DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cross Turismo: Knapp zwei Jahre nach dem Debüt des Taycan bekommt die sportliche Elektro-Limousine nun einen Ableger. bild: porsche

Taycan Cross Turismo: Porsche bringt seinen Elektro-SUV auf den Markt

Offroad-Verkleidung, mehr Bodenfreiheit, Allradantrieb: Porsche bringt den Taycan nun auch als Elektro-SUV.



Ein Artikel von

T-Online

Technologisch ist es zwar ein Widersinn, doch auch unter den Elektroautos liegt das grosse und schwere SUV in der Publikumsgunst ganz vorne – nicht umsonst baut Tesla Model X und Model Y und nicht ohne Grund haben Audi und Mercedes ihre Aufholjagd mit E-tron und EQC gestartet. Jetzt folgt auch Porsche dem Trend – geht dabei aber einen anderen Weg. Denn knapp zwei Jahre nach dem Debüt des Taycan bekommt die sportliche Limousine nun einen praktischen Ableger: den Cross Turismo.

Dabei nutzt die VW-Tochtermarke ein bereits erprobtes Konzept. Denn schon dem Panamera, der grossen Limousine, stellte Porsche eine Variante mit längerem Dach, steilerer Heckklappe und grösserem Kofferraum zur Seite.

Bild

Praktisch: Das längere Dach und die steilere Heckklappe vergrössern den Kofferraum. bild: porsche

Taycan wird ein SUV light

Nun geht Porsche aber einen Schritt weiter. Denn der Taycan Cross Turismo erhält auch eine dezente Offroad-Anmutung, wie man sie vom Audi Allroad oder dem Mercedes All-Terrain kennt – die Light-Version eines SUV.

Die serienmässige Luftfederung hievt den Wagen deshalb grundsätzlich zwei Zentimeter höher, ringsum gibt es rustikale Schutzplanken, die Radläufe sind mit Kunststoff verkleidet und an Bug und Heck deuten neue Schürzen mehr Schutz für den Wagenboden an. Ausserdem bietet Porsche den Cross Turismo – allen aerodynamischen Bedenken zum Trotz – auch mit einer Dachreling an, sodass er Fahrräder oder eine Dachbox schultern kann.

Bild

Welche Motoren verfügbar sein werden und wie teuer das Taycan-SUV wird, hat Porsche bislang nicht verraten bild: porsche

Wer das optionale Offroad-Paket ordert, kommt den echten SUV noch ein bisschen näher. Denn dann sehen nicht nur die Plastikplanken etwas rustikaler aus, sondern es gibt einen weiteren Trimmlevel für die Luftfederung und auf Knopfdruck nochmals drei Zentimeter mehr Bodenfreiheit. Ausserdem kann man dann einen weiteren Fahrmodus aktivieren und die Einstellung von Sport oder Sport plus zu Offroad ändern. Eine neu programmierte Traktionskontrolle soll dem Taycan dann auch auf losem Untergrund zu festem Tritt verhelfen.

Bild

Der Taycan Cross Turismo kommt in Europa im Sommer 2021 auf den Markt. bild: porsche

Rund 450 Kilometer Reichweite

Noch sind nicht allzu viele technische Details bekannt. Ein Allradantrieb sollte aber zur Serienausstattung gehören und deshalb vermutlich auch der grössere der beiden verfügbaren Taycan-Akkus (84 kWh), sodass eine Reichweite von bestenfalls mehr als 450 Kilometern möglich sein sollte. Ob die gesamte Motorenbandbreite des Taycan von 408 PS bis 761 PS verfügbar sein wird, ist aber noch unklar.

Das gilt auch für den Preis. Hier lohnt aber ein Blick zum Panamera, wo der Sport Turismo für Porsche-Verhältnisse bescheidene 3'000 Euro teurer ist als das Standard-Modell. Selbst wenn sie beim Taycan ein wenig mehr verändert haben, dürfte sich der Preissprung also in Grenzen halten.

Der Taycan Cross Turismo kommt in Europa im Sommer 2021 auf den Markt.​

(SP-X/mab/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Porsche lanciert erstes Elektroauto

«Autofahrer sind recht mühsam»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elektroauto: Wie fair und ökologisch sind die Akku-Hersteller? Jetzt gibt es Antworten

Schweizer Forscher haben den Umgang mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Akkus für Elektroautos analysiert. Ausgerechnet der Weltmarktführer für Autobatterien schneidet besonders schlecht ab.

Das E-Auto hat definitiv fahrt aufgenommen. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz. Deren Herzstück und zugleich der Knackpunkt der Elektromobilität ist der Akku. Die Hilfswerke Brot für alle, Fastenopfer und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) liessen daher erstmals den Umgang der Branche mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel