DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch Neuenburg impft ab dem 10. Mai Ü16-Jährige. Da schielt man schon Mal etwas neidisch rüber.
Auch Neuenburg impft ab dem 10. Mai Ü16-Jährige. Da schielt man schon Mal etwas neidisch rüber.
Bild: shutterstock
Interview

Medizinethiker über Impfgerechtigkeit: «Die Jungen müssen die Kröte schlucken»

18-Jährige können sich in Waadt bereits impfen lassen. Andere Kantone wie Neuenburg oder Solothurn ziehen nach. Andere Kantone nicht. Ist das gerecht? Der Medienethiker Mathias Wirth warnt vor Ungleichbehandlung.
04.05.2021, 17:07

Ich bin Mitte 20 und würde mich gerne gegen Covid-19 impfen lassen. In Waadt könnte ich das, dort sind schon Personen ab 16 Jahren zur Impfung zugelassen. In meinem Wohnkanton Zürich jedoch nicht. Ist das gerecht?
Mathias Wirth: Diese Frage ist absolut brisant. Insbesondere, weil es hier um die eigene Gesundheit geht und nicht um etwas Triviales. Wer später geimpft wird, bleibt der Gefahr des Coronavirus ausgesetzt. Besonders heikel wird es, wenn Sie dann einen schweren Verlauf haben oder Long Covid entwickeln. Der Gedanke, dass einem das in einem anderen Kanton nicht passiert wäre, ist dann schwer zu ertragen.

«Vollkommene Normalität für Geimpfte, während andere noch in Gefahr sind, ist moralisch fraglich.»

Was auch ins Gewicht fallen dürfte, ist die Frage nach mehr Freiheit, die mit einer Impfung vielleicht kommt.
Hier herrscht dringender Diskussionsbedarf. Es ist riskant, wenn ein Teil der Bevölkerung vollumfänglich Freiheiten erhält. Die Rücksicht oder Solidarität der anderen, die noch nicht geimpft werden konnten, wird dann sehr auf die Probe gestellt.

Was kann man dagegen tun?
Die Schere darf nicht zu krass auseinandergehen. Kleine, symbolische Schritte finde ich sinnvoll, solange nicht alle Impfwilligen versorgt sind. Den Geimpften sollte angerechnet werden, dass sie keine Gefahr mehr sind. Aber vollkommene Normalität, während andere noch in Gefahr sind, ist moralisch fraglich. Sie sind ja gewissermassen durch das Geimpft-Sein privilegiert.

Schweiz: Anteil Geimpfte nach Alter

Rund jede fünfte Person hat hierzulande bereits mindestens eine Covid-19-Impfung erhalten.
Rund jede fünfte Person hat hierzulande bereits mindestens eine Covid-19-Impfung erhalten.
Bild: watson

Wie sähen diese Schritte aus?
Ich meine damit Dinge, die im Grundrechte-Bereich sehr hoch rangieren: Völlige Bewegungsfreiheit oder Menschen in Spitälern und Pflegeeinrichtungen besuchen können. Das halte ich für wichtiger als eine Party zu feiern.

Mathias Wirth ist Theologe und Philosoph und hat sich auf Medizinethik spezialisiert.
Mathias Wirth ist Theologe und Philosoph und hat sich auf Medizinethik spezialisiert.
Bild: zvg

Eine junge Person würde dieser Rangordnung vermutlich widersprechen.
Ja, ich will das nicht unterschätzen: Feiern ist ein Ausdruck von Freiheit. Es hat etwas therapeutisches, antidepressives und ist für die eigene Biografie wichtig. Vielleicht ist hier ein Kompromiss möglich, indem man sagt: Wir versuchen, nicht die grossen Feten zu veranstalten, bis wir alle wieder partizipieren können. Das heisst aber nicht, dass man nicht im kleinen Rahmen beginnen kann, wenn das infektiologisch sicher ist. Und es wäre eine Antwort darauf, dass Gleichaltrige mit dem gleichen Bedürfnis noch nicht mitfeiern können. Die Politik sollte hier versuchen, beide Gruppen im Blick zu haben.

«Die Jüngeren trifft es in der Frage des heiklen Wartens härter als die Älteren.»

Auch andere Kantone wie Uri, Solothurn oder Aargau werden ab Mitte Mai Impftermine für alle vergeben. Ist es besser, die Impfpriorisierung nach Alter aufzuheben, wenn die Hochrisikogruppen durchgeimpft sind?
Das scheint auf den ersten Blick gerecht, ja. Dann hätten wir die verkappte Triage-Situation nicht und jeder kann sich impfen lassen, der will. Andererseits ist es zweischneidig, weil dann eine 50-jährige Person vielleicht später einen Impfplatz bekommt als ein junger Erwachsener. Global gesehen ist die Impfpriorisierung sinnvoll. Die, die warten müssen, haben bestenfalls das geringste Risiko auf einen schweren Verlauf. Aber für ein Individuum bedeutet das, dass es in der Gefahrenzone bleiben muss. Die Impfung wäre für alle gut. Aber es wird einige geben, die die Kröte des heiklen Wartens zu schlucken haben.

Es sind wohl am ehesten die Jungen, die die Kröte schlucken müssen.
Ja, die Jüngeren trifft es in dieser Frage härter als die Älteren. Wir sind auch in einer neuen Situation. Es gibt plötzlich unterschiedliche Gruppen: Die Geimpften, die bald Geimpften und die, die noch warten müssen. Bisher waren wir fast alle im gleichen Boot. Jetzt verlassen Leute peu à peu dieses Boot und steigen in den Luxusdampfer. Andere warten noch und müssen weiterhin schwimmen. Und es wird in nächsten Wochen noch einige geben, die ertrinken.

Wie kann man sich mit dieser Tatsache arrangieren?
Für die Politik ist es sicher wichtig, dass sie das Thema als moralisch brisant behandelt und sich nicht auf der momentanen Regelung ausruht. Wer noch auf die Impfung wartet, kann sich weiterhin an die Schutzmassnahmen halten und damit Verantwortung für sich selber wahrnehmen. Dann ist die Zeit des Wartens erträglicher.

Wenn die Risikogruppen geimpft sind: Sollen dann alle zur Impfung zugelassen werden – unabhängig vom Alter?

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

1 / 17
So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus in Indien: Ein Inder erzählt von seiner täglichen Jagd nach Luft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel