler beim Spiel 5 des Playoff 1/4 Finalspiel der Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Mittwoch, 21. April 2021 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der EV Zug feiert den Sieg mit den Fans, die kommen durften. Bild: keystone

Zug - Bern 5:2 (2:1, 2:1, 1:0)
SR Stricker/Stolc, Obwegeser/Fuchs.
Tore: 2. Stadler 1:0. 7. Simion (Hofmann, Kovar) 2:0. 15. Conacher (Powerplaytor) 2:1. 33. Klingberg (Zehnder) 3:1. 39. (38:56) Bader (Beat Gerber) 3:2. 40. (39:12) Martschini (Shore) 4:2. 60. (59:56) Geisser 5:2 (ins leere Tor). -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Alatalo; Heim.Zug: Genoni; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Cadonau, Alatalo; Gross; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Albrecht, Zehnder; Martschini, Shore, Abdelkader; Leuenberger, Senteler, Bachofner; Langenegger.
Bern: Karhunen; Untersander, Beat Gerber; Andersson, Zryd; Thiry, Colin Gerber; Burren; Conacher, Jeffrey, Moser; Pestoni, Praplan, Scherwey; Elo, Heim, Bader; Berger, Neuenschwander, Sopa; Sterchi.
Bemerkungen: Zug ohne Dario Wüthrich (verletzt) und Thorell (überzähliger Ausländer), Bern ohne Ruefenacht und Sciaroni (beide verletzt). Bern ab 56:57 ohne Torhüter. (sda)

Fribourg – Servette 0:5​

Serie 1:4

Genève-Servette steht erstmals seit fünf Jahren wieder in den Playoff-Halbfinals. Die Genfer gewinnen das fünfte Spiel auswärts gegen Fribourg-Gottéron 5:0 und setzen sich in der Viertelfinalserie mit 4:1 durch.

Nach dem 8:3 und 4:0 in den Spielen 3 und 4 war auch der fünfte Vergleich im Romand-Derby eine einseitige Angelegenheit. Der vierte aufeinanderfolgende Erfolg der Genfer, die bereits in der 3. Minute durch einen haltbaren Schuss von Captain Noah Rod in Führung gegangen waren, stand nie in Gefahr, weil Gottéron in der Offensive insgesamt zu harmlos agierte. Die Freiburger verloren damit auch die vierte Playoff-Serie gegen Servette.

Insbesondere das hochgelobte Ausländer-Quartett mit David Desharnais, Viktor Stalberg, Chris DiDomenico und Ryan Gunderson blieb einiges schuldig. Sie alle beendeten die Viertelfinalserie ohne einen Torerfolg. Zum Vergleich: Genfs Söldner brachten es auf 6 Tore und 14 Assists. Als wegweisend am Mittwoch erwies sich das 2:0 durch Mathieu Vouillamoz zehn Sekunden vor der zweiten Pause. Für den 21-Jährigen, der im Schlussdrittel noch ein zweites Mal traf, war es das erste Playoff-Tor überhaupt in seiner Karriere.

HC Fribourg-Gotteron Spieler reagieren nach der Niederlage (0-5), waehrend dem fuenften Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen de HC Fribourg Gotteron und Geneve Servette HC, am Mittwoch, 21. April 2021, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Saison ist für Fribourg bereits vorbei. Bild: keystone

Fribourg-Gottéron - Genève-Servette 0:5 (0:1, 0:1, 0:3)
50 Zuschauer. - SR Piechaczek/Fluri, Schlegel/Burgy. -
Tore: 3. Rod (Vermin) 0:1. 40. (39:50) Vouillamoz (Omark, Richard) 0:2. 50. Winnik (Tömmernes, Fehr/bei 5 gegen 3) 0:3. 54. (53:27) Vermin (Rod) 0:4. 55. (54:37) Vouillamoz (Winnik, Omark) 0:5. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Mottet; Moy.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Furrer; Kamerzin, Jecker; Gunderson, Chavaillaz; Abplanalp; Herren, Schmid, DiDomenico; Stalberg, Desharnais, Mottet; Sprunger, Marchon, Jörg; Schaller, Bougro, Jobin.
Genève-Servette: Manzato; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Guebey, Völlmin; Smons; Vouillamoz, Winnik, Omark; Rod, Richard, Vermin; Moy, Fehr, Miranda; Arnaud Montandon, Kast, Berthon; Patry.Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Brodin, Rossi (beide verletzt) und Walser (gesperrt), Genève-Servette ohne Descloux, Maurer, Mercier (alle verletzt) und Asselin (überzähliger Ausländer).

Lausanne – ZSC 5:2

Serie 2:3

Lausanne zieht den Kopf in der Viertelfinalserie gegen die ZSC Lions fürs Erste aus der Schlinge. Die Waadtländer verkürzen mit einem 5:2-Heimsieg in der Best-of-7-Serie auf 2:3.

Nach zuletzt drei Niederlagen hintereinander gelang Lausanne die erhoffte Reaktion. Die Mannschaft von Craig MacTavish ging zwar zweimal in Rückstand - Raphael Prassl (4.) und Sven Andrighetto (33.), der trotz dem üblen Check von Lausannes nunmehr gesperrten Captain Mark Barberio am Montag wieder mittun konnte, hatten für den ZSC getroffen - doch Rückkehrer Denis Malgin konnte die Partie 39 Sekunden vor der zweiten Pause erneut ausgleichen. Der Schweizer Nationalstürmer musste zuletzt aufgrund einer leichten Gehirnerschütterung zweimal aussetzen.

Das Siegtor erzielte Christoph Bertschy 31 Sekunden nach Beginn des Schlussdrittels. Für ihn war es im fünften Spiel sein erster Skorerpunkt in dieser Serie. In den Schlussminuten sorgten Lukas Frick (mit einem Powerplaytor) und Cory Emmerton (mit einem Treffer ins leere Tor) für klare Verhältnisse.

Die ZSC Lions bekommen am Freitag im Hallenstadion erneut die Chance, den Sack zuzumachen.

Lutte entre le gardien lausannois Tobias Stephan, l'attaquant lausannois Cory Emmerton, le top scorer PostFinance lausannois Charles Hudon et l'attaquant zuerichois Marcus Krueger, de gauche a droite, lors du 5eme match de quart de finale playoff du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC, LHC, et le ZSC Lions ce mercredi 21 avril 2021 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Eine enge Sache zwischen Lausanne und dem ZSC. Bild: keystone

Lausanne - ZSC Lions 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)
50 Zuschauer. - SR Wiegand/Tscherrig, Progin/Steenstra. - Tore: 4. Prassl (Andrighetto) 0:1. 16. Hudon (Powerplaytor) 1:1. 33. Andrighetto (Prassl, Noreau) 1:2. 40. (39:21) Malgin (Emmerton/Powerplaytor) 2:2. 41. (40:31) Bertschy (Kenins, Heldner) 3:2. 58. Frick (Emmerton/Powerplaytor) 4:2. 60. (59:38) Emmerton 5:2 (ins leere Tor). -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 plus 5 Minuten (Andrighetto) plus Spieldauer (Andrighetto) gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Kenins; Andrighetto.
Lausanne: Stephan; Genazzi, Grossmann; Heldner, Frick; Roth, Aurélien Marti; Krueger, Antonietti; Gibbons, Malgin, Hudon; Bertschy, Emmerton, Kenins; Jooris, Almond, Bozon; Jäger, Froidevaux, Douay.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Diem, Noah Meier; Prassl, Roe, Andrighetto; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; Lasch, Sigrist, Rautiainen; Pedretti, Schäppi, Wick.
Bemerkungen: Lausanne ohne Hudacek, Maillard (beide verletzt) und Barberio (gesperrt), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Morant und Pettersson (alle verletzt). ZSC Lions von 57:54 bis 59:38 ohne Torhüter.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Grosse Lakers und die Frage: Was muss ein Trainer tun, um bleiben zu können?

Trainer Jeff Tomlinson hat die Rapperswil-Jona Lakers in die Playoff-Halbfinals geführt. Ende Saison muss er trotzdem gehen. Da bleibt eigentlich nur Ratlosigkeit.

Jeff Tomlinson hat alles richtig gemacht. Alle Ziele erreicht und mit dem Viertelfinal-Triumph über Lugano sogar alle Erwartungen übertroffen. Und es ist ihm ein Kunststück gelungen, das fast so schwierig ist, wie während eines Föhnsturms übers Wasser des Obersees zu schreiten: Er hat in Rapperswil-Jona aus Verlierern Sieger gemacht.

Der Blick zurück: Als Tomlinson im Sommer 2015 die Lakers übernimmt, sind es die Miserablen. Dreimal in vier Jahren haben sie den letzten Platz in der höchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel