DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama vor Bali: Vermisstes U-Boot liegt vermutlich in 700 Metern Tiefe



Indonesian Navy submarine KRI Nanggala sails in the waters off Tuban, East Java, Indonesia, as seen in this aerial photo taken from Indonesian Navy helicopter of 400 Air Squadron, in this Monday, Oct. 6, 2014 photo. Indonesia's navy is searching for the submarine that went missing north of the resort island of Bali with a number of people on board, the military said Wednesday. (AP Photo/Eric Ireng)

Die «KRI Nanggala-402» im Jahr 2014. Bild: keystone

Die Sorge um das Schicksal der 53 Seeleute an Bord eines vermissten indonesischen Militär-U-Bootes wächst. Die «KRI Nanggala-402» liege vermutlich 600 bis 700 Meter unter Wasser, teilte die Marine am Donnerstag mit. «Das Schiff ist dafür ausgelegt, bis zu einer Tiefe von 250 bis 500 Metern zu tauchen. Jenseits davon ist es gefährlich», sagte Militärsprecher Julius Widjojono. An Bord sind 49 Besatzungsmitglieder, drei Kanoniere und der Kommandant.

Das knapp 60 Meter lange U-Boot, das vor 40 Jahren in Deutschland gebaut wurde, hat Behördenangaben zufolge den Kontakt am frühen Mittwochmorgen während einer Angriffsübung mit einem Torpedo verloren. Es war in seinem Heimathafen Surabaya auf der Hauptinsel Java in See gestochen und befand sich zu dem Zeitpunkt etwa 95 Kilometer nördlich von Bali.

Das Verteidigungsministerium in Jakarta hatte am Mittwoch mitgeteilt, Helikopter hätten einen Ölfleck im Meer entdeckt - ungefähr an der Stelle, an dem es zuletzt Kontakt zu dem U-Boot gab. Der Treibstofftank des Schiffes könnte durch Wasserdruck beschädigt worden sein, hiess es.

Vier Marineschiffe seien an der Suche beteiligt, zwei weitere aus Malaysia und Singapur seien unterwegs, sagte Widjojono. «Der Ort der Suche in der Nähe von Bali ist mehr als 1500 Kilometer entfernt und das Wasser ist tief, weshalb die »MV Swift Rescue« so schnell wie möglich in See gestochen ist», teilte Singapurs Verteidigungsminister Ng Eng Hen mit. Auch Australien sagte Hilfe zu.

In this Apr. 21, 2021, photo, personnel from the Republic of Singapore Navy cast off lines of the MV Swift Rescue, a submarine support and rescue vessel, before being dispatched for Indonesia from Singapore. Indonesia's navy ships on Thursday were intensely searching for a submarine that likely fell too deep to retrieve, making survival chances for the 53 people on board slim. Neighboring countries rushed their rescue ships to support the complex operation. (Ng Eng Hen Facebook page via AP)

Die Besatzung eines Rettungsschiffes aus Singapur ist in See gestochen. Bild: keystone

Der Admiral a.D. Soleman Ponto schätzte, dass die Besatzung maximal 72 Stunden in dem Tauchboot überleben kann. «Wir haben nicht das Equipment, um die Leute zu retten, aber Singapur wohl», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Militärexpertin Susaningtyas Kertopati sagte: «Wir müssen die Zeit optimal nutzen und die Marine anderer Länder bitten, diese humanitäre Mission durchzuführen.»

Das U-Boot wurde Ende der 70er Jahre von dem Unternehmen Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel gebaut. Eine Generalüberholung wurde 2012 in Südkorea abgeschlossen. Es ist eins von insgesamt fünf U-Booten der indonesischen Marine. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nepal steckt tief in der Corona-Krise – 5 Gründe dafür

Die Fallzahlen in Indiens Nachbarland schiessen in die Höhe, fast jeder zweite Corona-Test ist positiv. Diese fünf Punkte haben zur Krise beigetragen.

Ähnlich wie in Indien schien sich die Lage in Nepal nach der ersten Welle zu beruhigen. Am 21. Februar wurden nur noch 571 Fälle verzeichnet – dann nahmen die Fälle wieder stetig zu. Mitte April schossen sie schliesslich explosionsartig in die Höhe. Gestern wurden 8970 Fälle verzeichnet, die Positivitätsrate betrug über die letzten Tage hinweg über 40 Prozent.

Ein Blick auf die folgende Grafik zeigt, dass die zweite Welle in Nepal vier Wochen nach Indien zu steigen begann:

Eine Rolle bei dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel