DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09291467 Players of Austria celebrate with fans after winning the UEFA EURO 2020 group C preliminary round soccer match between Ukraine and Austria in Bucharest, Romania, 21 June 2021.  EPA/Robert Ghement / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Die Spieler feiern gemeinsam mit den Fans das Weiterkommen. Bild: keystone

Österreich träumt schon vom Titel – doch nun wartet Italien

Erstmals an einer EM hat Österreich die Gruppenphase überstanden. Nach dem 1:0-Sieg gegen die Ukraine wartet nun ein harter Brocken auf unsere östlichen Nachbarn: Im Achtelfinal kommt es in London zum Duell mit Italien.



Der Sieg

Die SRF-Zusammenfassung:

Video: SRF

Die Spieler

«Wir sind hier, um zu träumen. Mal sehen, was da dann alles geht», sagte Captain David Alaba. Der Champions-League-Sieger mit Bayern München findet es «schön, gegen so eine Mannschaft wie Italien spielen zu dürfen.»

Gegen die Ukraine habe ihm die Einstellung der österreichischen Mannschaft imponiert, betonte Alaba. «Die Mentalität, die wir auf dem Platz hatten, war überragend. Wir hatten ein Ziel vor Augen und dieses nie aus den Augen verloren.»

Viel wurde vor der Partie von Marko Arnautovic gesprochen, der gegen die Ukraine nach einer Sperre in die Startelf rückte. Der Stürmer vergab hochkarätige Chancen, dennoch war beim 32-Jährigen der Jubel gross. Österreichs Enfant terrible im Kampfmodus: «Viele Leute haben wieder an uns gezweifelt, haben nicht geglaubt, dass wir den Aufstieg schaffen. Aber wir haben es geschafft, wir haben es ihnen gezeigt.»

Der Trainer

Franco Foda ging angezählt ins Turnier, ja, es wurde bereits über seine Ablösung im Falle des Scheiterns diskutiert. «Ein bisschen kenne ich mich ja aus im Fussball», sagte der Deutsche nun als Sieger, «ich bin ja lang genug in dem Geschäft.» Foda stellte sein System gegen die Ukraine um, brachte Bayern-Star David Alaba als Linksverteidiger. «Wir haben bei den Ukrainern Schwächen über die Flügel erkannt, wollten dort Überzahl-Situationen schaffen. Das ist heute perfekt aufgegangen», erläuterte Foda seinen Schachzug im ORF.

Austria's manager Franco Foda celebrates after the Euro 2020 soccer championship group C match between Ukraine and Austria at the National Arena stadium in Bucharest, Monday, June 21, 2021. (Marko Djurica/Pool via AP)

Bild: keystone

Er sei sehr stolz auf seine Spieler und deren Willensleistung, sagte Foda weiter. «Wir wollten Geschichte schreiben. Und das ist der Mannschaft eindrucksvoll gelungen. Sie hat von der ersten Minute an gezeigt, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen will.»

Dass nun mit Italien ein vermeintlich übermächtiger Gegner wartet, hält den Nationaltrainer nicht vom Glauben an den Sieg ab: «Sie haben ewig schon nicht mehr verloren. Aber irgendwann kommt einmal der Punkt, an dem man verliert.»

Die Fans

«Immer wieder, immer wieder, immer wieder Österreich» oder «So ein Tag, so wunderschön wie heute» – im Stadion besangen die Anhänger freudig das Weiterkommen. Wer zu Hause schaute, schaute vielleicht nicht. Denn der ORF-Stream für Computer und Mobilgeräte brach zusammen, so gross war das Interesse.

Die Fans haben nun ein grosses Problem: Aufgrund der Corona-Regeln dürfen sie nicht zum Achtelfinal-Hit nach London reisen. Bei der Einreise nach Grossbritannien gilt eine zehntägige Quarantäne. Wer also nicht auf der Insel lebt oder schon genügend lange da ist, für den bleibt Wembley ein Traum. «Der Österreicher, der nur für dieses Spiel auf die Insel reisen möchte, hat eigentlich keine Möglichkeit», bestätigte ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold.

epa09291403 Fans of Austria celebrate after the UEFA EURO 2020 group C preliminary round soccer match between Ukraine and Austria in Bucharest, Romania, 21 June 2021.  EPA/Mihai Barbu / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Gut drauf: Rot-weiss-rote Fans in Bukarest. Bild: keystone

Die Euphorie

Vor der EM trauten die Österreicher ihrer Mannschaft nicht viel zu – nun sieht es ganz anders aus. Geht es nach den Usern des Portals «heute.at» ist Rot-Weiss-Rot ein heisser Titelkandidat:

Bild

umfrage: heute.at

Das Portal «OE24» titelt zwar euphorisch «Wir sind Wembley». Es weist aber auf die Wahnsinnsbilanz der Italiener hin, die nun seit 30 Spielen ungeschlagen sind und zuletzt elf Siege in Folge aneinanderreihten mit dem Torverhältnis von 32:0. Deshalb sei klar: «Österreich benötigt im legendären Wembley-Stadion in London ein Fussball-Wunder.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Österreicher mit Supernamen

1 / 16
Österreicher mit Supernamen
quelle: epa/epa / sascha steinbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel