Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People gather at Plaza Italia on the day Chileans voted in a referendum to decide whether the country should replace its 40-year-old constitution, written during the dictatorship of Gen. Augusto Pinochet, in Santiago, Chile, Sunday, Oct. 25, 2020. (AP Photo/Esteban Felix)

Bild: keystone

So feiert Chile den historischen Sieg im Kampf um eine neue Verfassung



Chile soll eine neue Verfassung bekommen. Eine entsprechende Frage beantworteten bei einem Referendum am Sonntag nach Auszählung von knapp 94 Prozent der Wahllokale rund 78 Prozent der Wähler mit «ja».

People gather at Plaza Italia on the day Chileans voted in a referendum to decide whether the country should replace its 40-year-old constitution, written during the dictatorship of Gen. Augusto Pinochet, in Santiago, Chile, Sunday, Oct. 25, 2020. (AP Photo/Luis Hidalgo)

Grenzenlose Freude: Das Referendum wurde mit 78 Prozent angenommen. Bild: keystone

14.8 Millionen Bürger des südamerikanischen Landes waren aufgerufen, zu entscheiden, ob die aktuell gültige Verfassung von 1980 - aus der Zeit der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet (1973-1990) - ersetzt werden soll. Dies gehörte zu den Kernforderungen der Demonstranten, die vor rund einem Jahr wochenlang gegen die Regierung auf die Strasse gegangen waren.

Demonstrators burn a doll depicting Gen. Augusto Pinochet on the day Chileans voted in a referendum to decide whether the country should replace its 40-year-old constitution, written during the dictatorship of Gen. Augusto Pinochet, in Santiago, Sunday, Oct. 25, 2020. (AP Photo/Luis Hidalgo)

Eine Pinochet-Puppe wird angezündet. Bild: keystone

Der konservative Präsident Sebastián Piñera sprach nach Schliessung der Wahllokale am Abend (Ortszeit) in einer Ansprache von einem Sieg für die Demokratie und die Einigkeit. «Bisher hat uns die Verfassung gespalten», sagte der 70-Jährige. Auf der Plaza Italia in der Hauptstadt Santiago, die seit den Protesten von vielen «Plaza de la Dignidad» (Platz der Würde) genannt wird, und auf zentralen Plätzen in anderen Stäten feierten Tausende Menschen friedlich.

People gather at Plaza Italia on the day Chileans voted in a referendum to decide whether the country should replace its 40-year-old constitution, written during the dictatorship of Gen. Augusto Pinochet, in Santiago, Chile, Sunday, Oct. 25, 2020. (AP Photo/Esteban Felix)

Auf der Plaza Italiana in Santiago versammelten sich die Leute um den Sieg zu feiern. Bild: keystone

Bei dem Referendum wurde auch über eine zweite Frage entschieden: ob eine verfassungsgebende Versammlung komplett aus eigens dafür im kommenden April zu wählenden Delegierten - je zur Hälfte Männer und Frauen - den neuen Text ausarbeiten soll, oder ob die Hälfte des Gremiums aus Parlamentariern bestehen soll. Rund 79 Prozent der Wähler entschieden sich für erstere Variante. Die Versammlung soll spätestens nach einem Jahr einen Entwurf vorlegen, über den dann wieder die Bürger abstimmen.

epa08774106 Dozens of people celebrate after learning about the partial results of the constitutional referendum, which indicates the crafting of a new constitution, in Santiago, Chile, 25 October 2020. According to media reports, Chileans decided by an overwhelming 77.6 percent majority to replace the current constitution, drawn up during the military dictatorship of Augusto Pinochet (1973-1990), as reported by the electoral authority.  EPA/Elvis Gonzalez

Bild: keystone

An der aktuellen Verfassung gab es wegen ihres autoritären Ursprungs, der starken Bündelung von Machtbefugnissen bei der Zentralregierung und begrenzter Einflussmöglichkeiten der Bürger stets Kritik. Die Befürworter einer neuen Verfassung wollen nun die soziale Rolle des Staates stärken, Grundrechte auf Arbeit, Gesundheitsversorgung, Bildung und Trinkwasser aufnehmen sowie die Anerkennung der indigenen Völker festschreiben. Das Referendum war wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben worden, ursprünglich war es für April geplant. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Chile

Hunderte Zombies marschierten durch Santiago

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens fünf Tote bei Einsturz von illegaler Mine in Ecuador

Beim Einsturz einer Mine in Ecuador sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Eines der Opfer sei minderjährig, teilte der Zivilschutz des südamerikanischen Landes am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Drei Menschen wurden demnach lebend aus den Trümmern geborgen. Zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Nach Angaben der Behörde hatte der Erdrutsch acht Menschen begraben. Zuvor war in Medien von rund 60 Verschütteten die Rede gewesen. Die Suche nach Vermissten wurde zunächst …

Artikel lesen
Link zum Artikel