Fitness
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tränen, Erpressung und Todesangst: Aargauer Fall deckt Vorgänge im Anabolika-Milieu auf

Ein Fall vor dem Aargauer Obergericht gibt Einblick in die Machenschaften des Milieus, in dem mit Anabolika gedealt wird.



Ihren Ursprung nahm die Geschichte 2012, als die Polizei in einem Fitnessstudio in Villmergen Unmengen an illegalen Anabolika fand. Mehrere Männer wurden verhaftet. Unter ihnen war auch der heute 55-jährige Anton (alle Namen geändert). Er soll Anabolika verkauft und so Gewinne in Millionenhöhe erzielt haben. Zwei Jahre sass er im Gefängnis, ehe er 2015 wegen gewerbsmässiger Widerhandlung gegen das Heilmittelgesetz verurteilt wurde.

Einer, der bei Anton regelmässig illegale Substanzen gekauft hatte, war Felix. Nach Antons Verhaftung hatte Felix ihn mit seinen Aussagen schwer belastet. Wenige Tage vor dem Prozess zog Felix aber alle seine belastenden Aussagen gegen Anton unerwartet zurück.

Zwielichter Besuch von der Zürcher Langstrasse

Anton, so die Anklage, soll nach seiner Haftentlassung Druck auf seinen ehemaligen Kunden Felix aufgebaut haben, damit dieser seine Aussagen zurückzieht. Er soll dazu einen Kollegen – den Betreiber einer Bar an der Zürcher Langstrasse – um Hilfe gebeten haben. Dieser wiederum soll Mehmet und Romeo – zwei zwielichtige Gestalten aus dem Milieu – angeheuert haben, um Felix im Aargau einen Besuch abzustatten und diesen einzuschüchtern. Mit Erfolg. Felix, so die Anklage, habe um sein Leben und um das Leben seiner Partnerin und seines damals 7-jährigen Sohnes gefürchtet und daraufhin die Aussagen gegen Anton zurückgezogen. Die Staatsanwaltschaft hatte die Telefone der Beteiligten überwacht und so Beweise gesammelt.

Bild

Der Verkauf von Anabolika kann finanziell einschenken. symbolbild: shutterstock

Das Bezirksgericht Bremgarten verurteilte den Anabolikahändler Anton vergangenen Herbst deswegen wegen Erpressung, Nötigung und Widerhandlung gegen das Sportförderungsgesetz zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren. Mehmet, der Felix im Aargau die Botschaft überbracht hatte, wurde wegen Gehilfenschaft zur Erpressung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 8 Monaten verurteilt. Der Zürcher Barbetreiber hingegen wurde freigesprochen. Da ihm nicht von Anfang an eine amtliche Verteidigung gewährt wurde, kam das Gericht zum Schluss, dass der Grundsatz des fairen Verfahrens verletzt wurde. Romeo, der zweite Überbringer der Drohungen, war inzwischen gestorben.

Vor Obergericht kam es nun zum Zusammentreffen aller Beteiligten. Anton, der die Erpressung von Felix initiiert haben soll, kam in Handschellen. Der verurteilte Anabolikahändler sitzt erneut wegen illegalem Handel in Haft. Er akzeptierte sein Urteil wegen Erpressung, Nötigung und Widerhandlung gegen das Sportförderungsgesetz nicht und verlangte vor Obergericht einen Freispruch.

Ebenfalls anwesend war der mutmasslich angeheuerte Überbringer der Drohungen Mehmet. Auch er forderte vor Obergericht einen Freispruch vom Vorwurf der Gehilfenschaft zur Erpressung. Mehmet, so sein Verteidiger, sei an jenem Tag lediglich gemeinsam mit Romeo zum Erpressten gefahren. Die Drohungen – waren sich alle Beteiligten einig – soll der verstorbene Romeo in Eigenregie überbracht haben.

Der freigesprochene Barbetreiber hingegen war vor Obergericht, weil die Staatsanwaltschaft auch für ihn einen Schuldspruch forderte. Er soll die «Schlägertypen» für Anton organisiert haben.

Zögerlicher Zeuge macht Richter wütend

Vorgeladen war auch der wichtigste Zeuge in der ganzen Geschichte: Felix. Der Gerichtspräsident begann den Prozess mit der Befragung des Erpressten. Doch Felix, der mit dem Rücken zu seinen mutmasslichen Erpressern sass, windete sich. Immer wieder betonte er, sich nicht genau zu erinnern. Die damaligen Besucher von der Langstrasse – Mehmet und Romeo – hätten nicht klar gesagt, was sie von ihm wollten. «Sie sagten, ich müsse Busse tun. Sie sagte, ich müsse mich gefasst machen.» Ob Anton sie geschickt habe, wisse er nicht. Immer wieder belastete Felix allein den mittlerweile verstorbenen Romeo. Er habe nur vor ihm Angst gehabt. Romeo sei ein bekannter, gewaltbereiter «Psychopath» gewesen.

«Sie sind offensichtlich sehr darum bemüht, mit ihren Aussagen möglichst niemanden zu belasten», entgegnete ihm der Gerichtspräsident, ehe ihm der Geduldsfaden riss. Der Richter erinnerte Felix daran, dass er die Aussage nicht verweigern dürfe. Er sei davon ausgegangen, dass der Besuch etwas mit seinen belastenden Aussagen gegen Anton zu tun gehabt hatte, gab Felix schliesslich zwar zu. Er habe sich aber nie von Anton bedroht gefühlt, relativierte er.

Alle geben einem Toten die Schuld

Auch Anton wollte vor Obergericht von Drohungen gegen Felix nichts wissen und nannte mehrmals den verstorbenen Romeo. «Er war im Milieu bekannt, weil er so gestört war.» Dass Felix von den zwei Herren bedroht worden war, habe er auf der Gasse erfahren. «Von mir kam nie ein Auftrag», so Anton. Und Felix habe seine Aussagen von sich aus zurückgezogen.

Das Problem an dieser Behauptung: In einem aufgezeichneten Telefongespräch brüstete sich Anton mit der Einschüchterungsaktion. Felix habe gegenüber Mehmet und Romeo gewinselt und gebettelt, seinem Kind nichts anzutun, prahlte Anton im Gespräch. Doch diese Aussagen, argumentierte Antons Verteidiger, dürften nicht verwertet werden. Die Abhöraktion sei nicht legal gewesen.

Für Staatsanwaltschaft ist Beweislage «erdrückend»

«Es geht um Rache und Vergeltung innerhalb eines speziellen Milieus», so die Staatsanwaltschaft. Es sei klar, dass die Bedrohungen koordiniert waren. «Die Beweislage ist erdrückend.» Und die Drohungen zeigten noch immer Wirkung. Die Telefongespräche zeigten ein klares Bild. Nebst Anton und Mehmet müsse auch der Barbetreiber für die Erpressung bestraft werden. Für ihn forderte die Staatsanwaltschaft eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten.

Die Urteile für Anton, Mehmet und den Barbetreiber stehen noch aus. (Chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

«Couch Coach» mit Ruedi Us und Jill Small

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HiCh 15.08.2020 13:31
    Highlight Highlight Bedingte Freiheitsstrafen - da werden sie aber zittern...
  • AdiB 15.08.2020 08:18
    Highlight Highlight Romeo ist inzwischen gestorben? Boris? Sprich der bekannte bar betreiber war wohl der herr vom hürlimann in der langstrasse, der wandte sich an die zkh und somit wurde boris und noch einer angeheuert.
    Wir errinern uns, boris wurde erschossen bei einem deal.
    • AdiB 15.08.2020 14:55
      Highlight Highlight Sorry, das jahr gerade gesehen. Es war nicjt das hürlimann sondern lambada da die zkh jungs zu der zeit zu den black jackets gehörten und diese hingen immer im lambada.
  • Fakten 14.08.2020 20:48
    Highlight Highlight Wieder eine Geschichte von Michi, Dani und Marco - willkommen im 2020 👍
  • Wellenrit 14.08.2020 18:59
    Highlight Highlight Nun ja was zieht doch die Sache konsumieren. Den letzten Typen mit dem ich was hatte der gedopt hat hatte zwar nur Gramm fett war komplett trainiert alles wunderbar nur seine Hoden waren quasi nicht mehr vorhanden das war komplett leer 🤔 wenn Männer nicht kapieren dass die Männlichkeit nichts mit Muskeln zu tun hat sondern auch mit ihren Geschlechtsorganen dann sollen sie sich doch diese wegspritzen
    • hgehjvkoohgfdthj 15.08.2020 08:19
      Highlight Highlight Echt sexy ;) Muskeln wie Gott, aber Hoden wie Erdnüsse.
    • andrew1 15.08.2020 08:58
      Highlight Highlight @"wellen"ritt viele unterschätzen die folgen und spätfolgen vom anabolikamissbrauch. Es kann zu tumoren, krebs, Herzinfarkten, vergrösserung der organe, aggressivität, verkleinerung der hoden, etc. Kommen. Zudem werden die sehnen selbst beim training ohne testo nur 1/7 mal so schnell stärker als die muskeln. Wenn jemand auf die bühne will und mit bodybuilding sein geld verdienen will kann ich den einsatz von testo ja etwas verstehen. Im hobbybereich kann man allerdings nichts gewinnen, sondern nur verlieren wenn man testo nimmt. Viel geld weg und die gesundheit kaput für mehr masse? Ach bitte
    • PeteZahad 15.08.2020 10:33
      Highlight Highlight Ein paar Satzzeichen würde das Ganze lesbarer machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leslie Now 14.08.2020 18:22
    Highlight Highlight „Die aufgezeichneten Telefongespräche durfen nicht als Beweise verwendet werden weil sie ilegal sind“



    Ernsthaft, wer erfindet solche Gesetze?
    • Crazyscientist 15.08.2020 06:18
      Highlight Highlight Ich bin froh darf der Staat nicht einfach so Telefone abhören, sondern nur mit richterlichem Beschluss.
    • hgehjvkoohgfdthj 15.08.2020 08:28
      Highlight Highlight Naja im Artikel steht, dass teilweise auch illegal abgehört wurde. Auch wenn diese Gespräche vor Gericht nicht genutzt werden können, wird zu Ermittlungszwecken also auch illegal abgehört. Das ist heute Standard.
    • DemonCore 15.08.2020 09:02
      Highlight Highlight Was ist denn das für eine Frage? Das Gesetz schützt und gegen staatliche Willkür.
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 14.08.2020 18:21
    Highlight Highlight Legalize it!
    Es gibt eine Zusatzausbildung für Fitness-Instruktoren in "How to use Anabolika safe" und mit dieser darf das Gym dann Anabolika mit Beratung verkaufen.
    Der Schwarzmarkt würde ausgetrocknet und die Sicherheit der Konsument erhöt.
    Jeder Mensch hat das Recht, selber zu entscheiden, was er seinem Körper zuführt oder sonst mit ihm macht.
    • TrainDriver66 14.08.2020 18:34
      Highlight Highlight Und ich darf dann mit meinen Krankenkassen- und IV-Prämien die daraus resultierenden körperlichen Fracks finanzieren. Danke, nein.
    • ruvos 14.08.2020 18:38
      Highlight Highlight Ja klar die Kosten für Spätschäden an Körper und Geist darf dann die Krankenkasse bzw. die allgemeinheit bezahlen.😕
    • Jonaman 14.08.2020 18:38
      Highlight Highlight "Jeder Mensch hat das Recht, selber zu entscheiden, was er seinem Körper zuführt oder sonst mit ihm macht."
      Nein das ist leider nicht so. Du darfst dir z.B. nicht selbst das Leben nehmen.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Warum versagen die Kantone bei der SwissCovid-App? Es gibt einen bösen Verdacht

Ein kinderleicht zu bedienendes System, das infizierten SwissCovid-Usern ermöglicht, «Kontakte» umgehend zu warnen: watson erklärt, wie es im Detail funktioniert, und zeigt anhand eines aktuellen Falles, was besser werden muss.

Weil die Infektionszahlen steigen und das herkömmliche Contact-Tracing an seine Grenzen stösst, wird die SwissCovid-App zur Eindämmung der Corona-Krise wichtiger.

SwissCovid hat bald 1,5 Millionen aktive User. Allerdings ist das Hauptziel der Schweizer Tracing-App, nämlich Menschen rasch vor einer möglichen Ansteckung zu warnen, infrage gestellt. Dies weil es ausgerechnet an einer Schlüsselstelle des vom Bund entwickelten Systems harzt: bei der schnellen Ausstellung der Covidcodes durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel