DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08728370 An orange hangs on a tree at a farm near Leeton, New South Wales, Australia, 01 October 2020 (issued 08 October 2020). Australia's fruit and vegetable farmers are short 26,000 workers to harvest their crops this summer, according to research by Ernest and Young. The farm labour shortage has been attributed to coronavirus border closures.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Rund 48'000 Orangenbäume wachsen in Sevilla. Bild: keystone

Good-News

Aus Saft wird Strom: Sevilla nutzt überreife Orangen für Stromerzeugung



Was bei uns der Ahorn oder die Kastanie ist, ist in der Gegend um die spanische Stadt Sevilla der Orangenbaum: Er säumt Strassen und Alleen, wächst auf Marktplätzen und neben Kirchen. Rund 48'000 Orangenbäume wachsen in und um die Stadt. Was mit den Früchten passiert, wenn sie reif auf den Boden plumpsen? Aus einem Teil wird Saft gemacht, der Rest verrottet matschig auf der Strasse.

Das ändert sich jetzt aber: 35 Tonnen überreife Orangen werden in Sevilla bereits für die Stromerzeugung genutzt. Laut dem Guardian wandelt das städtische Wasserversorgungsunternehmen Emasesa die Früchte in sauberen Strom um, der genutzt wird, um eine der städtischen Wasseraufbereitungsanlagen zu betreiben.

Wie das funktioniert? Die Orangen kommen in eine bereits existierende Biokraftanlage. Wenn sie dort vergären, wird das dadurch entstehende Methan eingefangen und dafür genutzt, einen Generator anzutreiben. «Wir hoffen, dass wir so bald alle Orangen der Stadt recyceln können», sagt Benigno López aus der Umweltabteilung von Emasesa gegenüber dem «Guardian».

Denn der Saft der Orangen besteht aus Fruktose, die wiederum aus sehr kurzen Kohlenstoffketten besteht. Die energetische Leistung dieser Kohlenstoffketten während des Fermentationsprozesses sei sehr hoch, sagt López. «Es geht nicht nur darum, Geld zu sparen. Die Orangen sind ein Problem für die Stadt und wir produzieren einen Mehrwert aus dem Abfall.»

Die bei der Stromerzeugung übriggebliebenen Reste der Orangen erfüllen übrigens auch noch einen Zweck: Sie werden als Dünger auf den Feldern rund um die Stadt verteilt.

(ftk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nur so: Gemüse und Früchte lassen sich bestens grillieren!

Kennst du diese Früchte-Hacks? Wir haben sie ausprobiert!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel