DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Google-Apps auf dem iPhone. Noch fehlen die Datenschutz-Angaben.

Google muss Transparenz schaffen, was den Datenhunger seiner iOS-Apps betrifft. Bild: watson / shutterstock

Grosses Rätselraten um Google-Apps für iPhone-User – warum bleiben die Updates aus?

Mehr als 20 beliebte iPhone-Apps, darunter YouTube, Google Maps und Gmail, haben seit über einem Monat kein Update erhalten und es fehlen Angaben bezüglich Datenschutz. Kritiker äussern einen bösen Verdacht.



Lässt Google die iPhone-User im Stich?

Einige der beliebtesten iOS-Apps haben seit einem Monat oder noch länger kein Update mehr erhalten. Das heisst, es konnten zum Beispiel keine Sicherheitslücken geschlossen oder andere Fehler (Bugs) behoben werden.

Google habe seine wichtigsten Apps wie Gmail, Google Maps, Chrome und YouTube seit dem 7. Dezember oder früher nicht mehr aktualisiert, konstatieren US-Techblogs. Und die allermeisten Google-Apps seien im App Store bis heute nicht mit den neuen Datenschutz-Labels aktualisiert worden.

Ein böser Verdacht

Hat der Konzern Angst vor schlechter Publicity?

Apple verpflichtet App-Entwickler gemäss Ankündigung vom 8. Dezember, detaillierte Angaben zum Datenschutz zu machen. Die Entwickler müssen dies spätestens dann tun, wenn sie neue Versionen ihrer Apps (oder gänzlich neue Anwendungen) im App Store veröffentlichen wollen.

Apple will die App-Anbieter auf diesem Weg zu Transparenz gegenüber den iPhone-Usern zwingen. Die User sollen auf einen Blick erkennen, ob sie viele Informationen preisgeben müssen, wenn sie eine bestimmte App verwenden. Entwickler, die diese Transparenz nicht schaffen wollen, können nicht damit rechnen, dass Updates veröffentlicht werden. Die bisherigen Apps funktionieren aber weiterhin normal.

Am 5. Januar hatte Google gegenüber TechCrunch verlauten lassen, dass die Daten «in dieser oder der nächsten Woche» zu den iOS-Apps hinzugefügt werden sollen.

Das ist bis heute nicht passiert.

Welche iPhone-Apps sind betroffen?

Auffällig ist, dass die allermeisten iOS- sowie iPadOS-Apps des Alphabet-Konzerns bzw. dessen Tochter Google seit spätestens 8. Dezember keine Updates erhalten haben. Mit zwei Ausnahmen, wie Tech Crunch berichtete: Die App «Google Präsentationen» sei am 14. Dezember aktualisiert worden und «Socratic by Google» am 15. Dezember. Die Datenschutz-Angaben wurden aber nicht ergänzt.

Zum Vergleich: Für die Android-Versionen diverser populärer Anwendungen wie Google Maps oder Chrome hat der Konzern im Januar 2021 Updates veröffentlicht.

Facebook hat sich gefügt, worauf wartet Google?

Zwischenbilanz: Google hat mehr als 25 Apps im App Store, die noch kein Datenschutzetikett haben. Fast zwei Monate nach Einführung der Deklarationspflicht durch Apple.

Und dem Internet-Konzern gehen die Entschuldigungen aus, nachdem sich der andere grosse US-Datenkrake Facebook nach anfänglichem Widerstand gefügt hat.

iPhone mit Datenschutz-Angaben der Instagram-App.

Facebook weist iPhone-User auf das umfangreiche Tracking hin, das der Konzern betreibt. Bild: watson

Wie andere Tech-Unternehmen habe Google von Ende Dezember bis Anfang Januar für seine Apps einen «Code Freeze» eingelegt, berichtete Tech Crunch Anfang Januar, als immer mehr Leuten auffiel, dass die Updates ausbleiben. Das heisst, über die Feiertage wurden sowieso keine Veränderungen an der Software vorgenommen. Dies, um allfällige Probleme rund um fehlerhaften Aktualisierungen auszuschliessen. Doch seither sind weitere drei Wochen ins Land gezogen.

Die Apps «Google Übersetzer» (Translate), Google Authenticator, Motion Stills, Google Play Filme & Serien und Google Classroom enthalten Datenschutz-Kennzeichnungen, obwohl sie schon länger nicht mehr aktualisiert wurden.

Dabei handelt es sich aber nicht um die populären Apps, die Google fürs Datensammeln im grossen Stil einsetzt.

WhatsApp protestierte gegen Datenschutz-Label

Kritik an den erzwungenen Datenschutz-Labels gab es unter anderem von WhatsApp. Der zum Facebook-Konzern gehörende Messenger sah sich im Vergleich zu Apples vorinstalliertem iMessage-Dienst benachteiligt. «Zudem seien die von Apple verlangten Angaben unvollständig und irreführend», fasste datenschutzticker.de zusammen. Und: Nutzer könnten dadurch abgeschreckt werden und sich gegen einen Download entscheiden, befürchte WhatsApp.

iPhone-User profitieren von den verschärften Datenschutz-Bestimmungen mit dem System-Update iOS 14.3 respektive iPad-User mit dem System-Update iPadOS 14.3.

Ist Google ein Datenkrake?

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel