DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liz Cheney kämpft gegen Donald Trump – aber die Wahrheit wird ihr zum Verhängnis

Die mächtige Republikanerin Liz Cheney sagt Donald Trumps Lügen über die Präsidentschaftswahl den Kampf an. Das kostet sie nun ihr Amt – und womöglich ihre politische Karriere.

Fabian Reinbold, Washington / t-online



Protesters hold anti-U.S. Rep. Liz Cheney, R-Wyo., signs during a rally Thursday, Jan. 28, 2021, outside the Wyoming State Capitol in Cheyenne. Gaetz spoke to hundreds, bashing Rep. Cheney after she voted to impeach former President Donald Trump for his role in the Jan. 6 insurrection at the U.S. Capitol, and called for a group effort in finding the right nominee to replace her when she is up for reelection in 2022. (Michael Cummo/The Wyoming Tribune Eagle via AP)

Hat die Trump-Anhänger gegen sich: Liz Cheney. Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

Auf ihren letzten Metern nahm sie kein Blatt vor den Mund. Donald Trumps Lügen über die vergangene Wahl stellten für die US-Demokratie eine «Bedrohung, wie es noch nie gab» dar. Er habe «die Wahl stehlen» wollen. Und wer seine Lügen decke, «ermutigt den Lügner» nur. 

Es war keine Demokratin, die spät am Dienstagabend im US-Kongress so redete, sondern eine der mächtigsten Republikanerinnen – noch. Denn ihr Widerspruch zu Trump wird Liz Cheney nun mit hoher Wahrscheinlichkeit ihr Amt kosten und bis auf weiteres ihre politische Karriere in der Partei.

Die Tochter des berüchtigten einstigen Ex-Vizepräsidenten Dick Cheney und die aktuelle Nummer drei der Republikaner im US-Repräsentantenhaus soll abberufen werden. Schon am Mittwoch dürfte es so weit sein.

In Washington ist man sich sicher, dass eine Mehrheit gegen die 54-Jährige steht. Der Tag markiert damit nicht nur den jähen Stopp einer republikanischen Karriere, sondern er verdeutlicht auch, wie gross die Macht des abgewählten Trump und seiner Verschwörungstheorien über seine Partei weiterhin ist.

Die Republikaner kehren zu Trump zurück

Cheney, eine Hardlinerin in der Aussen- und Sozialpolitik, gilt vielen Republikanern wegen ihrer klaren Worte gegen Trump nun als Verräterin. Sie hatte im Januar den Bruch mit ihm vollzogen, nachdem dessen Anhänger gewaltsam das Kapitol gestürmt hatten. Kurz darauf stimmte sie dafür, Trump des Amtes zu entheben – als eine von nur zehn Republikanern in der über 200-köpfigen Fraktion.

Trumps treue Anhänger hatten daraufhin im Februar erstmals versucht, sie von ihrem Posten zu entfernen. Damals scheiterten sie noch: Cheney gewann die geheime Abstimmung mit 145 zu 61 Stimmen. Dann passierten zwei Dinge.

Zum einen schwenkten wichtige Republikaner um, allen voran Kevin McCarthy , der Anführer der Republikaner im Repräsentantenhaus. Im Januar hatte auch er gesagt, Trump trage Verantwortung für die Gewalt im Kapitol. Doch bald schon flog McCarthy nach Mar-a-Lago, um sich mit Trump zu zeigen.

Trump ledert wieder los

Der Mann aus Kalifornien hat ein klares Ziel: Er will mit Trumps Hilfe die Halbzeitwahlen 2022 gewinnen und dann selbst mächtiger «Speaker» im Repräsentantenhaus werden. Schliesslich ist Trump an der Parteibasis weiterhin beliebt – dort glaubt auch eine Mehrheit seine Theorien über einen angeblichen Wahlbetrug.

Über den 6. Januar will McCarthy gar nicht mehr reden und so geht es plötzlich sehr vielen Republikanern. Sie wollen den Anschlag auf die Demokratie weder thematisieren noch im Parlament aufklären. Als Liz Cheney dennoch weiterhin Trump in der Sache widersprach, rückte Anführer McCarthy von ihr ab. In der vergangenen Woche entzog er seiner Nummer drei dann auch in aller Öffentlichkeit das Vertrauen.

Interessieren Sie sich für die US-Politik? Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt einen Newsletter über seine Eindrücke aus den USA und die Zeitenwende nach dem Ende der Trump-Präsidentschaft. Hier können Sie die «Post aus Washington» kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Zum anderen liess Trump einfach nicht locker. Immer wieder teilte er in Gesprächen in Mar-a-Lago und in seinen Pressemitteilungen gegen Cheney aus. Seit Anfang Mai spricht Trump wieder häufiger von einer angeblich gestohlenen Präsidentschaftswahl im November. Seine Pressemitteilungen drehten sich in den vergangenen zwei Wochen oft um die, wie er es am Sonntag formulierte, «Fake-Präsidentschaftswahl».

Eine Nachfolgerin von Trumps Gnaden

Ihr Mandat im Kongress hat Cheney noch bis Ende 2022 inne – bis vor kurzem galt ihre Wiederwahl im konservativen Bundesstaat Wyoming als sicher. Doch Trump machte bereits klar, dass er einen innenparteilichen Konkurrenten gegen Cheney ins Rennen schicken werde. Seine Widersacherin soll nicht nur das Amt in der Partei, sondern auch ihren Sitz im Kongress verlieren.

Cheney hofft laut Beobachtern darauf, dass der Wind in der Partei noch einmal drehen könnte – und sie dann als eine der wenigen Aufrechten dastehen könnte, die Trumps Unwahrheiten die Stirn geboten haben. Vor einer Woche schrieb Cheney einen Meinungsbeitrag in der «Washington Post». Ihr politisches Schicksal war ihr da bereits klar. Sie werde den demokratischen Prozess beschützen, schrieb Cheney, «egal wie die kurzfristigen politischen Konsequenzen ausfallen».

Ihre Nachfolgerin soll die relativ unbekannte Abgeordnete Elise Stefanik aus dem Bundesstaat New York werden. Auf vielen Politikfeldern ist die 36-Jährige deutlich gemässigter als Cheney. Doch das ist bei den Republikanern nur noch zweitrangig. Stefaniks wichtigste Qualifikation: Sie steht treu an der Seite Donald Trumps.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

1 / 17
Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern
quelle: ap/ap / pablo martinez monsivais
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Video soll Trump während des Impeachment-Verfahrens zum Verhängnis werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel