DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Kopf der Schweizer Nati: Granit Xhaka
Der Kopf der Schweizer Nati: Granit Xhaka
Bild: keystone
EM-Countdown

Jetzt muss der Captain liefern: Granit Xhaka führt die Nati erstmals an einer Endrunde an

Er hat schon 94 Nati-Spiele auf dem Buckel, ist aber noch keine 30 Jahre alt. Nun führt Granit Xhaka die Schweiz erstmals als Captain in ein grosses Turnier. Eines steht fest: Er kann das.
12.06.2021, 12:22
Christian Brägger, Baku / ch media

Das hat Granit Xhaka so an sich. Er ist immer ein Thema um die Schweizer Nationalmannschaft, weil er ihr Captain und Kopf ist. Bedeutungsschwer macht, dass kein Land der Welt ohne einen funktionierenden Kopf gewinnen kann, im übertragenen Sinn wie im herkömmlichen.

Bereits im Final Four der Nations League im portugiesischen Sommer 2019 hat Xhaka die Schweiz angeführt, aber diesen Anlass als etwas richtig Grosses zu bezeichnen, ist falsch – und der angestammte Chef Stephan Lichtsteiner war damals nicht dabei. Erfahrener hat das Turnier Xhaka dann schon gemacht, und heute sagt er seinem Naturell entsprechend: «Wir wollen dieses Mal Geschichte schreiben.» Das heisst bei ihm, der stets gross und für den Schweizer in oftmals überhöhten Dimensionen denkt, dass es bis in den Final reichen kann. Reichen soll?

Granit Xhaka führt die Schweiz zum ersten Mal in ein grosses Turnier.
Granit Xhaka führt die Schweiz zum ersten Mal in ein grosses Turnier.
Bild: keystone

Xhaka ist Berufsfussballer durch und durch, doch die Familie geht immer vor. Also lässt er sich nach der ersten Vorbereitungsphase in Bad Ragaz den Namen seines zweiten Töchterchens in einem Tattoo-Studio stechen; sie will er auch an der EM bei sich haben. Indem er zeitweise die Maske abzieht und es fragwürdiger- und irritierenderweise ein Bild auf den sozialen Medien gibt, ist der öffentliche Aufschrei da – wieder einmal bei ihm. Passieren dürfte einer Führungsperson solches nicht. Aber eigentlich beweist diese Episode nur: Man überhöhe keinen Spieler und verlange von ihm Perfektion.

Der Junge, der schon immer selbstbewusst war

Es ist gerade Xhaka, der schon so viele Dinge erlebt hat, die perfekt sind. Aber auch unvollkommen. Angefangen 2009 mit dem U17-WM-Titel in Nigeria. Damals beansprucht er schon mehr Raum auf und neben dem Platz. Später, im Juni 2011 im Wembley gegen England beim Debüt in der A-Nationalmannschaft, ist die Bühne gross und Xhaka fällt als 19-Jähriger mit seiner Unerschrockenheit auf. 2014 hat er sein erstes WM-Spiel in Brasilien, er nennt es heute «eine Erfahrung, die fürs Leben bleibt». 2016 ist die EM in Frankreich, da kommt es zum Aufeinandertreffen mit Albanien und Bruder Taulant, es ist ein kompliziertes Spiel für beide, sie meistern es gut. Später scheiden die Schweizer im Achtelfinal gegen Polen aus, weil Xhaka vom Elfmeterpunkt scheitert.

Das Ende der Schweizer EM-Träume 2016: Xhaka setzt seinen Elfmeter an den Pfosten.
Das Ende der Schweizer EM-Träume 2016: Xhaka setzt seinen Elfmeter an den Pfosten.
Bild: AP/AP

2018 erfährt er an der WM in Russland um das Serbien-Spiel viel Ungemach. Die Schweizer gewinnen, Xhaka trifft und erkennt später Fehler beim Torjubel mit der Doppeladlergeste. «Das würde ich nicht mehr machen», sagt er bald. Heute findet der 94-fache Nationalspieler, dass man die Angelegenheit mit besserer Kommunikation schneller hätte beiseitelegen können. «Jetzt stehen wir hin, wenn etwas passiert, und erklären.»

Tranquillo Barnetta hat Xhaka in der A-Nationalmannschaft beginnen und wachsen sehen, ehe er selbst nicht mehr aufgeboten wurde. Der Ostschweizer sagt: «Xhaka war schon als Junger selbstbewusst, so spielte er auch. Man sah seine Qualitäten, dass er nun dort ist, wo er ist, kommt nicht von ungefähr.» Barnetta erkennt keine Zweifel an der Führungsperson Xhaka, trotzdem fehlt beim Schweizer Ausnahmespieler irgendwie die Vollendung seiner Verheissung. Hätte nicht vieles noch besser kommen sollen?

Noch einmal würde Granit Xhaka nicht so jubeln.

Um Xhakas Wesen ganz zu begreifen, auch das In-Sich-­Gehen nach nagenden Niederlagen, muss man seine Herkunft verstehen. Die dreieinhalb Jahre dauernde Haft des Vaters als politischer Gefangener im ehemaligen Jugoslawien haben den Jungen geprägt, auch wie die Familie danach an einem Strang gezogen hat, um in der Schweiz Fuss zu fassen.

Xhaka zeigt sich noch immer tief berührt von der Geschichte seines Vaters. Der 28-Jährige verriet einmal dem «Guardian», dass er nicht sicher sei, trotz vielem Nachfragen alle Gefängnisdetails erfahren zu haben. Die Familiengeschichte spielt eine Rolle, dass Xhakas Leitprinzipien mit «Loyalität» und «Respekt» zu beschreiben sind. Und dass er sich bei einem Besuch in Camden wohlfühlt, diesem Schmelztiegel Londons mit unzähligen Märkten und pochendem Leben.

Auch im Trikot von Arsenal ist Xhaka ein Leader.
Auch im Trikot von Arsenal ist Xhaka ein Leader.
Bild: keystone

Das Werben der AS Roma als Störfeuer

Doch nun gibt es ein neues Störfeuer, das den Mittelfeldstrategen ablenken könnte, an der EM zu liefern: Er steht vor dem Wechsel zur AS Roma von Trainer José Mourinho. Spieler und Verein sind sich offenbar einig, nötig ist nur noch das Einverständnis von Arsenal, für das er schon seit fünf Jahren spielt und in dem er so viele Aufs und Abs erlebt hat.

Einige Fachleute sähen den Wechsel als Abstieg, weil die Premier League die Liga an der Sonne ist. De facto ist ­Arsenal ein Mittelfeldklub und sein Glanz längst verblasst, während die Roma zu den besten fünf Klubs der Serie A gehört. Zudem täte eine Luftveränderung Xhakas Karriere gut: In der vergangenen Saison wurden in der Premier League gemäss dem Fussballmagazin «Zwölf» 67 Prozent der Spieler besser benotet.

Folgt Granit Xhaka bald den Anweisungen von José Mourinho?
Folgt Granit Xhaka bald den Anweisungen von José Mourinho?
Bild: keystone

Nun also ist Xhaka, der eher ein ballverteilender Achter denn ein destruktiver Sechser ist, an der EM besonders gefordert. Er muss noch mehr reden, noch mehr helfen - Remo Freuler beispielsweise ist mit ihm viel besser. Der Teamgedanke, der Charakter und wache Geist, die aufgeladenen Spiele, Xhaka vereint gewiss vieles. Aber klar ist: Jetzt muss Xhaka liefern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 besten Nati-Torschützen

1 / 15
Die 12 besten Nati-Torschützen
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz haut Frankreich raus – und weltweit drehen Kommentatoren völlig durch 😅

Beim gestrigen Achtelfinal-Sieg der Schweizer Nati gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich hat das ganze Land gejubelt. Wie das bei Sascha Ruefer klang, haben wir wohl alle noch im Kopf. Wie jedoch die Kommentatoren aus Mexiko, Italien und anderen Ländern auf den Schweizer Sieg reagierten, erfährst du im Video:

Welcher der ausflippenden Kommentatoren hat dir am besten gefallen? Und wie hast du auf die Qualifikation der Schweiz für den Viertelfinal gegen Frankreich reagiert? Diskutier mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel