Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Corona-PK des Bundes verpasst? Das Wichtigste in 5 Punkten



Impfung erst im nächsten Jahr

Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, Bundesamt fuer Gesundheit BAG, spricht waehrend einer Point de Presse zum Coronavirus mit Fachexperten des Bundes, am Freitag, 20. November 2020 im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Virginie Masserey Bild: keystone

Die Bevölkerung in der Schweiz wird sich noch eine Weile auf einen Impfstoff gedulden müssen. «Wir machen so schnell wie möglich, wahrscheinlich wird es aber erst im Verlauf des ersten Halbjahrs 2021 eine Impfung geben», sagte Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Die Kantone lösten in Erwartung eines Impfstoffes derzeit konkrete Fragen zu Logistik, Abgabe und Verteilung.

Fallzahlen halbieren sich alle zwei Wochen

Martin Ackermann, Praesident National COVID-19 Science Task Force, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur aktuellen Situation des Coronavirus, am Dienstag, 24. November 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Martin Ackermann Bild: keystone

Martin Ackermann, Präsident der wissenschaftlichen Covid-Taskforce des Bundes, sieht die Schweiz bei der Eindämmung des Coronavirus auf dem richtigen Weg. Momentan halbierten sich die Fallzahlen alle zwei Wochen. Der R-Wert stehe aktuell bei 0.78. Das heisst: 100 infizierte Personen stecken derzeit 78 Personen an.

«Das erste Etappenziel ist erreicht», sagte Ackermann am Dienstag vor den Bundeshausmedien. Es sei grossartig, wie viele Menschen dazu beitrügen. Wenn die Entwicklung so weitergehe, erreiche man viel: «Wir bekommen mehr Luft, die Kapazitäten beim Contact Tracing, in den Spitälern, aber auch für die Unternehmen werden grösser.»

Aktuell verzeichnet die Romandie die tiefste Reproduktionszahl. Ackermann erklärt das mit den strengen Massnahmen, die in den Westschweizer Kantonen seit Wochen in Kraft sind.

Spitäler immer noch stark beansprucht

Laut Masserey hat sich die Belegung der Betten auf Schweizer Intensivstationen stabilisiert. Die Lage bleibe aber angespannt.

Seit einer Woche bräuchten rund 530 Covid-Patienten in der Schweiz Intensivpflege, sagte Masserey am Dienstag vor den Bundeshausmedien. «Die Spitäler sind immer noch stark beansprucht.»

Die Fallzahlen seien stabil bis sinkend. Die 14-Tage-Inzidenz sei mit 740 pro 100'000 Einwohner aber noch immer hoch. «Im Verhältnis zur Anzahl Fälle ist die Anzahl der Todesfälle eher niedrig bei uns im Vergleich zu anderen Ländern», sagte Masserey. Das zeige, dass die Qualität der Pflege sehr gut sei.

Contact Tracing läuft wieder, aber...

Rudolf Hauri, Praesident Vereinigung der Kantonsaerztinnen und Kantonsaerzte, links, und Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle vom BAG, aeussern sich an einem Point de Presse zur Covid-19 Situation, am Dienstag, 3. November 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Rudolf Hauri Bild: keystone

Das Getriebe laufe wieder, sagte Rudolf Hauri, Zuger Kantonsarzt und Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und -ärzte. Gemeint war damit das Contact Tracing, welches in den vergangenen Wochen aufgrund der hohen Fallzahlen ins Stocken geriet.

Im Hinblick auf die anstehenden Festtage zeigte sich der oberste Kantonsarzt besorgt über die Disziplin. «Überhaupt stellen wir fest, dass das Bewusstsein für die kompromisslose Einhaltung der Massnahmen gestärkt werden muss», erklärte er. «Aus dem Contact-Tracing wissen wir, dass es in vielen Unternehmen gute Schutzkonzepte gibt, sich aber Arbeitende in der Pause oder beim Mittagessen anstecken.»

Zudem werde zu wenig getestet. Die noch immer hohe Posititvitätsrate lasse den Schluss zu, dass bei weitem nicht alle Fälle entdeckt werden.

Situation in den Heimen macht Sorgen

In den Altersheimen gäbe es besorgniserregende Situationen, so Masserey. Sie spricht vor allem auf die hohe Anzahl Todesfälle an, welche in den letzten Wochen berichtet wurde. Es seien Massnahmen getroffen worden, dass sich das Virus in den Heimen nicht weiterverbreitet. Das Personal müsse den eigenen Gesundheitszustand und den der Bewohner und Bewohnerinnen immer Auge behalten. Man müsse sich testen lassen, sobald man Symptome habe.

(cma/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Weihnachtsmarkt während Coronazeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel