DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Broken-Heart-Syndrom – an einem gebrochenen Herz kann man sterben

Trennungen, Todesfälle, Existenzängste oder extremes Glücksgefühl – emotionale Belastungen können zu einem gebrochenen Herzen führen. Das Organ erleidet dabei eine massive Funktionsstörung. Das Krankheitsbild heisst Takotsubo-Syndrom und wird auch als «Broken-Heart-Syndrom» bezeichnet. 



Ein Artikel von

T-Online

Zunächst deutet alles auf einen Herzinfarkt hin. Menschen mit dem Takotsubo-Syndrom haben typische Symptome wie Engegefühl und Schmerzen in der Brust oder Atemnot. Selbst das Blutbild zeigt ein erhöhtes Aufkommen von bestimmten Enzymen – ein klassischer Hinweis auf einen Infarkt.

Bei der genaueren Betrachtung des Muskels etwa mithilfe eines Herzkatheters zeigt sich dann aber, dass keine relevanten Verstopfungen der Herzkranzgefässe vorliegen, wie es beim Infarkt der Fall ist. Auch Herzmuskelschäden finden beim Broken-Heart-Syndrom nicht statt. Schätzungen zufolge sind es um die zwei Prozent der Patienten, welche die Diagnose Herzinfarkt erhalten, dabei handelt es sich um ein Broken-Heart-Syndrom.

Es wird angenommen, dass das Takotsubo-Syndrom durch ein Übermass an Stresshormonen im Körper ausgelöst wird. Mediziner sprechen deshalb bei dem Syndrom auch von einer Stress-Kardiomyopathie. Infolge der Stresshormone verkrampfen die Muskeln im Herzen. Die Hauptpumpkammer vergrössert sich und das Organ kann nicht mehr richtig pumpen. 

Broken-Heart-Syndrom häufig erblich bedingt

Noch sind die Ursachen des Takotsubo-Syndroms nicht eindeutig geklärt. Inzwischen sind sich Forscher jedoch einig, dass es auch genetische Gründe dafür gibt, ob jemand ein erhöhtes Risiko trägt. So erleiden bestimmte Menschen einen solchen Vorfall eher, weil ihre Herzzellen empfindlicher auf Stresshormone reagieren. Zudem kommt es häufiger zu der Pumpstörung, wenn sie bereits in der Familie aufgetreten ist. So gibt es weltweit Fälle, in denen gleich mehrere Familienmitglieder, meist Geschwister oder Zwillingsgeschwister, ein Broken-Heart-Syndrom erlitten hatten. Bei fünf bis zehn Prozent der Patienten treten solche Anfälle zudem wiederholt auf, was ebenfalls auf eine genetische Mitbeteiligung schliessen lässt.

Vor allem Frauen sind betroffen

Auffällig ist, dass die Erkrankung in etwa 90 Prozent der Fälle bei Frauen jenseits der Menopause auftritt. In diesem Lebensabschnitt kommt es etwa häufiger zum Verlust des Partners, was ein Auslöser für das Broken-Heart-Syndrom sein kann. Überbordende Gefühlsreaktionen im Guten wie im Schlechten können ein Grund für die Störung der Pumpfunktion sein. Wenn etwa ein Lottogewinn oder eine Hochzeit der Auslöser war, wird vom Happy-Heart-Syndrom gesprochen. Auch starke körperliche Belastungen wie Operationen oder Unfälle können das Takotsubo-Syndrom auslösen.

Das Takotsubo-SyndromErstmals beschrieben wurde das Krankheitsbild des Takotsubo-Syndroms in den 1990er Jahren von den japanischen Ärzten Keigo Dote und Hikaru Sato. Namensgeber war eine traditionelle, japanische Tintenfischfalle in Form eines ausgebuchteten Tonkrugs mit verengtem Hals. Die daran erinnernde eigentümliche Form der linken Herzkammer am Ende der Systole wurde von den Medizinern als Folge einer Durchblutungsstörung des Herzmuskels angesehen. Quelle: Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. 

Die Akutphase kann sehr gefährlich werden

Tritt das Broken-Heart-Syndrom auf, müssen die Betroffenen sofort intensivmedizinisch überwacht werden, denn die Funktionsstörung im Herzen kann einen sogenannten kardiogenen Schock auslösen. Das Herz pumpt in diesem Fall so wenig Blut durch den Körper, dass der Organismus nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird. Das kann tödlich enden. Ein solcher Schock ist auch eine bekannte Todesursache nach schweren Herzinfarkten. Patienten, die den kardiogenen Schock überleben, haben jedoch ein erhöhtes Sterberisiko, wie Studien gezeigt haben. Insbesondere bei dieser Patientengruppe ist deshalb eine Langzeitbeobachtung notwendig.

Sobald die Akutphase überstanden ist, erholt sich die Mehrheit der Patienten von dem Vorfall innerhalb einiger Wochen oder Monate ohne Folgeschäden.

So wird das Broken-Heart-Syndrom behandelt

Eine Operation ist nicht nötig. Ärzte sorgen beim Takotsubo-Syndrom lediglich dafür, dass die Stresshormonlast im Körper abnimmt. Dazu bekommen Patienten etwa Mittel, die die Hormone reduzieren. Ausserdem erhalten sie zur Beruhigung des Herzens Betablocker. 

Broken-Heart-Syndrom tritt häufiger auf als angenommen

In den vergangenen Jahren hat sich herausgestellt, dass das Broken-Heart-Syndrom bei weitem nicht so selten auftritt wie bisher angenommen. «Heute gehen wir davon aus, dass drei bis fünf Prozent aller vermeintlichen Herzinfarktpatienten gar keinen Infarkt, sondern eine Stress-Kardiomyopathie erlitten haben», sagt Prof. Dr. Ingo Eitel, Kardiologe am Herzzentrum Lübeck.

(lk/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Open Heart – Zu Besuch in der Notschlafstelle der Heilsarmee

1 / 7
Open Heart – Zu Besuch in der Notschlafstelle der Heilsarmee
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Popstar Lewis Capaldi ist auf Instagram zum Schiessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Schweizer «Super-Impfstoff» soll die Welt vor Covid-19 retten

Ein ehemaliger Handballprofi arbeitet in Basel an der Entwicklung eines Impfstoffs der zweiten Generation, der Covid-19 endgültig besiegen soll. Der Bund unterstützt ihn mit 1,2 Millionen Franken.

Das Ende des Leidenswegs scheint in Sicht. Die Impfungen gegen SARS-CoV-2 kommen voran, wenn auch oft langsam, vor allem in der Schweiz. Sie versprechen eine Rückkehr zur Normalität. Rückschläge aber bleiben nicht aus. Die Vektorimpfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind wegen Thrombose-Fällen bei jüngeren Frauen in der Kritik.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Für Stress sorgen zudem die mutierten Virus-Varianten. Sie könnten die von den derzeit verabreichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel