DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joie du joueur zurichois Leo Bonatini, droite, apres avoir marque un but lors de la rencontre de football de Challenge League entre Neuchatel Xamax FCS et Grasshopper Club Zuerich le vendredi 14 mai 2021 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die GC-Spieler feiern den Anschlusstreffer. Bild: keystone

GC drei Punkte vor dem Aufstieg +++ Aarau könnte immer noch aufsteigen

Die Grasshoppers haben es vor der letzten Runde der Challenge League in der Hand, nach zwei Jahren in die Super League zurückzukehren. GC spielt in Neuenburg 1:1, Thun verliert daheim gegen Aarau 1:3.



Nach diesen Resultaten liegen die Hoppers vor der 36. Runde vom kommenden Donnerstag einen Punkt vor Thun. Überdies weisen sie die um sechs Tore bessere Tordifferenz vor. Die Berner Oberländer müssen noch beim FC Wil antreten, während GC den SC Kriens empfangen wird.

Die machbare Aufgabe mag aber Erinnerungen an den Schlussspurt der letzten Saison wecken. Die Zürcher hätten damals mit einem Sieg in der letzten Runde die Barrage erreicht, aber sie verloren im Letzigrund gegen Winterthur 0:6.

Im ersten Spiel unter Interimstrainer Zoltan Kadar beendeten die Hoppers eine Serie von drei Niederlagen - und dies gegen einen Gegner, dem sie zuletzt zuhause 1:4 unterlegen waren. Auf der Maladière gerieten sie nach 26 Minuten durch ein Tor des Veteranen Raphaël Nuzzolo in Rückstand. Aber nur drei Minuten später glich Leo Bonatini mit seinem zehnten Saisontor aus. Der FC Thun fing derweil zwei Tore zur Heimniederlage gegen Aarau durch Mickaël Almeida ein.

Die Aarauer haben sogar noch Chancen, den FC Thun vom Barrage-Platz zu verdrängen. Dies erreichen sie, wenn sie daheim Stade Lausanne-Ouchy besiegen und die Berner Oberländer in Wil verlieren.

Chiasso zappelt bis zuletzt

Dem FC Chiasso ist es dank einem 1:1 in Schaffhausen gelungen, die Abstiegsentscheidung auf die letzte Runde zu vertagen. Die Tessiner liegen drei Punkte hinter dem Vorletzten Xamax. In der 36. Runde spielen sie daheim just gegen die Neuenburger. Chiasso benötigt einen Sieg mit drei Toren Unterschied, um in der Challenge League zu bleiben und Xamax in die Promotion League zu drücken. (jaw/sda)

Die Telegramme:

Kriens - Winterthur 3:0 (0:0)
100 Zuschauer. - SR Von Mandach. - Tore: 65. Urtic 1:0. 69. Mistrafovic 2:0. 91. Yesilcayir 3:0. - Bemerkungen: 89. Pfostenschuss Yesilcayir (Kriens).

Neuchâtel Xamax - Grasshoppers 1:1 (1:1)
100 Zuschauer. - SR Huwiler. - Tore: 26. Nuzzolo 1:0. 29. Bonatini 1:1.

Schaffhausen - Chiasso 1:1 (1:0)
100 Zuschauer. - SR Kanagasingam. - Tore: 22. Pollero 1:0. 76. Cortesi 1:1. 92. Gelb-rote Karte gegen Djoulou (Schaffhausen).

Stade Lausanne-Ouchy - Wil 3:0 (2:0)
100 Zuschauer. - SR Staubli. - Tore: 6. Mbenza 1:0. 31. Mbenza 2:0. 82. Amdouni (Foulpenalty) 3:0.

Thun - Aarau 1:3 (0:1)
100 Zuschauer. - SR Wolfensberger. - Tore: 42. Almeida 0:1. 65. Almeida 0:2. 81. Sutter 1:2. 92. Stojilkovic 1:3. - Bemerkungen: 70. Pfostenschuss Stojilkovic (Aarau).

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel