DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor Corona und Einsamkeit: Keiner will mehr ins Altersheim

Seit der Pandemie stehen in 60 Prozent der Schweizer Altersheimen Betten leer. Dafür steigt die Nachfrage bei der Spitex.

Nina Fargahi / ch media



In einem Urner Altersheim haben sich rund 30 Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Coronavirus angesteckt. (Themenbild)

Die Angst vor dem Coronavirus hält viele Senioren davon ab, ins Altersheim zu gehen. Bild: sda

Angst vor einer Ansteckung, beschränkte Besuchszeiten und Einsamkeit: Viele Betagte schrecken derzeit davor zurück, in ein Heim zu gehen. 60 Prozent der Schweizer Pflegeinstitutionen verzeichnen einen Rückgang der Neueintritte und leere Betten. Das zeigt eine nationale Umfrage im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit. Die Zahlen müssen allerdings noch näher analysiert werden, sagt Markus Leser, Mitglied der Geschäftsleitung beim Heimverband Curaviva.

Gleichzeitig sind im letzten Jahr wegen der Pandemie mehr Heimbewohner gestorben als gewöhnlich. Die Schweiz verzeichnete eine deutliche Übersterblichkeit, vor allem bei den über 65-Jährigen - im Vergleich zu den Vorjahren. Das bestätigt auch Urs Marti, Geschäftsführer des Seniorenzentrums Uzwil SG: «Coronabedingt sind im Jahr 2020 mehr Personen verstorben als im Vorjahr.» Während der zweiten Welle seien keine Neueintritte erfolgt.

Massenentlassungen beim Heim-Personal

Nun stehen in vielen Schweizer Altersheimen die Betten leer. Ein Altersheim im Zürcherischen Horgen hat kürzlich Massenentlassungen ausgesprochen beim Personal. Mathias Knecht, Geschäftsleiter des Pflegezentrums «Amalie Widmer», zu der drei Alterseinrichtungen gehören, sagt:

«In den nächsten sechs oder sieben Monaten werden wir die leeren Betten nicht besetzen können; da wir eine private Stiftung sind, müssen wir nachhaltig wirtschaften.»

Von insgesamt 186 Pflegeplätzen wird ein Drittel momentan nicht belegt; ein Standort wird geschlossen, um die Auslastung in den beiden anderen Standorten zu gewährleisten, so Knecht. Im Seniorenzentrum Uzwil stehen derzeit 24 Betten leer. Während der zweiten Welle seien keine Neueintritte erfolgt, sagt Geschäftsführer Marti.

Gleichzeitig explodiert die Nachfrage bei den Mahlzeitendiensten - denn während der Pandemie gilt der Grundsatz «ambulant statt stationär». Das bestätigt Francesca Heiniger, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Spitex.

Die Nachfrage nach Mahlzeiten beispielsweise bei der Genfer Spitex Imad (Institution de maintien à domicile) sei während der Akutphase der Pandemie um fast 50 Prozent auf insgesamt rund 2400 Mahlzeiten täglich angestiegen. Imad musste den Lieferservice auf das Wochenende ausdehnen. Auch der Mahlzeitendienst von Pro Senectute erfährt in der Pandemie eine erhöhte Nachfrage. «Es zeigt sich eine Tendenz, dass Menschen aufgrund der Pandemieerfahrungen später ins Heim eintreten und dadurch mehr Leistungen bei der Spitex beziehen», sagt Heiniger.

Die meisten Betagten fürchten sich davor, ihre Familienmitglieder nur noch selten sehen zu dürfen und auch mit den anderen Heimbewohnern nur unter strikten Regeln im Austausch sein zu können. Natürlich überlegen es sich Seniorinnen und Senioren noch besser, ins Altersheim zu gehen. Wer es schafft und über die geeigneten Mittel verfügt, lässt sich zu Hause betreuen - zumindest, solange die Pandemie noch nicht vorüber ist.

Coronakrise setzt Altersheimen zu

Die Pandemie setzt den Alters- und Pflegeheimen jedenfalls zu. So heisst es beim Heimverband Curaviva, dass die erste Welle in den Schweizer Alters- und Pflegeheimen ausserhalb der Pflegefinanzierung zu Mehrkosten von rund 160 Millionen Franken geführt habe. «Deutlich über die Hälfte der Heime geben an, dass die Krise sich finanziell negativ auswirke», so Curaviva. Weil der Bund den Heimen bei den Kosten zur Umsetzung der Massnahmen gegen Corona nicht helfen wolle, müssten nun die Kantone ihre Verantwortung wahrnehmen.

Der Heimverband empfiehlt eine kantonale Unterstützung zur Sicherstellung des Pflegeauftrags, wie dies einzelne Kantone bereits beschlossen haben. «Es ist davon auszugehen, dass der Pflegebedarf wieder zunimmt, sobald die Zurückhaltung vor einem Heimeintritt mit fortschreitender Durchimpfung und Eindämmung der Pandemie schwinden wird», so Curaviva. «Es zeichnet sich eine Entspannung ab.» Gemäss einer Weisung des Bundesamtes für Gesundheit wird seit Ende März jede in ein Altersheim eintretende Person geimpft. Dass sich hierzulande viele Pflegende nicht impfen wollen, ist wohl besonders in diesem Arbeitsumfeld problematisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bittere Realität»: Nationalrat beschliesst Frauen-Rentenalter 65

Das Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre erhöht. So hat es nach dem Ständerat auch der Nationalrat beschlossen, gegen den Widerstand der Linken. Einen Antrag von SP und Grünen, für Frauen beim Rentenalter 64 zu bleiben, hat er mit 124 zu 69 Stimmen abgelehnt.

Mit dem höheren Frauen-Rentenalter werden die Frauen nach Berechnungen des Bundes rund 10 Milliarden Franken zur Finanzierung der AHV beitragen, in den zehn Jahren nach dem Inkrafttreten der Vorlage. SVP, Mitte, FDP und GLP stellen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel