Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem cleveren Trick warnt Japans Polizei vor Betrügern



HANDOUT - Die von der Polizei in Toyokawa herausgegebene Aufnahme zeigt drei in einem Becken schwimmende Basballschl

Die Schläger als Warnung. Bild: sda

In Japans rasant alternder Gesellschaft werden Senioren zunehmend Opfer von Trickbetrügern. Mit einer ausgefallenen Idee warnt deshalb die Polizei in Toyokawa in der Präfektur Aichi vor solchen «Ore ore» ("Ich bin`s, ich bin`s) genannten Abzockereien. So liess die Behörde Baseballschläger in einem bei Senioren beliebten Onsen-Bad verteilen, die mit Warnhinweisen versehen im heissen Quellwasser treiben. Das sagte ein Sprecher der örtlichen Polizei am Freitag auf Anfrage. Baseball zählt in Japan zu den beliebtesten Sportarten.

Während die Onsen-Besucher im heissen Wasser baden, treiben die Baseballschläger um sie herum und machen die meist älteren Menschen so auf die Gefahr durch Trickbetrüger aufmerksam. Warnungen wie «Teilen sie niemandem Geheimnummern mit» oder «Nehmen sie keine verdächtigen Anrufe an» stehen in japanischen Schriftzeichen auf den Holzschlägern geschrieben.

Die Idee für die ungewöhnliche Aufklärungskampagne entwickelte die Polizei zusammen mit einer örtlichen Gesellschaft zur Verhütung von Straftaten. Im Jahr 2018 stieg die Zahl solcher Trickbetrügereien per Telefon in Japan auf 9134 Fälle und damit auf ein Zehn-Jahres-Hoch. Die Täter rufen dabei oft ältere Menschen unter dem Vorwand an, Enkel, Söhne oder gute Bekannte zu sein. Dann täuschen sie einen finanziellen Engpass vor und bitten um hohe Bargeldbeträge. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Japans Aussenhandel erholt sich im Oktober vom Corona-Einbruch

Japans Aussenhandel ist im Oktober nach dem Einbruch infolge der Corona-Pandemie auf dem Weg der Erholung. Im Oktober gingen die Exporte im Jahresvergleich zwar um 0.2 Prozent zurück, wie Daten des Finanzministeriums (MOF) am Mittwoch zeigten. Das Ergebnis liegt jedoch deutlich über den Erwartungen von Analysten, die in einer Reuters-Umfrage mit einem Rückgang von 4.5 gerechnet hatten. Im September hatte die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt noch einen Rückgang von 4.9 Prozent verzeichnet.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel