DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Stadtpolizei soll Bodycams tragen



Polizistin Vetsch posiert an der Medienkonferenz ueber die Ergebnisse des Projekts

Bild: KEYSTONE

Die Polizistinnen und Polizisten der Zürcher Stadtpolizei sollen bei ihren Einsätzen Kameras an ihrer Ausrüstung, sogenannte Bodycams, tragen. Der Bodycam-Einsatz soll ausserdem wissenschaftlich begleitet werden, wie eine Kommission des Zürcher Gemeinderat entschieden hat.

Nach sechs Jahren müsse die dazugehörige Verordnung überprüft und allenfalls angepasst werden, teilte die Spezialkommission Sicherheitsdepartement des Zürcher Gemeinderats am Mittwoch mit. Bodycams seien ein niederschwelliges Einsatzmittel, das insbesondere präventiv gegen Gewalt gegen Polizeiangehörige wirken soll.

Eine knappe Mehrheit aus FDP, GLP und Teilen der SP stimmte laut Mitteilung in der Kommission für die definitive Einführung der Bodycams. Damit könne der Gewalt gegen Polizeiangehörige begegnet werden. Dazu schütze es die Polizei auch vor ungerechtfertigten Vorwürfen nach einem Einsatz.

Gegen den Bodycam-Einsatz waren SVP, Grüne, AL und Teile der SP. Die SVP befürchtet unter anderem, dass damit Polizeiangehörige unter Generalverdacht gestellt würden. Die Grünen kritisieren, dass die Kameras nur zum Schutz der Polizistinnen und Polizisten gedacht seien, und nicht auch zu deren Kontrolle.

Die Zürcher Stadtpolizei hatte 2017 einen achtmonatigen Pilotversuch mit Bodycams durchgeführt. Damals hiess es, es sei bei Einsätzen zu weniger Gewalt gegenüber der Polizei gekommen.

Als nächstes muss sich der Gemeinderat mit der Vorlage befassen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel