DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Quanta Computer wurden Konstruktions-Zeichnungen zu noch unveröffentlichter Apple-Hardware gestohlen. watson hat die als «vertraulich» bezeichneten Dokumente im Darknet eingesehen.
Quanta Computer wurden Konstruktions-Zeichnungen zu noch unveröffentlichter Apple-Hardware gestohlen. watson hat die als «vertraulich» bezeichneten Dokumente im Darknet eingesehen.
Bild: watson

Vertrauliche Dokumente von Apple im Darknet – Erpresser drohen mit Produkte-Leaks

Ransomware-Attacken sind keine Seltenheit. Vor allem grosse Firmen sind ein lukratives Angriffsziel. Nun erpressen Kriminelle den iPhone-Hersteller Apple.
23.04.2021, 20:09
«Unser Team verhandelt mit mehreren grossen Marken über den Verkauf grosser Mengen vertraulicher Zeichnungen und Gigabytes an persönlichen Daten.»
REvil
quelle: darknet
Ein Artikel von
t-online

Cyberkriminelle haben Apple im Visier: Die Ransomware-Gang REvil hat Apple angeboten, gestohlene und vertrauliche Dokumente zu Apple-Geräten «zurückzukaufen». Ansonsten würde REvil die Daten veröffentlichen.

Laut «Bloomberg» teilte REvil auf seinem Blog bereits einige Daten während der grossen Apple-Vorstellung am vergangenen Dienstag. Darunter befanden sich 15 Dokumente, die vermutlich das Innenleben eines MacBooks zeigen, das im März 2021 entworfen zu sein scheint.

Wer steckt dahinter?

Bei REvil handelt es sich um eine Ransomware-Gruppe, die vermutlich aus Russland aus agiert. Laut Bloomberg war der Beitrag von REvil auf Russisch veröffentlicht worden. Die Gruppe sei auch unter dem Namen Sodinokibi bekannt.

Laut der IT-Fachseite Bleeping Computer habe REvil Apple bis zum 1. Mai Zeit gegeben, ein nicht näher benanntes Lösegeld zu zahlen. Ansonsten werden die Kriminellen täglich vertrauliche Daten veröffentlichen.

«Wir empfehlen, dass Apple die verfügbaren Daten bis zum 1. Mai zurückkauft.»
REvil
quelle: darknet

Woher stammen die Daten?

REvil hat die Daten nach eigenen Angaben durch einen erfolgreichen Angriff auf Quanta Computer erhalten. Das Unternehmen aus Taiwan ist einer der grössten Auftragsfertiger der Welt. Zu seinen Kunden gehören neben Apple auch Firmen wie Dell , Microsoft oder HP .

Von Quanta Computer selbst verlange REvil mindestens 50 Millionen US-Dollar bis zum 27. April. Danach werde die Summe auf 100 Millionen US-Dollar angehoben. Bereits Ende März wurde bekannt, dass REvil vom Computerhersteller Acer eine Summe von 50 Millionen US-Dollar nach einem Ransomware-Angriff gefordert hatte. Mehr dazu liest du hier.

In einer Stellungnahme, die Bloomberg zitiert, schreibt Quanta Computer, dass die Attacke nur eine «kleine Anzahl von Quanta-Servern» betreffe. «Wir haben die zuständigen Strafverfolgungs- und Datenschutzbehörden über die kürzlich beobachteten abnormalen Aktivitäten informiert und eine lückenlose Kommunikation mit ihnen geführt.»

Es gebe keine wesentlichen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb des Unternehmens, so Quanta Computer.

Quellen

(avr/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15 Situationen, die jeder kennt, der mit jemandem ein Bett teilt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel