DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

«Mein Freund ist ein Jackpot, ich liebe ihn aber leider nicht...»

03.05.2021, 09:41
Liebe Emma

Ich (33) habe das Glück, einen tollen Freund zu haben. Er ist äusserst liebevoll, kann gut reden, jeder ist von ihm begeistert, er umsorgt mich von A bis Z, kocht unglaublich gut, liebt es den Haushalt zu machen, ist von mir angezogen, gibt sich für mich grosse Mühe im Bett und liebt mich so sehr wie er noch nie jemanden geliebt hat.

Da habe ich den Jackpot getroffen. Es gibt da nur ein Problem. Ich mag ihn und ich kann mir keinen besseren Mann vorstellen, um eine Familie zu gründen, aber die Chemie in meinem Körper spielt leider nicht mit. Ich bin nicht verliebt. Ich hab immer gehofft und gewünscht, dass das noch kommt aber nach einem Jahr Beziehung ist das noch immer nicht der Fall.

Schlimm wird es dann, wenn die ständigen Liebesschwüre in den unpassendsten Momenten kommen. Ich fühl mich unter Druck gesetzt, unwohl, gehe dann aber in mich hinein und suche dort das lodernde Gefühl der Liebe, finde aber nur ein kaltes Flämmchen von «Das ist sicher schön. Ich hab dich auch gern».

Auch wenn es um Sex geht, leg ich mich am liebsten ins Pyjama und schlaf gleich ein und das, obwohl er sich alle Mühe gibt und ich Sex früher geliebt hab.

Ich vermiss die Leidenschaft, die ich eigentlich in mir hab, das Gefühl des Verliebtseins und der tiefen Liebe. Ich sag mir dann aber immer wieder: «Du hast den Jackpot! Sex und Leidenschaft sind nur oberflächlich und auch das Verliebtsein ist nicht für die Ewigkeit und daher nicht nötig. Er ist der perfekte Vater für meine Kinder».

Ist so viel Pragmatismus gut? Kann eine rationale Beziehung auf Dauer glücklich machen oder werfe ich mich ins Unglück, wenn ich nur auf meinen Kopf höre?

Liebe Grüsse,
Anna

Liebe Anna,

hach, ist das fies. Da trifft man mal eine richtig gute Partie, alles passt, alles ist gut, alles ist schön und dann fehlt die Liebe. Und so sehr man sich bemüht, Liebe kann man nicht erzwingen.

Ich könnte dir jetzt sagen, du sollst sofort alles packen und gehen, weil es so nichts bringt.

Aber: Ich finde, deine Gedanken sollen unbedingt Platz haben. Ich weiss nicht, ob es per se schlecht ist, eine Familie mit einem Menschen zu gründen, in den man nicht klassisch verliebt ist, von dem man aber weiss, dass man ein schönes und gutes Familienleben haben wird.

Ich kenne tatsächlich Frauen, die sich auf gute Männer eingelassen haben, weil sie eben gut sind. Und in die sie nicht verschossen waren. Und mit denen sie heute Kinder haben und wirklich glücklich sind. Sie sagen unisono, dass es erfüllend ist, quasi mit einem besten Freund Kinder zu haben. In Sachen Sex ist es halt genau das: Kein Feuer, aber wie sie sagen, auch kein Drama!

Nun, liebe Anna, du musst für dich ganz alleine entscheiden, was für dich stimmt und was nicht. Welche Kompromisse du eingehen kannst und welche nicht.

Wenn ich aber deine Zeilen auf mich wirken lasse, dann erkenne ich viel Sehnsucht in deinem Text. Wenn ich das richtig interpretiere, wünschst du dir eigentlich schon den grossen Knall. Und das ist völlig in Ordnung.

Das heisst aber auch, dass du deinen sehr tollen Jackpot loslassen musst. Das wird ganz sicher nicht einfach. Auf Dauer aber würde es Platz für etwas Neues machen, das dein Herz höher schlagen lässt und auch dein Noch-Freund bekäme die Chance auf eine Frau, die ihn bedingungslos zurück liebt.

Ich wünsche dir, dass du die für euch beide richtige Entscheidung triffst.

Deine

Und was würdest du Anna antworten?

Wow ... ! Eine Slideshow nur mit Katzenbildern

1 / 44
Wow ... ! Eine Slideshow nur mit Katzenbildern
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«You are not alone»: Pflegefachfrau singt für Intensivpatient:innen

Video: watson/jah
PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel