DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea und USA beginnen Frühjahrsmanöver – in reduziertem Umfang



South Korean army soldiers aim their machine guns during a defense expo, DX Korea 2020, in Goyang, South Korea, Wednesday, Nov. 18, 2020. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Südkorea übt die Konfrontation. Bild: keystone

Unter Berücksichtigung der Corona-Pandemie und der Diplomatie im Atomstreit mit Nordkorea wollen Südkorea und die USA ein gemeinsames, reduziertes Frühjahrsmanöver durchführen. Die Übung der Streitkräfte werde am Montag beginnen und neun Tag lang dauern, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee am Sonntag mit. Die alljährliche Kommandoübung, bei der Computersimulationen im Mittelpunkt stünden, umfasse keine Feldübungen, die während des ganzen Jahres über stattfänden. Auch werde der Umfang der Einheiten wegen der Pandemie verkleinert.

Zweck der Übung ist es demnach, die Kampfbereitschaft der Truppen aufrechtzuerhalten. Durch die Computersimulationen wollen sich beide Seiten auf potenzielle Kampfszenarien vorbereiten. Die USA haben in Südkorea 28 500 Soldaten als Abschreckung gegen Bedrohungen durch Nordkorea stationiert.

Die Führung in Pjöngjang warf den USA in der Vergangenheit regelmässig vor, durch die Militärübungen mit ihrem Verbündeten Südkorea einen Angriff vorzubereiten. Beide Länder bestreiten das. Die USA und Südkorea hatten seit 2018 eine Reihe von gemeinsamen Militärübungen gestrichen oder verkleinert, um Gesprächen mit Nordkorea über sein Atomwaffenprogramm mehr Spielraum zu geben. Die Gespräche kommen seit dem gescheiterten Gipfeltreffen des früheren US-Präsidenten Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran.

Das Frühjahrsmanöver solle teilweise auch einem Probedurchlauf für die künftige gemeinsame Kommandostruktur dienen, hiess es. Dabei geht es um die geplante Übergabe der Befehlsgewalt im Kriegsfall über die gemeinsamen Truppen von den USA auf Südkorea. Die Übergabe wurde angesichts der Spannungen mit Nordkorea immer wieder verschoben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Mit Ballons gegen das Regime in Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel