DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08961674 Beat Feuz of Switzerland speeds down the slope during the Men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Kitzbuehel, Austria, 24 January 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Beat Feuz fliegt auf der Streif zum zweiten Sieg an diesem Wochenende. Bild: keystone

Feuz holt das «Streif-Double» – auch Odermatt und Roulin überzeugen

Beat Feuz ist Hahnenkamm-Doppelsieger. Der Emmentaler gewinnt zwei Tage nach seiner Premiere auch die zweite Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel. Feuz siegt vor dem Franzosen Johan Clarey und dem Österreicher Matthias Mayer.



Elf Anläufe hatte er für seinen ersten Sieg auf der Streif benötigt, nun gewann Feuz den Klassiker am Hahnenkamm innert drei Tagen zweimal. Seinen neuesten Triumph verdankt der Berner mit einer perfekten Fahrt im untersten Streckenteil, auf dem er klar der Schnellste war.

Bei der letzten Zwischenzeit hatte Feuz noch einen Hundertstel hinter Clarey gelegen. Im Ziel wies der seit gut zwei Wochen 40 Jahre alte Franzose, der sich zum ältesten Podestfahrer im Weltcup machte, einen Rückstand von 17 Hundertsteln auf. Mayer, der am Freitag Zweiter geworden war, war 38 Hundertstel langsamer als Feuz.

Die Siegesfahrt von Beat Feuz.

Feuz ist der siebente Fahrer, dem es gelungen ist, die Abfahrt in Kitzbühel im gleichen Jahr zweimal zu gewinnen. Der zuvor letzte Zweifach-Sieger war Clareys Landsmann Luc Alphand vor 26 Jahren. Zwei andere Schweizer hatten das Double ebenfalls geschafft, Franz Heinzer vor 29 Jahren und Pirmin Zurbriggen vor 36 Jahren.

Mit seinem 15. Sieg und dem 50. Podestplatz im Weltcup übernahm Feuz auch die Führung in der Disziplinen-Wertung, die er in den vergangenen drei Wintern gewonnen hatte.

Zweitbester Schweizer in der zweiten Hahnenkamm-Abfahrt war Marco Odermatt. Der Nidwaldner wurde Zehnter und erreichte damit einen persönlichen Bestwert in einer Weltcup-Abfahrt. So gut wie nie in dieser Disziplin war auch Stefan Rogentin klassiert. Der Bündner gewann dank dem 20. Platz zum zweiten Mal Weltcup-Punkte in einer Abfahrt.

Die Fahrt von Marco Odermatt. Video: SRF

Viertbester aus dem dezimierten Schweizer Team war Gilles Roulin. Der Zürcher lieferte mit dem 22. Rang das erste zählbare Ergebnis in diesem Winter ab. Carlo Janka dagegen konnte in seiner 100. Weltcup-Abfahrt nicht an seine Leistung und den 6. Rang vom Freitag anknüpfen. Der Bündner fand sich in der Rangliste an 30. Stelle wieder. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel