DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Signal lässt Facebook mit dieser entlarvenden Werbe-Kampagne ins Messer laufen

Signal führt perfekt vor, wie personalisierte Facebook-Werbung funktioniert – Facebooks Reaktion folgt umgehend.



Facebook nutzt unsere Daten, um Unternehmen zielgerichtete, personalisierte Anzeigen zu ermöglichen. Der auf Privatsphäre bedachte Messenger Signal hat nun Werbeanzeigen erstellt, die Instagram-Nutzern aufzeigen sollten, was Facebook alles über sie weiss.

Die Inserate sehen zum Beispiel so aus.

Bild

bild: signal

Oder so.

Bild

bild: signal

«Die Werbung zeigt einfach einige der über den Betrachter gesammelten Informationen, die die Werbeplattform nutzt», schreibt Signal in einem Blog-Post. Facebook war von dieser Idee wenig angetan und deaktivierte kurzerhand Signals Werbe-Konto.

Bild

Signal schreibt, Facebook habe ihren Werbe-Account deaktiviert und veröffentlichte diesen Screenshot. bild: signal

«Facebook ist mehr als bereit, Einblicke in das Leben der Menschen zu verkaufen, es sei denn, es geht darum, die Menschen darüber zu informieren, wie ihre Daten verwendet werden», schreibt Signal. Transparent darüber zu sein, wie Anzeigen die Daten von Menschen nutzen, sei anscheinend genug, um verboten zu werden, heisst es im Blog-Post, der mit dem Satz schliesst: «Hier sind also einige Beispiele für gezielte Anzeigen, die du nie auf Instagram sehen wirst.»

Die Signal-Anzeigen, die dir Facebook nicht zeigt

Bild

bild: signal

Bild

Signal dürfte damit gerechnet haben, dass Facebook die Anzeigen nicht absegnen wird, respektive das Werbe-Konto deaktiviert. Dass die Werbekampagne geblockt wurde, dürfte Signal kaum stören, der PR-Stunt für die WhatsApp- und Threema-Alternative ist auch so geglückt.

(oli)

Das Volla Phone: Es gibt auch Smartphones, die deine Privatsphäre schützen

1 / 17
Das Volla Phone gibt dir die Kontrolle über deine Daten zurück
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Müssen wir nun alle WhatsApp löschen oder worum geht es eigentlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel