DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm

1. Vincent Kriechmayr AUT
2. Beat Feuz +0,17
3. Matthias Mayer AUT +0,27
4. Dominik Paris ITA +0,42
5. Marco Odermatt +0,79

Die weiteren Schweizer:
13. Stefan Rogentin +1,53
15. Niels Hintermann +1,68
19. Nils Mani +1,83
20. Ralph Weber +1,85
24. Carlo Janka +2,00

Switzerland's Beat Feuz speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup downhill in Saalbach-Hinterglemm, Austria, Saturday, March 6, 2021. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Haut sich nach dem verpatzten Start voll rein: Beat Feuz. Bild: keystone

Feuz verliert am Start kurz den Stock – und wird dennoch Zweiter

Trotz Rang 2 ist Beat Feuz in Saalbach-Hinterglemm ein Sieger. Denn der Emmentaler hat seine Führung im Abfahrtsweltcup ausgebaut, obwohl er selber nach wenigen Sekunden schon nicht mehr an ein Topresultat geglaubt hatte.



Vincent Kriechmayr hat in Saalbach-Hinterglemm erstmals in diesem Winter eine Weltcup-Abfahrt gewonnen. Hinter dem österreichischen Weltmeister darf sich Beat Feuz auf Rang 2 über einen weiteren Podestplatz freuen. Der Emmentaler hat die Führung im Abfahrts-Weltcup ausgebaut. Marco Odermatt brillierte mit Rang 5 und machte im Gesamtweltcup Boden gut auf Alexis Pinturault.

Feuz war eine Zehntelsekunde schneller als der Österreicher Matthias Mayer als Dritter. Dank den 20 Punkten, die Feuz mehr holte, baute er den Vorsprung auf Mayer in der Disziplinenwertung auf 68 Zähler aus. Ausstehend ist lediglich noch die Abfahrt beim Weltcupfinal in der Lenzerheide, der Kampf um die begehrte Kugel ist zu einem Duell verkommen.

Die Fahrt von Beat Feuz. Video: SRF

Dass Feuz das Rennen nicht gewann, lag an seinem Start. Dort unterlief ihm ein Missgeschick, wie er im SRF schilderte. «Ich habe den Stock aus der Hand verloren, sogar der kleine Finger rutschte aus dem Handschuh. Das darf nicht passieren», ärgerte er sich. Ihm sei klar gewesen, dass es so nicht aufgehen könne, und er habe in der Folge versucht, Schadensbegrenzung zu betreiben.

Feuz im letzten Rennen im Vorteil

Das gelang Feuz hervorragend. Je länger das Rennen dauerte, umso näher kam er Kriechmayr. «Im unteren Streckenteil hatte ich ein geniales Gefühl», freute sich der Doppelsieger von Kitzbühel.

Feuz blickt dem Weltcupfinal zuversichtlich entgegen. Nicht weil er im Bündnerland Heimvorteil hat, sondern «weil für mich der grösste Vorteil darin besteht, dass ich mit einem Vorsprung ins letzte Rennen gehen kann.» Ihm reicht am 17. März ein 8. Platz, sofern Mayer gewinnt. Wie konstant Feuz fährt, zeigt sich daran: Nur einmal war er in den letzten vier Jahren schlechter als Rang 8, als er kurz vor dem vergangenen Silvester in Bormio Zehnter wurde.

Beat Feuz im Interview. Video: SRF

Gegner Mayer scheint die Flinte bereits ins Korn geworfen zu haben. «Theoretisch ist es noch möglich, aber im Grunde ist Beat zu gratulieren», sagte er im ORF. «Ich werde nochmals alles versuchen, aber Beat ist einfach ein extrem konstanter Abfahrer. Der wird sich das sicher nicht mehr nehmen lassen.»

Feuz lässt sich davon nicht blenden. «Das sind die Spielereien, die jetzt beginnen. Ich bin kein Mathegenie, aber alles ist noch möglich», wehrte er im ORF voreilige Gratulationen ab.

Historisch erfolgreich

Beat Feuz könnte die kleine Kristallkugel in der Königsdisziplin zum vierten Mal in Folge gewinnen. Das hat vor ihm einzig der Österreicher Franz Klammer geschafft, zwischen 1974 und 1978. Der Neuenburger Didier Cuche gewann die Disziplinenwertung ebenfalls vier Mal, aber nicht in Serie.

Mit Legenden misst sich Feuz auch in einer anderen Statistik. Dank seinem nun 40. Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt liegt er nur noch einen Podestplatz hinter Klammer und dem Zürcher Peter Müller zurück.

Odermatt macht Boden gut

Aus Schweizer Sicht brillierte auch Marco Odermatt. Dem Nidwaldner gelang mit Rang 5 das beste Abfahrts-Resultat im Weltcup. Odermatt verkürzte damit seinen Rückstand im Gesamtweltcup auf den Führenden Alexis Pinturault auf 165 Punkte. «Bis auf einen kleinen Fehler mit Mittelteil war es für mich eine perfekte Fahrt», befand Odermatt.

Die Fahrt von Marco Odermatt. Video: SRF

Sieger Vincent Kriechmayr legte mit Startnummer 1 eine Bestzeit hin, die von keinem anderen mehr unterboten wurde. Der Doppel-Weltmeister von Cortina d'Ampezzo sagte im ORF-Interview mit Augenzwinkern, er habe bestätigen wollen, kein Zufallsweltmeister zu sein. «Wie sagt man so schön: Wenn's laaft, dann laaft's!»

(Mit Informationen der Agentur Keystone-SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gold und Bronze für die Schweiz! «Luca Aerni Weltmeister? Das ist unglaublich»

Die Schweizer Festspiele an der Heim-WM in St.Moritz gehen weiter: Der Berner Luca Aerni holt in der Super-Kombination sensationell Gold, Mauro Caviezel sichert sich Bronze.

Luca Aerni nutzt die sich ihm bietende Chance und zeigte als 30. nach der Abfahrt mit der Startnummer 1 in der Entscheidung den Lauf seines Lebens. Die 2,61 Sekunden Rückstand macht der 24-jährige Berner aus Grosshöchstetten im Slalom wett und lässt sich als erster Schweizer seit Daniel Albrecht 2007 in Are in der Kombination zum Weltmeister küren.

«Ich habe alles probiert, und es ist alles aufgegangen – von oben bis unten», sagte Aerni, dessen beste Weltcup-Klassierungen zwei fünfte Plätze …

Artikel lesen
Link zum Artikel