DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic speaks to his team during a training session prior a friendly soccer match between Switzerland and Finland, at the Kybunpark stadium in St. Gallen, Switzerland, Tuesday, March 30, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Vladimir Petkovic wird zur EM vollständig geimpft – bei den Spielern wird die Zeit knapp. Bild: keystone

Petkovic hat bereits eine Dosis erhalten – das ist der Impfplan der Fussball-Nati

Heute in einem Monat bestreiten die Schweizer Fussballer ihr erstes Spiel an der EM gegen Wales. Nationaltrainer Vladimir Petkovic ist bereits ein erstes Mal geimpft – wie sieht es für die Spieler aus? Das sind die Hintergründe zur Nati-Impfstrategie.

etienne wuillemin und françois schmid-bechtel / ch media



Es wird eine Reise ins Ungewisse. In genau einem Monat spielt das Schweizer Fussball Nationalteam seine erste EM-Partie. In 12 Städten Europas findet diese EM statt. Die 24 Teams werden pausenlos am Reisen sein. Was einst als Jubiläumsturnier zum 60-jährigen Bestehen des europäischen Fussballverbands Uefa gedacht war, wird wegen Corona zur Herausforderung.

«Wir sind als Fussballer in der zweiten Reihe – und das ist richtig so.»

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

Die grösste Angst: Dass ­Corona auch noch während der EM wütet, und sich darum plötzlich ein ganzes Team oder mehrere Spieler in Isolation begeben müssen. Hoffnung macht der Fortschritt bei den Impfungen. Die Frage ist einfach: Reicht die Zeit, damit die Nationalspieler und der Staff rechtzeitig fürs Turnier geimpft werden?

Wie gross ist das Risiko der Nebenwirkungen?

Letzte Woche kommunizierte Swiss Olympic, dass Schweizer Sportlerinnen und Sportler nun ebenfalls Zugang zu Impfungen erhalten werden. Dies, nachdem nun der Impfstoff in den allermeisten Kantonen für sämtliche Bevölkerungsschichten zugänglich ist. An dieses Programm ist auch das Fussball Nationalteam angeschlossen.

Nationaltrainer Vladimir Petkovic und einige Staffmitglieder haben die erste Impfung bereits erhalten. Petkovic sagt: «Wichtig war, dass die Älteren Leute und die Risikogruppen priorisiert wurden. Wir sind als Fussballer in der zweiten Reihe – und das ist richtig so.»

Das Vorbereitungs-Camp der Schweizer Nati in Bad Ragaz beginnt am Mittwoch 26. Mai in Bad Ragaz. Der Flug nach Baku steht am 6. Juni auf dem Programm. Petkovic wird seine zweite Impfdosis wohl kurz vor Beginn des Zusammenzugs erhalten. «Ganz ohne Risiko ist das wegen den Nebenwirkungen nicht, aber die Vorteile überwiegen für mich», sagt er.

EM-Gegner Italien ist ­bereits geimpft

Komplizierter ist die Lage für die Spieler. Weil die meisten Schweizer in internationalen ­Ligen quer verteilt über ganz Europa spielen und in den letzten Wochen ein ziemliches Stress-Programm absolvierten mit meist zwei Partien pro ­Woche, konnten sie nicht in globo frühzeitig geimpft werden. So, wie das der zweite Schweizer EM-Gegner Italien anfangs Mai ­gemacht hatte.

epa09175453 Italian national soccer team players Federico Chiesa (L) and Giorgio Chiellini arrive for a COVID-19 vaccination at Humanitas hospital in Milan, Italy, 03 May 2021. Players of the Italian team receive vaccination in preparation for the UEFA EURO 2020 tournament.  EPA/MATTEO BAZZI

Die Juventus-Spieler Giorgio Chiellini (rechts) und Federico Chiesa anfangs Mai auf dem Weg, um sich impfen zu lassen. Bild: keystone

Zudem überwiegt bei den meisten Klubs wegen des dichten Programms derzeit die Vorsicht. «Das Risiko von Nebenwirkungen und damit eines Ausfalls des betreffenden Spielers in entscheidenden Partien wollen viele Klubs nicht eingehen», ­erzählt Petkovic. Stand jetzt ist noch kaum ein Schweizer ­Nationalspieler geimpft.

«Der Staff wird nahezu komplett geimpft sein bis zur EM.»

Martin Maleck, Nationalmannschaftsarzt

Was bedeutet das nun? Der definitive Entscheid, wie das weitere Vorgehen aussieht, ist noch nicht gefällt. Das wahrscheinlichste Szenario sieht so aus: Sobald die Spieler in der Schweiz eingetroffen sind, wird jenen, die das möchten, ein Impftermin organisiert. So würden die Spieler dann nach der ersten Impfung an die EM ­reisen. Die zweite Dosis jedoch erst nach dem Turnier erhalten. Eine Impfpflicht gibt es indes für niemanden.

Zeitproblem? Auch eine Impfdosis mindert das Risiko einer Ansteckung

Gemäss jetzigen Erkenntnissen ist das Risiko einer Erkrankung am Coronavirus zwischen 60 und 70 Prozent kleiner für Personen, die bereits eine Impfdosis erhalten haben. Heisst: Die Impfung könnte sich für die Nati lohnen, auch wenn es vor der EM noch nicht für die zweite Dosis reicht. Martin Maleck, der Schweizer Teamarzt, sagt auf Anfrage: «Der Staff wird nahezu komplett geimpft sein bis zur EM. Das mindert das ­Risiko schon erheblich. Aktuell laufen Abklärungen, ob zusätzliche Impfungen für Spieler in der Schweiz noch möglich sein werden. Aber aufgrund der individuellen Reisedispositionen gestaltet sich das kompliziert.»

«Ich appelliere an die Eigenverantwortung aller. Bedeutet: Keine Freunde, kein Ausgang – einfach nur Zeit bei der Familie.»

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

Einige Schweizer Nationalspieler, die bereits an Corona ­erkrankten, werden ohnehin nur eine Impfdosis erhalten. Das ist bei Shaqiri, Schär, Seferovic, Mbabu, Widmer und Edimilson Fernandes der Fall. Bei Akanji geht man mittlerweile davon aus, dass er sich gar nicht angesteckt hat, sondern Opfer eines falsch-positiven Tests war.

Switzerland's Xherdan Shaqiri gestures during the FIFA World Cup Qatar 2022 qualifying Group C soccer match between Switzerland and Lithuania, at the Kybunpark Stadium in St. Gallen, Switzerland, Sunday, March 28, 2021. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Xherdan Shaqiri hatte das Coronavirus bereits. Bild: keystone

So oder so: Die Zeit rund um die EM wird wegen Corona auch für die Spieler speziell. Einen ­Lager-Koller befürchtet Nationaltrainer Petkovic indes nicht. «Allein schon wegen des ständigen Tapetenwechsels mit den verschiedenen Spielorten.» Und er ergänzt: «Ich werde alles ­dafür tun, um eine Sieger-Atmosphäre zu kreieren.»

Ein erstes Zückerchen werden die Spieler nach dem Camp in Bad Ragaz erhalten. Petkovic gewährt ihnen zwei freie Tage bei der Familie. «Klar appelliere ich an die Eigenverantwortung aller. Bedeutet: Keine Freunde, kein Ausgang – einfach nur Zeit bei der Familie. Ich bin überzeugt, dass die Spieler in diesen Tagen viel positive Energie für das Turnier tanken werden.» Wales, Italien und die Türkei sollen es zu spüren bekommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

1 / 15
Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel