China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Long March-5 rocket carrying the Chang'e 5 lunar mission lifts off at the Wenchang Space Launch Center in Wenchang in southern China's Hainan Province, early Tuesday, Nov. 24, 2020. China launched an ambitious mission on Tuesday to bring back material from the moon's surface for the first time in more than 40 years

«Chang'e 5» hebt vom Raumfahrtbahnhof in Wenchang ab zum Mond. Bild: keystone

China fliegt zum Mond und will Gesteine auf die Erde holen – das Wichtigste in 4 Punkten



China hat ein unbemanntes Raumschiff auf den Weg zu einer Landung auf dem Mond gebracht. Bei dem Flug sollen erstmals seit mehr als vier Jahrzehnten wieder Gesteinsproben zur Erde geholt werden.

Die Rakete vom Typ «Langer Marsch 5» hob am frühen Dienstagmorgen Ortszeit (Montagabend MEZ) vom Raumfahrtbahnhof in Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan ab. Das nach der chinesischen Mondgöttin «Chang'e 5» benannte Raumschiff soll voraussichtlich am Sonntag einen Lander auf den Mond bringen, der Gestein und Bohrproben einsammelt.

Wie vielen Nationen ist ein solches Unterfangen bereits gelungen?

Bei einer erfolgreichen Rückkehr wäre China nach den USA und der Sowjetunion in den 60er und 70er Jahren erst die dritte Raumfahrtnation, der ein solches Vorhaben gelingt. Das Raumschiff soll in dem nach dem deutschen Astronomen Karl Rümker (1788-1862) genannten Vulkangebiet landen. Es liegt im «Ozean der Stürme» im oberen, linken Teil der erdzugewandten Seite des Mondes.

Die Mission gilt als eine der kompliziertesten, die Chinas Raumfahrt jemals unternommen hat: Erstmals würde eine chinesische Aufstiegsstufe wieder vom Mond starten, Gesteinsproben mitnehmen und ein Docking-Manöver im Orbit des Erdtrabanten vornehmen, bevor die Rückkehrkapsel zur Erde zurückfliegt.

Der chinesische Mondflug erfolgt 51 Jahre nach der ersten bemannten Mondlandung der USA am 21. Juli 1969, bei der Neil Armstrong und Edwin «Buzz» Aldrin als erste Menschen die Oberfläche des Erdtrabanten betraten. Die USA haben sechs Mal Astronauten auf den Mond gebracht - zuletzt mit «Apollo 17» im Dezember 1972.

epa01797778 A NASA handout photo dated 20 July 1969 showing Apollo 11 astronaut Edwin 'Buzz' Aldrin standing by the US flag planted on the surface of the moon. On 20 July 2009 the world marks forty years since the first human set foot on the moon. In 1961, US President John F. Kennedy had a challenge for NASA -- to land a man on the moon before the end of the decade. The first Apollo missions were spent getting ready for the moon landing. Apollo 8 and Apollo 10 even flew all the way to the moon, around it, and back to Earth. Apollo 11 traveled to the moon and arrived in lunar orbit on 19 July 1969. EPA/NASA/HO EDITORIAL USE ONLY

51 Jahre ist es her: Buzz Aldrin auf dem Mond. Bild: EPA

Was macht das Raumschiff auf dem Mond?

Das 8200 Kilogramm schwere Raumschiff besteht aus vier Modulen: Dem Orbiter mit der Rückkehrkapsel sowie dem Lander mit der Aufstiegsstufe. Nach dem Aufsetzen auf der Mondoberfläche soll das Landegerät mit einem langen Arm rund zwei Kilogramm Mondgestein und auch Proben aus Bohrungen bis zu zwei Meter Tiefe zusammentragen und in einer Kammer verstauen.

Nach dem Aufstieg und dem Docking-Manöver mit dem Orbiter sollen die Gesteinsproben in die Kapsel verladen werden, die dann zur Erde zurückkehrt. Das Raumschiff soll am 16. oder 17. Dezember im Siziwang Banner in der Inneren Mongolei landen.

«Chang'e 5» soll beim Sonnenaufgang auf dem Mond landen und einen Mondtag - zwei Wochen auf der Erde - bleiben. So muss das Raumschiff nicht mit besonderen Heizgeräten ausgestattet sein, um die extrem kalten Temperaturen der Mondnacht aushalten.

In this Nov. 17, 2020, photo released by China's Xinhua News Agency, a Long March-5 rocket is moved at the Wenchang Space Launch Site in Wenchang in southern China's Hainan Province. Chinese technicians were making final preparations Monday, Nov. 23, 2020, to launch a Long March-5 rocket carrying a mission to bring back material from the lunar surface in a potentially major advance for the country's space program. (Guo Cheng/Xinhua via AP)

So sieht «Chang'e 5» bei Tageslicht aus. Bild: keystone

Was erwarten Wissenschaftler von den Proben?

Wissenschaftler warten gespannt auf die Proben, denn bislang wurde noch kein Gestein aus der jüngeren Mondgeschichte zu Untersuchungen zur Erde gebracht.

Forscher erhoffen sich von den Proben wichtige neue Erkenntnisse über die vulkanische Aktivität und die Geschichte des Mondes. Die Apollo-Missionen der USA hatten rund 380 Kilogramm Mondgestein mitgebracht. Die Sowjetunion sammelte insgesamt 300 Gramm ein - zuletzt mit der unbemannten «Luna 24»-Mission 1976, als rund 170 Gramm Mondstaub zur Erde gebracht wurden.

Hat China weitere Projekte im All?

China verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm mit Missionen zum Mond und Mars sowie dem Aufbau einer eigenen Raumstation. Im Januar 2019 landete China als erste Raumfahrtnation mit «Chang'e 4» auf der relativ unerforschten erdabgewandten Seite des Mondes. Es wurde ein Rover ausgesetzt, der weiter die Oberfläche erforscht.

Die Komplexität des aktuellen dreiwöchigen Fluges gilt auch als Vorbereitung auf mögliche bemannte Mondlandungen in der Zukunft. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

51 Jahre ist es her: Bilder der ersten Mondlandung

Wir machen uns bald sesshaft auf dem Mond

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tochter will für Pflege der Mutter bezahlt werden – und erhält Recht

Eine Frau pflegt ihre demente Mutter und verlangt dafür einen fairen Lohn. Vor dem Thurgauer Obergericht erhält sie Recht. Die Geschichte eines Präzedenzfalls.

Wird eine Person zum Pflegefall, erhält sie oft einen Beistand. Das kann der Bruder, die Mutter, das erwachsene Kind oder eine fremde Person sein. Man unterscheidet zwischen Berufs- und Privatbeiständen. Wer sich als Beistand eignet, entscheidet die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb).

Der Beistand kümmert sich je nach Auftrag um die Finanzen und die Pflege der verbeiständeten Person. Dabei delegiert er häufig Aufgaben ab, etwa an eine Spitex, ein Pflegeheim oder auch an …

Artikel lesen
Link zum Artikel