DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Amherd Frauen in der Armee fördern



Bundesraetin Viola Amherd, vorne links, Hptm Fanny Chollet Berufsmilitaerpilotin, vorne rechts, KKdt Thomas Suessli, Chef der Armee, hinten, links, und Ruestungschef Martin Sonderegger, hinten rechts, kommen zu einer Medienkonferenz des Bundesrates zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge, am Freitag, 26. Juni 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrätin Amherd und Berufsmilitärpilotin Hptm Fanny Chollet. Bild: keystone

0.9 Prozent Frauen in der Armee sind Verteidigungsministerin Viola Amherd zu wenig. Sie hat deshalb eine Offensive für Frauenförderung lanciert, unter anderem mit der Schaffung einer Dienststelle für Frauen.

Die Stelle soll die Frauenförderung koordinieren und als Anlaufstelle für Fragen der Gleichstellung dienen, teilte das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) anlässlich des internationalen Frauentags am Montag mit.

Sie müsse mit den nötigen Kompetenzen und Weisungsbefugnissen ausgestattet sein, über ein eigenes Budget verfügen und dem Chef der Armee direkt unterstellt sein. Die Armeeführung erhielt den Auftrag, die Einrichtung der Fachstelle «so rasch als möglich in Angriff» zu nehmen, wie es im Bericht Arbeitsgruppe 'Frauen in der Armee' heisst.

Verbessert werden müsse auch die Vereinbarkeit von Militärdienst, Ausbildung, Beruf und Familie, schreibt das VBS weiter. So sollen «alternative Dienstleistungsmodelle» ausgearbeitet werden. Teilzeitarbeit müsse auch für Berufsmilitärs möglich sein und die Unterstützung bei der Kinderbetreuung müsse geklärt werden.

Sensibilisierung der Kollegen

Führungskräfte und Kader müssten in ihrer Aus- und Weiterbildung dafür sensibilisiert werden, dass sie Diskriminierung, Sexismus und Gewalt frühzeitig erkennten und «angemessen» damit umgehen könnten. Und die Unterkünfte sollen bei jedem Umbau den Bedürfnissen der Frauen angepasst werden und gleichwertig sein, wie jene der Männer.

Die Verteidigungsministerin werde ausserdem eine externe Studie zur Situation der Frauen in der Armee in Auftrag geben, die sich mit den «spezifischen Bedürfnissen der Frauen in der Armee» befasst, wie es im Bericht der Arbeitsgruppe 'Frauen in der Armee' heisst. Dazu gehöre die Klärung von Fragen wie: 'Welches Bild haben Frauen von der Armee?' oder 'Unter welchen Bedingungen würden sich Frauen für den Armeedienst melden?'

Netzwerk von Influencerinnen?

Damit sich mehr Frauen für den Dienst in der Armee entscheiden, schlägt die Gruppe verschiedene zusätzliche «Kommunikations- und Informationsmassnahmen» vor, wie zum Beispiel Reportagen oder Video-Clips über Offizierinnen. Auch die Schaffung eines Netzwerk von Influencerinnen soll geprüft werden, um Frauen für den Militärdienst zu motivieren.

Die Einführung eines obligatorischen Orientierungstages für Frauen scheint hingegen vom Tisch. Denn gemäss einem wissenschaftlichen Gutachten handelte es sich dabei um einen neue Bürgerinnenpflicht, welche einer Änderung der Bundesverfassung bedürfte. Das Bundesamt für Justiz (BJ) teile diese Einschätzung.

Bereits im letzten und auch in diesem Jahr wollte Amherd in der Woche des internationalen Frauentags einen Tag der Frauen in der Armee durchführen. Wegen der Corona-Pandemie konnten diese Anlässe jedoch nicht stattfinden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

Sie ist einer der Gründe, wieso wir Frauen heute Rechte haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IT-System von 1999 – diese 5 Dinge liefen bei der Masken-Beschaffung des Bundes schief

Der Bund hat die eigene Maskenbeschaffung untersucht. Fazit: Es lief nicht alles rund. Unter Druck kam es zu einigen Fehlern.

Wir erinnern uns an den vergangenen Frühling: Zu Beginn der Covid-Pandemie im März 2020 realisierten die Behörden, dass die Schweiz zu wenig Sanitätsmaterial zum Schutz der Bevölkerung und Behandlung von Erkrankten hat. Die Lagerbestände an Masken waren unzureichend und niemand wusste so recht, wer diesen Engpass wieder wettmachen soll.

Der Bundesrat reagierte am 20. März 2020 und beschloss, dass es die Armeeapotheke richten soll. Daraus wurde einer der wohl aufwändigsten Beschaffungsprozesse …

Artikel lesen
Link zum Artikel