DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jara helmi / vanessa hann

«Die Lebensfreude ist zurück»: So erleben die Gäste den Tag 1 der Terrassen-Öffnungen

Cafés und Restaurants dürfen auf ihren Terrassen wieder Gäste bedienen. Und die Leute kommen schon am ersten Tag in Scharen. Doch bei der Kundschaft gibt es auch Bedenken.



Das Wetter für die Öffnung der Terrassen hätte kaum besser sein können: Blauer Himmel, Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen. Viele Restaurants hatten am Montag zwar noch zu. Aber jene, die öffneten, erlebten am Mittag einen ersten Ansturm.

«Ich finde es grandios, dass man wieder in die alten Stallungen gehen kann.»

Zürcher Pensionär

Das zeigte etwa ein Rundgang durch die Zürcher Innenstadt. Am Limmatplatz sonnt sich ein Senioren-Pärchen am Tisch vor dem «Kornhaus». Er trinkt Bier, sie Grand Manier. Beide sind froh, dass ihre Stammbeiz endlich wieder offen hat. «Ich finde es grandios, dass man wieder in die alten Stallungen gehen kann», sagt der ältere Herr.

A waitress wearing a face protection mask serves lunch on the terrace of the

Die Restaurant-Terrassen sind wieder offen und viele Gäste wollten einen Platz an der Sonne. Bild: KEYSTONE

Genug vom Take-Away-Essen

Ein paar Strassenecken weiter, vor dem weit moderneren und hipperen Restaurant «Kosmos», geniessen die Menschen gerade ihr Mittagessen. Jeder verfügbare Tisch ist besetzt.

Zwei junge Männer warten gerade auf ihre Bestellung. «Man musste sich jetzt lange mit dem Take-Away-Essen für zuhause begnügen», sagt der eine Herr. «Bei dem schönen Wetter haben wir die Chance ergriffen und sind sofort hergekommen», so der andere.

Schlange stehen fürs «Käfele»

Auch in Bern freut man sich über die offenen Terrassen. Auf dem Waisenhausplatz müssen Gäste des Ristorante «Turm» sogar Schlange stehen. «Endlich kann ich wieder käfele gehen. Das ist sozusagen ein Hobby von mir», sagt eine junge Frau.

«Wir befürchten, dass wegen der hohen Ansteckungszahlen schon bald wieder alles zu ist.»

Carlotta aus Bern

Etwas weniger euphorisch sind drei junge Erwachsene. Sie sitzen vor der Berner Kultbeiz «Café des Pyrénées» und nippen an einem Caffé Latte. Dicke Plastikwände trennen sie von den Nachbartischen ab. «Wir befürchten, dass die Corona-Lockerungen nur eine kurze Freude sind und wegen der hohen Ansteckungszahlen schon bald wieder alles zu ist», sagt Carlotta. Aber natürlich sei es schön, wieder mal draussen an einem Tisch zu sitzen und mit Freunden etwas zu trinken.

Quentin (18), Carlotta (19) und Jean-Luc (18) sitzen auf der Terrasse der Berner Kultbeiz «Café des Pyrénées»

Quentin, Carlotta und Jean-Luc denken nicht, dass die Lockerungen lange währen. Bild: watson

Ähnliche Bedenken hat eine junge Zürcherin. Im Selbstbedienungsrestaurant Tibits beim Hauptbahnhof wartet sie auf ihre Mittagsverabredung. «Ich finde nicht, dass man viel von einem Corona-Schutzkonzept merkt», sagt sie.

«Ich finde nicht, dass man viel von einem Corona-Schutzkonzept merkt»

Die Corona-Massnahmen sind auf den Zürcher Restaurant-Terrassen vor allem in zwei Merkmalen sichtbar: gesperrte Tische für genügend Abstand und maskentragendes Personal. Auf Plastikwände verzichten die meisten Lokale.

Frühlingswetter begünstigt Beizen

Der Bundesrat hatte am vergangenen Mittwoch einen für viele überraschend umfangreicher Öffnungsschritt beschlossen. Damit durften am Montag neben den Restaurant-Terrassen und Fitnesscentern auch Kinos, Theater und Sportstadien unter strikten Vorgaben wieder öffnen.

Nach zögerlichem Start hat die Mittagssonne am ersten Tag der Corona-Lockerungen schliesslich doch zahlreiche Menschen auf die wiedereröffneten Restaurant-Terrassen gelockt. Die Nachrichtenagentur sda berichtet, dass der Ansturm wie in Zürich und Bern auch in vielen anderen Städten zu beobachten war. So etwa in Winterthur, Basel, St. Gallen, Chur oder Bellinzona. Ruhiger war es in Aarau.

Das Frühlingswetter spielte den Terrassenbetreiben in Restaurants und Bars in die Hände, wie sich heute in der ganzen Schweiz zeigte. Das dürfte auch in den kommenden Tagen weiterhin so sein. Für den Rest der Woche ist mildes Frühlingswetter prognostiziert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Lockdown: Mädchen darf endlich wieder zu ihren Grosseltern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Würdest du auf dem Mars leben wollen? So könnte es aussehen 😲

Geht es nach dem Architekturbüro «Abiboo» leben 2100 schon tausende Menschen auf dem Mars. Die Menschen sollen in der selbstversorgenden Stadt «Nüwa» leben.

Wasser und Kohlenstoff sollen direkt vom roten Planeten gewonnen werden, Solarenergie versorgt die Stadt mit Strom. Das Konzept sieht vor, dass die Erdbewohner für 300'000 Dollar auf den Mars übersiedeln könnten.

Artikel lesen
Link zum Artikel