DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

29 Street-Art-Werke, die perfekt in ihr Umfeld eingefügt wurden

10.06.2021, 06:0211.06.2021, 06:46

Ja, du kannst viel Geld für ein Ticket zu einer Kunstausstellung ausgeben. Dort bist du dann stillschweigend mit einem Kopfhörer auf den Ohren in einem steril scheinenden Raum und schlenderst mit den Händen auf dem Rücken von Raum zu Raum.

Oooder du gehst einfach raus auf die Strasse und schaust dir dort die Kunst an – Street-Art. Besonders cool wird es dann, wenn diese auf kreative Weise in die Umgebung integriert wurde und sie aus alltäglichen Dingen wahre Blickfänge macht.

Damit du weisst, worauf du dich beim nächsten Städtetrip achten musst, hier ein kleiner Vorgeschmack.

Bild: instagram

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: instagram

Bild: imugr

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Dieser Künstler malt optische Täuschungen

Video: watson

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: IMGUR

bild: imgur

Bild: imgur

Bild: imgur

Bild: instagram

(smi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vandalismus ist schlecht, dennoch manchmal etwas witzig

1 / 29
Vandalismus ist schlecht, dennoch manchmal etwas witzig
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Künstlerin macht Silikon-Babys für Filme und sie sind sehr creepy

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel