DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge

Slovakia's Milan Skriniar celebrates with teammates after scoring his side's second goal during the Euro 2020 soccer championship group E match between Poland v Slovakia at the Saint Petersburg stadium in St. Petersburg, Russia, Monday, June 14, 2021. (Evgenya Novozhenina/Pool

Die Slowaken feiern den Siegtreffer von Milan Skriniar gegen Polen. Bild: keystone

Polen und Lewandowski enttäuschen beim EM-Start gegen Aussenseiter Slowakei

Auch an ihrer zweiten EM-Teilnahme (nach 2016) sind die slowakischen Fussballer erfolgreich. Sie besiegen zum Auftakt in der Gruppe E die favorisierten Polen 2:1.



Die Polen hatten wenige Sekunden nach der Pause durch Mittelfeldspieler Karol Linetty zum 1:1 ausgeglichen und begannen den Druck in der zweiten Halbzeit zu erhöhen, als eine Szene in der 62. Minute alles auf den Kopf stellte. Der schon verwarnte Pole Grzegorz Krychowiak trat einem Gegenspieler auf den Fuss. Er bekam die Gelb-rote Karte vom rumänischen Schiedsrichter Ovidiu Hategan zu Recht gezeigt. In Überzahl spielend, benötigten die Slowaken nur sieben Minuten, um das siegbringende 2:1 zu erzielen.

epa09271274 Robert Lewandowski of Poland reacts during the UEFA EURO 2020 group E preliminary round soccer match between Poland and Slovakia in St. Petersburg, Russia, 14 June 2021.  EPA/Lars Baron / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Robert Lewandowski blieb blass. Bild: keystone

Der Torschütze war Milan Skriniar, der slowakische Starspieler vom italienischen Meister Inter Mailand. Skriniar war in zweifacher Hinsicht der Matchwinner, denn er formierte das Defensivspiel so, dass die Polen trotz mehr als 60 Prozent Ballbesitz nur zu wenigen guten Torchancen kamen.

Polens renommierte Stürmer Robert Lewandowski und Piotr Zielinski konnten sich über die 90 Minuten nie so gut entfalten, wie sie es in ihren Klubs Bayern München und Napoli gewohnt sind – auch weil sie kaum verwertbare Bälle bekamen.

Karol Linetty liess die Hoffnung der Polen 32 Sekunden nach der Pause wieder aufleben. Video: SRF

Der Siegtreffer durch Inter-Verteidiger Skriniar. Video: SRF

Die Polen gerieten nach 18 Minuten auf kuriose Art in Rückstand. Aussenverteidiger Bartosz Bereszynski liess sich tunneln, sodass Robert Mak von der Seite auf das Tor ziehen konnte. Juventus-Goalie Wojciech Szczesny liess den Ball an den näheren Pfosten und danach via Arm ins Tor prallen. Es wurde als Eigentor gewertet.

Bei ihrem ersten Auftritt an einem EM-Turnier vor fünf Jahren kamen die Slowaken nach einem Sieg gegen Russland und einem Remis gegen England als beste Gruppendritte weiter, bevor sie in den Achtelfinals an den Deutschen scheiterten. Ein ähnlich ehrenvolles Abschneiden scheint für die wenig berühmte Fussballnation auch diesmal möglich zu sein.

epa09271174 Romanian referee Ovidin Hategan (L) shows the red card to Grzegorz Krychowiak (R) of Poland during the UEFA EURO 2020 group E preliminary round soccer match between Poland and Slovakia in St. Petersburg, Russia, 14 June 2021.  EPA/Anton Vaganov / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Der Wendepunkt im Spiel: Krychowiak (r.) erhält die rote Karte. Bild: keystone

Das kuriose Eigentor des polnischen Torhüters. Video: SRF

Polen - Slowakei 1:2 (0:1)
St. Petersburg. 12'862 Zuschauer. SR Hategan (ROU).
Tore: 18. Szczesny (Eigentor) 0:1. 46. Linetty 1:1. 69. Skriniar 1:2.
Polen: Szczesny; Bereszynski, Glik, Bednarek, Rybus (74. Puchacz); Linetty (74. Frankowski), Krychowiak, Klich (85. Moder); Jozwiak, Lewandowski, Zielinski (85. Swiderski).
Slowakei: Dubravka; Pekarik (79. Koscelnik), Satka, Skriniar, Hubocan; Haraslin (87. Duris), Kucka, Hromada (79. Hrosovsky), Mak (87. Suslov); Duda (91. Gregus), Hamsik.
Bemerkungen: 62. Gelb-Rote Karte gegen Krychowiak (Foul). Verwarnungen: 20. Hubocan (Foul), 22. Krychowiak (Foul).

Tabelle:

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Flitzer, der SRF-Kommentator Ruefer fast in Ekstase versetzte

Aufregung im EM-Final zwischen England und Italien kurz vor dem Ablauf der regulären Spielzeit: In der 87. Minute rennt ein Flitzer aufs Spielfeld und es kommt zu einem längeren Unterbruch. Denn der blonde Mann mit nacktem, muskelbepacktem Oberkörper ist viel flinker als die Sicherheitskräfte und lässt sich von diesen einfach nicht einfangen. Immer wieder kann er sich von seinen Verfolgern losreissen, erst nach fast einer Minute wird der Flitzer gestellt und aus dem Stadion geführt.

Der Flitzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel