DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Züge? Dann reisen die russischen Diplomaten halt mit der Draisine aus Nordkorea aus

26.02.2021, 09:18

Eine Gruppe russischer Diplomaten und ihre Familienmitglieder haben diese Woche Nordkorea auf ungewöhnliche Art verlassen – mit einer von Hand geschobenen Draisine. Dies, weil Nordkorea den Grenzverkehr zum Schutz vor Corona grösstenteils eingestellt hat.

«Da die Grenzen seit mehr als einem Jahr geschlossen sind und der Personenverkehr gestoppt wurde, war die Reise nach Hause lang und schwierig», so das russische Aussenministerium in einem Beitrag auf sozialen Medien.

Bild: twitter.com/MID_RF

In der Tat: Die achtköpfige Gruppe, darunter ein dreijähriges Kind, reiste 32 Stunden mit dem Zug und zwei Stunden mit dem Bus von Pjöngjang an die russische Grenze. Dort musste die Gruppe auf eine Draisine wechseln.

Fotos und Videos zeigen, wie der mit bunten Taschen und Koffern beladene Wagen durch eine winterliche Landschaft geschoben wird.

Die Gruppe auf der Brücke über den Tumen, der Russland und Nordkorea trennt:

Video: watson

Die Draisine wurde von Vladislav Sorokin geschoben, dem dritten Sekretär der Botschaft. Er musste sie mehr als einen Kilometer stossen – unter anderem auch über die Eisenbahnbrücke über den Fluss Tumen, der Russland und Nordkorea trennt.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, stieg die Gruppe an der Grenzstation auf der russischen Seite in einen Bus um, mit dem sie zum Flughafen Wladiwostok reisten.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der ausländischen Diplomaten in Nordkorea stark geschrumpft. Viele westliche Botschaften wurden unter Berufung auf das Verbot der Personalrotation geschlossen. Wer ausreisen wollte, musste oft wochenlang mit dem Regime verhandeln. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EDA verlangt Freilassung von Nawalny – mögliche Sanktionen seitens Schweiz noch offen

Das EDA äussert sich besorgt über Meldungen zum sich verschlechternden Gesundheitszustand von Alexej Nawalny. Es fordert die sofortige Freilassung des russischen Oppositionellen. Über Sanktionen im Zusammenhang mit Nawalny hat der Bundesrat noch nicht entschieden.

Die russischen Behörden müssten Sicherheit und Wohlergehen für Nawalny sicherstellen, schreibt das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Stellungnahme vom Montag. Es sei problematisch, dass Nawalny im …

Artikel lesen
Link zum Artikel