Kampfsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Khabib Nurmagomedov speaks at a news conference after the UFC 229 mixed martial arts event Saturday, Oct. 6, 2018, in Las Vegas. A brawl broke out after the main event between Khabib Nurmagomedov and Conor McGregor when Nurmagomedov climbed over the cage and set off a scuffle with another fighter in McGregor's corner. (AP Photo/John Locher)

Khabib Nurmagomedov wird in Zukunft nicht mehr ins Oktagon steigen. Bild: AP/AP

Abschied mit Titel und Tränen: UFC-Star Nurmagomedov tritt wegen Tod seines Vaters zurück



Khabib Nurmagomedov gehört im UFC zu den ganz grossen Namen. Am Samstag bezwang der 32-Jährige Russe im Kampf um den Leichtgewichts-Titel Justin Gaethje – damit blieb Nurmagomedov auch in seinem 29. Kampf ungeschlagen.

Nach dem Sieg feierte der Russe allerdings nicht, sondern lief in die Mitte, sank zu Boden und begann dort zu weinen. Im Interview danach wurde klar, wieso: «Das war mein letzter Kampf», erklärte der 32-Jährige.

Nach dem Tod seines Vaters im Juli wegen einer Corona-Infektion und Herzproblemen wolle er nicht mehr weitermachen, so Nurmagomedov weiter. «Ich habe vor dem Kampf drei Tage lang mit meiner Mutter gesprochen. Sie wollte nicht, dass ich ohne ihn weiterkämpfe. Dann habe ich ihr versprochen, dass es mein letzter Kampf sein wird. Keine Chance, dass ich ohne meinen Vater zurückkehren werde.»

Nach seiner emotionalen Rücktritts-Erklärung erhielt Nurmagomedov unzählige Nachrichten auf den sozialen Medien. Auch sein ehemaliger Erzrivale Conor McGreggor, zu dem ihm lange Zeit ein schlechtes Verhältnis nachgesagt wurde, meldete sich zu Wort.

«Gute Leistung», schrieb der Ire auf Twitter, «Respekt und mein Beileid für dich und deine Familie.» Auf Instagram gratulierte ihm auch Grössen aus anderen Sportarten wie Cristiano Ronaldo oder Karim Benzema zur Karriere. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Kampfsport-Galas

Der Erzfeind dieser Katze ist ein Besen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mike Tyson über legendäre Biss-Attacke gegen Holyfield: «Wollte ihn töten»

Mike Tyson steht vor einem Show-Comeback im Boxring. Im Vorfeld erzählt er aus dem berüchtigten Fight mit Evander Holyfield – und verrät neue Details.

Mittlerweile 23 Jahre ist der berühmt-berüchtigte Fight zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield her, bei dem «Iron Mike» seinem Gegner ein Stück aus dem rechten Ohr biss – und noch immer sorgt der Kampf vom 28. Juni 1997 für Diskussionen.

Nun hat sich Tyson selbst erneut zu dem legendären Vorfall geäussert. «Ich habe ihn gebissen, weil ich ihn töten wollte», sagte der mittlerweile 54-Jährige im Interview mit dem US-Fernsehsender Fox. Und weiter: «Ich war wirklich wütend über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel