DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbewilligte Frauendemo in Zürich: Polizei setzt Tränengas ein ++ Demo-Zug mit 1000 Leuten



Mit einem Grossaufgebot hat die Stadtpolizei in Zürich am Samstagnachmittag eine unbewilligte Frauen-Demonstration aufgelöst. Später kam es zu einer Kundgebung von mehreren hundert Personen. Zwei Frauen wurde festgenommen.

Video: watson

Im Hinblick auf den internationalen Frauentag am Montag hatte das Kollektiv «Feministischer Streik Zürich» zu der Demonstration aufgerufen. Diese sollte in Form eines Polit-Parcours stattfinden, wie die Stadtpolizei mitteilte.

«Wir dulden keine verbotenen Menschenansammlungen und setzen das Veranstaltungsverbot durch», schrieb die Stadtpolizei auf Twitter. Uneinsichtige Personen würden kontrolliert, verzeigt und weggewiesen. Zuerst setzte die Polizei auf den Dialog.

Laut Polizei gab es an mehreren Orten in der Stadt Menschenansammlungen, darunter in der Langstrasse und auf dem Helvetiaplatz. Kurz vor 15.30 Uhr formierten sich an der Ecke Stauffacher-/Ankerstrasse ein Demonstrationszug von mehreren hundert Personen.

Vereinzelt kam es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstrierenden. An der Ankerstrasse stoppte die Polizei den Umzug und setzte dabei Pfefferspray ein.

Später versammelten sich mehrere hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Ecke Lang- und Stauffacherstrasse erneut und zogen durch verschiedene Strassen im Kreis 4. Dann marschierten sie über den Helvetiaplatz in die Bäckeranlage. Dort intervenierte die Polizei kurz vor 17.30 Uhr erneut und die Demonstration löste sich auf.

Am Abend war nichts über Verletzte bekannt. Zwei Frauen wurden festgenommen. Weit über 100 Personen kontrollierte die Polizei, verzeigte sie und wies sie weg. Durch Sprayereien gab es einige Sachbeschädigungen.

Das «Ajour Magazin» berichtete auf Twitter, etwa 100 Personen, die am Hechtplatz vor einem Kleiderladen Schlange standen, seien von der Polizei gefilmt worden. Es handelte sich offenbar um ein Verwechslung. Der Hechtplatz war in früheren Jahren Versammlungsort der 8. März-Demonstration.

Die Verkehrsbetriebe Zürich meldeten, wegen eines Demonstrationsumzugs in der Innenstadt seien die Strecken Stauffacher-Schiffbau sowie Helvetiaplatz - Militär/Langstrasse für den Trambetrieb der Linie 8 und den Busbetrieb der Linie 32 in beiden Richtungen gesperrt. (sda)

(dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel