DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

Zuerst belausche ich ein Date – und später kriege ich ein «🖕»

Okay. Ich bin noch nicht bereit, mein Herz oder meine Hose für einen neuen Mann zu öffnen. Dafür lande ich völlig unverhofft als quasi unsichtbare Komponente an einem Date von zwei Fremden. Aber von Anfang an.
17.06.2021, 09:47

Die Josefwiese ist quasi mein Garten. Für die, die Zürich nicht kennen: Die Josefwiese ist, wie der Name vermuten lässt, eine Wiese – mitten in der Stadt. Sie ist nicht besonders krass schön. Sie ist eher, sagen wir, cool.

Das Publikum ist sehr gemischt. Viele Hipster mit ihren Kartoffeln, die dann alle Yuna, Henry, Kosmos oder Goa heissen, belagern am Wochenende die Plätze unter den Bäumen.

Dann sind da noch die Körper-Künstler. Sie spannen Seile zwischen Bäume und machen Kunststücke. Oder sie tanzen ihre Namen.

Menschen, die viele Drogen nehmen, hat es auch. Die spielen manchmal Boccia. Oder reden allesamt aneinander vorbei. Vielleicht sind das aber auch keine Menschen, die viele Drogen nehmen, sondern hundskomune Hipster. Oder beides.

Und dann sind da noch ganz viele normale Zürich-Menschen, die sich auf der Wiese tummeln und Ausschau nach Menschen halten, mit denen sie sich paaren können.

Zwei Tinderer, zwei falsche Vorstellungen

Vor ein paar Tagen jedenfalls packe ich meinen E-Reader, mein Tüechli und meine Sonnencréme ein, um mal wieder biz in «meinem Garten» zu chillen. Lust auf Gesellschaft hab ich nicht. Hab immer noch biz Herzschmerz und will drum alleine mit Buch, Musik und meinem Elend sein.

Ich liege nicht lange da, als ein Mann und eine Frau, ich schätze die beiden um die 30, neben mir Platz nehmen. Sie ist sehr dezent geschminkt, trägt ein hübsches langes Sommerkleid, ihre Haare hat sie zu Beachwaves frisiert. Sieht alles sehr zufällig und spontan aus. Was es nicht ist. Frauen wissen, was ich damit meine.

Anyhow.

Der Typ trägt Bermudas, ein weisses T-Shirt und gelbe Sneakers. Sieht alles sehr zufällig und spontan aus. Was es sicher auch ist.

Item.

Die beiden sitzen so nah bei mir, dass ich jedes Wort verstehen kann. Und da das so ist, will ich auch jedes Wort verstehen. Weil: Das hier, das ist ein Date. Das merke ich enorm schnell. Ich tippe auf Tinder. Sie findet, er sieht auf den Fotos ganz anders aus. Und auch er sagt, dass er sich sie anders vorgestellt hat.

Wie denn, will sie wissen.

«Weiss gar nicht so recht, vielleicht etwas kleiner …». Sie lacht und sagt: «Ich dachte dafür, dass du eher Typ Muskelpaket bist.» Er lacht, sie auch. «Enttäuscht?», fragt er. «Im Gegenteil», sagt sie.

Von mir aus können sich die beiden jetzt schon das Ja-Wort geben und dann nach Hause gehen, um noch eine Yuna oder einen Henry zu produzieren. Die Spielwiese braucht schliesslich Nachwuchs.

Sie reden nun über ihre Jobs. Ich glaube, dass sie das machen, weil man das halt so macht. Sie erzählt, er fragt nach (Bravo!) und umgekehrt. Viel auffälliger aber finde ich die Blicke, die sie tauschen. Immer wieder schauen sie sich an, halten inne und kichern.

So. Herzig. Hey.

Ob sie was trinken will, fragt er. «Ein Bier wäre cool», sagt sie. Er sagt, dass er ihr gerne eins holt. Ob es noch was zu essen sein darf. Oder ein Glacé. Sie bleibt beim Bier. Während er über die Wiese läuft, schaut sie ihm zufrieden hinterher.

Dann holt sie ihr Handy heraus, tippt recht schnell, lächelt, packt das Handy wieder weg.

Zwischenbericht an die Freundinnen. Jede Wette. Machen wir auch immer so.

Dann kommt er auch schon wieder zurück. Er hat zum Bier Nüssli, Kuchen und Schokoriegel dabei. Held.

JUHUI. SIE. KNUTSCHEN.

Die beiden werden lockerer. Ihr Gespräch ist im Flow. Sie lachen und kommen sich immer näher. Die zufälligen Berührungen sind schon lange nicht mehr zufällig. Der Blickkontakt immer länger und mutiger. Sein Sprechtempo nimmt etwas zu. So wie die Dramatik seiner Geschichten.

Er will sie beeindrucken und sie lässt sich beeindrucken.

Läuft bei denen. Sehr schön. Wirklich. Dass ich die zwei unter meiner Sonnenbrille beobachte und belausche, merken sie nicht. Oder es ist ihnen egal. Spricht beides sehr für sie.

Irgendwann liegen sie nebeneinander. Sie erzählen sich jetzt, was für Formen, Gestalten und Muster sie in den Wolken erkennen. Er sieht Drachen, sie etwas von Harry Potter, das ich nicht kenne.

Eine Stunde später liegt sie auf seinem Oberarm. Und streichelt dabei ganz fein seinen Unterarm.

Finde das hier besser als jede Netflix-Weihnachtsschnulze.

Nun fragt mich ein Typ, ob da bei mir auf der anderen Seite noch frei ist. Es ist. Der Typ hat einen Buben dabei. Der ist eventuell 4. Oder 6. Keine Ahnung. Bin nicht so gut im Kartoffeln Schätzen. Er kann jedenfalls easy gut skaten. So wie sein Dad. Beide sind sie mit dem Skateboard gekommen. Zwei Männer, zwei Bretter, weit und breit keine Mama.

Schnell wird klar: Der Papa und die Mama sind getrennt. Was der Bub denn an diesem Papa-Wochenende alles machen will, fragt der Skater-Dad.

Skater-Dad. Es ist, wie es ist. Ich finde Skater-Dad wahnsinnig heiss. Und da mich das Date zu meiner anderen Seite gerade in hochromantische Stimmung versetzt hat, würde ich am liebsten den Abend mit Skater-Dad und Skater-Kartoffel beim Brötlen im Wald verbringen.

Nach der Max-Geschichte aber weiss ich: Ich muss weg hier. Mich selber aus der Schusslinie nehmen. Einerseits für mich selber, andererseits wegen dieser Kolumne. Sind wir ehrlich: Noch eine Max-ähnliche Geschichte und ihr schickt mir Asbest per Post. Das wollen wir ja nicht. Die Post hat schon andere Probleme. Hab neulich eine Doku über das Darknet gesehen und erfahren, dass die Post täglich enorm viele Drogenpakete ausliefert.

Ich schweife ab. Und dann haue ich ab. Schnell nach Hause in Sicherheit.

Paar Stunden später radle ich an genau der Stelle vorbei. Der heisse Dad ist weg (gut so!), das Wahrscheinlich-Tinder-Paar ist noch da. Es knutscht enorm wild herum (sehr gut so!).

Lächelnd entscheide ich, dass auch ich mich bald mal wieder in den Dating-Dschungel trauen will.

Vielleicht schreibe ich vorher husch Suff-SMS-Sandro*. Oder auch nicht.

*Update nach vier Stunden Bar-Tour und einigen - vielen - Drinks: Ich hab Suff-SMS-Sandro geschrieben. Was ich genau geschrieben habe, weiss ich nicht. Ich hab die Nachricht sofort wieder gelöscht. Suff-SMS-Sandro hat mit einem Selfie geantwortet. Auf dem er mir seinen Mittelfinger zeigt. Er hat einen guten Mittelfinger, dieser Suff-SMS-Sandro.

Adieu,

PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)

Bilder von älteren Menschen, die einfach nur süss sind

1 / 15
Bilder von älteren Menschen, die einfach nur süss sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So flirtet man wie ein CH-Deutsch redender Google-Roboter

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Ich habe ihn auf einer Dating-App entdeckt …»

Liebe Irina,

lass mich dir meinen ersten Gedanken mitteilen: Damit du den Kerl überhaupt auf der Dating-App entdecken kannst, musst du ja selber aktiv sein auf der Dating-App. Da frage ich mich: Was hast du da gemacht? Was erhoffst du dir? Und habt ihr mal darüber geredet, ob und wie exklusiv ihr seid?

Auch wenn er an seiner Ex hängt, könnte es ja sein, dass ihr zumindest zurzeit etwas exklusiv seid? Für mich wirkt es jedenfalls so, als würdet ihr nicht ganz offen und ehrlich miteinander reden.

Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel