DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Stuermer Niki Altorfer, links, feiert seinen Treffer zum 2-0 mit Fabian Ganz waehrend dem dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der Swiss League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ajoie am Donnerstag, 22. April 2021, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der EHC Kloten legt im Swiss-League-Final wieder vor. Bild: keystone

Ein Sieg zu null: Der EHC Kloten legt im Swiss-League-Final wieder vor

Der EHC Kloten legt im Playoff-Final der Swiss League wieder vor. Der Qualifikationssieger bezwingt Ajoie 2:0 und führt in der Best-of-7-Serie 2:1.



Die Basis zum Sieg legte Kloten im Mitteldrittel mit zwei Toren innerhalb von 173 Sekunden. Beim 1:0 (30.) profitierte Andri Spiller davon, dass Ajoies Verteidiger Anthony Rouiller den Puck mit dem Schlittschuh ins eigene Tor ablenkte. Dem zweiten Treffer von Niki Altorfer (33.) ging ein Fehler der Jurassier im Spielaufbau voraus, wobei der Klotener Verteidiger Fabian Ganz gut antizipierte.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Der Sieg der Gastgeber war absolut verdient, sie hatten Ajoie mit ihrer aufsässigen Spielweise weitgehend im Griff, liessen nur wenig zu. Die beste Chance zum 1:2 vergab in der 53. Minute Jonathan Hazen, der alleine vor Goalie Dominic Nyffeler scheiterte. Dieser feierte dank 21 Paraden bereits den fünften Shutout in den laufenden Playoffs.

In den ersten 20 Minuten zählten die Statistiker 12:3 Torschüsse zu Gunsten der Klotener, dennoch war es nicht so, dass die Führung der Zürcher in der Luft lag.

Im zweiten Abschnitt agierte der Favorit dann zielstrebiger und wurde dafür belohnt. Somit fehlen dem Team von Trainer Per Hanberg noch zwei Siege, um nach drei Saisons in der Swiss League wieder in die National League aufzusteigen. Die nächste Partie findet am Samstag in Pruntrut statt. (abu/sda)

Kloten - Ajoie 2:0 (0:0, 2:0, 0:0)
50 Zuschauer. - SR Müller/Dipietro, Huguet/Wermeille.
Tore: 30. Spiller (Meyer) 1:0. 33. Altorfer (Forget, Ganz) 2:0. -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 2mal 2 Minuten gegen Ajoie.
Kloten: Nyffeler; Back, Kindschi; Gian Janett, Ganz; Gähler, Bartholet; Oejdemark, Seiler; Figren, Kellenberger, Obrist; Forget, Marchon, Altorfer; Spiller, Faille, Meyer; Leone, Füglister, Knellwolf.
Ajoie: Wolf; Birbaum, Pouilly; Rouiller, Hauert; Aebischer, Eigenmann; Hazen, Devos, Schmutz; Frei, Frossard, Huber; Camichel, Mäder, Joggi; Muller, Macquat, Schnegg.
Bemerkungen: Kloten ohne Simek (gesperrt) und Brace (überzähliger Ausländer). Ajoie ohne Casserini (verletzt). Ajoie ab 58:23 ohne Goalie. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel