DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrika: Rund 5000 Morde in drei Monaten



Trotz Corona-Beschränkungen im öffentlichen Leben ist die Zahl der Morde in Südafrika allein in den ersten drei Monaten des Jahres auf knapp 5000 Fälle gestiegen.

Nach der am Freitag von Polizeiminister Bheki Cele präsentierten jüngsten Kriminalstatistik des Landes stieg die Zahl um 8,6 Prozent auf 4976 Morde. In der Ostkap-Provinz nahm die Zahl sogar zweistellig um 21,5 Prozent zu.

Clouds of smoke are seen above the city of Cape Town, South Africa, Monday, April 19, 2021. Residents are being evacuated from Cape Town neighborhoods after a huge fire spreading on the slopes of the city

Die Gewalt in Südafrika ist hoch. Bild: keystone

Hinzu kam mit 4582 Mordversuchen (plus 8,7 Prozent) eine fast ähnlich hohe Zahl wie bei den erfolgreich verübten Morden. Cele forderte eine weitere Intensivierung der Verbrechensbekämpfung.

Positiv wertete er ein leichtes Absinken der Zahl der Vergewaltigungen in dem Kap-Staat um 3,9 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum auf 9518 Fälle. Die Dunkelziffer dürfte nach Ansicht von Experten jedoch höher liegen.

Der Kap-Staat hat mit rund 1,6 Millionen bestätigten Erkrankungen seit Ausbruch der Corona-Pandemie mehr Covid-19-Fälle als jedes andere Land Afrikas – doch wurden 95 Prozent der Erkrankten geheilt.

Die Regierung hatte Ende März 2020 zunächst eine landesweite Ausgangssperre verhängt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Die Restriktionen haben eine verheerende Auswirkung auf Südafrikas Wirtschaft, die bereits vor der Pandemie arg lahmte. Hunderttausende Jobs gingen danach verloren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kapstadt im Rauch – mehrere historische Gebäude bei Grossbrand zerstört

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

El Salvador will Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel machen

El Salvador will die Kryptowährung Bitcoin zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel machen. Er werde in der kommenden Woche einen entsprechenden Gesetzesentwurf in den Kongress einbringen, sagte Präsident Nayib Bukele am Samstag in einer Videobotschaft an die Bitcoin 2021 Conference in Miami. «Das wird Arbeitsplätze schaffen und Tausende Menschen in den formellen Wirtschaftskreislauf integrieren.» Nach Angaben des Chefs des Zahlungsdienstleisters Zap, Jack Mallers, wäre El Salvador damit das …

Artikel lesen
Link zum Artikel