DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus 600 Meter Tiefe: Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen



epa08947608 Rescuers work in the aftermath of an explosion at a gold mine site in Qixia city, Shandong province, China, 18 January 2021 (issued 19 January 2021). Around 22 workers have been trapped underground after an explosion ripped through the gold mine on 10 January 2021. Rescuers have drilled a hole from the ground to the tunnel where the trapped workers are located.  EPA/STRINGER CHINA OUT

Bei der Grube in Qixia kam es vor zwei Wochen zu einem tragischen Unfall. Bild: keystone

Zwei Wochen nach einem Grubenunglück im Osten Chinas ist ein verschütteter Bergmann aus der Goldmine geborgen worden. Rettungskräfte hätten den «extrem erschöpften» Kumpel am Sonntagvormittag (Ortszeit) zurück ins Freie geholt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Knapp ein Dutzend Bergleute, von denen es bis zuletzt Lebenszeichen gab, befänden sich noch in der Grube in Qixia nahe Yantai (Provinz Shandong). Sie seien den Umständen entsprechend wohlauf. Von ähnlich vielen Verschütteten fehlt jede Spur.

Am 10. Januar war es unter noch ungeklärten Umständen zu einer Explosion in der Mine gekommen. Eine Woche später vernahmen die Rettungskräfte erste Lebenszeichen von zwölf in rund 600 Meter Tiefe gefangenen Bergleuten. Rettungstrupps hatten Staatsmedien zufolge Löcher gebohrt und Schläge gegen das Bohrgestänge gehört.

Über das Loch seien Nährstofflösungen an Stahlseilen in die Tiefe herabgelassen worden. Die Retter hätten gespürt, wie von unten an den Seilen gezogen worden sei. Später hätten die Verschütteten dann einen Zettel mit der Bitte um Medikamente und Verbandszeug hochschicken können. Laut Xinhua berichteten sie darin von mehreren Verletzten sowie viel Rauch und Wasser im Schacht.

Chinas Gruben gelten als die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen und mangelnde Aufsicht aufgrund von Vetternwirtschaft sind häufig die Ursachen. Viele Unglücke werden auch vertuscht.

Das für die Goldmine in Qixia verantwortliche Bergwerksunternehmen meldete den Behörden das Unglück laut Xinhua erst zwei Tage danach. Zwei hohe Funktionäre, der Parteichef und der Bürgermeister von Qixia, seien ihrer Posten entbunden worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum China wegen der Corona-Pandemie zur letzten Supermacht aufsteigt

China erholt sich besser von der Wirtschaftskrise als der Rest der Welt. Das befeuert im Westen eine Debatte, die vielen Angst macht: Die Pandemie könnte endgültig den Beginn des «chinesischen Jahrhunderts» markieren.

Als China und 14 asiatische Staaten im November erklärten, die grösste Freihandelszone der Welt zu schaffen, kam das für viele Beobachter nicht nur überraschend. Es passte auch so gar nicht in ihr von der Corona-Pandemie geplagtes Weltbild.

In Europa tobt seit dem Herbst die zweite Welle, die Infektions- und Todeszahlen sind höher als in der ersten. Zum Jahresende gingen mehrere Länder erneut in einen harten Lockdown – obwohl man das um jeden Preis vermeiden wollte. In vielen Ländern Asiens …

Artikel lesen
Link zum Artikel