DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HC Ajoie Stuermer Reto Schmutz, Mitte unten, trifft zum 0-3 gegen EHC Kloten Torhueter Dominic Nyffeler waehrend dem fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der Swiss League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ajoie am Montag, 26. April 2021, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Keeper Dominic Nyffeler wird wohl zur Nummer 2 degradiert. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Kloten und sein Goalie-Problem: Sandro Zurkirchen oder Viktor Östlund?

NL-Aufsteiger Ajoie sucht ganz offiziell einen zweiten starken Torhüter neben Aufstiegsheld Tim Wolf (29). Der Gegner auf dem Transfermarkt ist nun ausgerechnet Swiss-League-Finalgegner Kloten.



Ajoie hat Kloten im Swiss-League-Final auch dank des besseren Torhüters besiegt. Nun sind Klotens Bürogeneräle daran, die Lehren aus der bitteren Niederlage zu ziehen. Sie sind zum Schluss gekommen, dass sie einen starken zweiten Torhüter brauchen. Dominic Nyffeler (28), der Bruder von Rappis Melvin Nyffeler (26), sei in der entscheidenden Phase «eingeknickt». Seine Fangquote im Final: 88,34 Prozent. Die Fangquote von Ajoies Tim Wolf im Final: 93,85 Prozent. Noch Fragen?

Ajoie's Torhueter Tim Wolf reagiert im ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der Swiss League zwischen den EHC Kloten und dem HC Ajoie am Sonntag 18. April 2021, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Tim Wolf hat den Swiss-League-Final entschieden. Bild: keystone

Während Ajoie offiziell auf der Suche nach dem zweiten starken Mann ist, sondieren die Klotener unter höchster Diskretion den Markt und führen Gespräche unter allerhöchster Geheimhaltung. Zitieren lässt sich – ums Himmelhergottswillen! – keiner. Sonst komme es zu einem «Aufstand» des «Nyffeler-Clans». Ob Geheimnistuerei in dieser Sache dem Selbstvertrauen des hochtalentierten Dominic Nyffeler zuträglich ist – das wird die Zukunft weisen. Mehr oder weniger unverblümt suchen die Klotener nämlich eine neue Nummer 1.

Diese Angelegenheit führt uns unter anderem nach Lausanne. Zwei Kandidaten stehen für Kloten im Vordergrund: Sandro Zurkirchen (31), zurzeit ohne Arbeitgeber und Viktor Östlund (26), theoretisch die neue Nummer 2 in Lausanne hinter Tobias Stephan (38).

 Zürich, Schweiz - 24. März 2021: 39 Sandro Zurkirchen, Torhüter des HC Lugano. Im Spiel gegen die ZSC Lions stand er als Ersatztorhüter auf dem Matchblatt. Eishockey *** Zurich, Switzerland 24 March 2021 39 Sandro Zurkirchen, HC Lugano goalkeeper In the match against the ZSC Lions, he was on the match sheet as a substitute goalkeeper Ice hockey

Sandro Zurkirchen war zuletzt in Lugano die Nummer 2. Bild: imago images/Andreas Haas

In Lausanne ist inzwischen eine Entscheidung gefallen, die Kloten und Ajoie interessiert: der Vertrag mit Luca Boltshauser (27), der bisherigen Nummer 2, wird verlängert. Damit steigen die Chancen, dass Viktor Östlund freigegeben wird.

Die Optionen für Kloten sind also: Sandro Zurkirchen oder Viktor Östlund. Eine Anfrage, ob vielleicht sogar Tobias Stephan aus dem noch ein Jahr laufenden Vertrag freigegeben werden könnte, ist abschlägig beantwortet worden.

Sowohl Viktor Östlund als auch Sandro Zurkirchen würden in Kloten mit offenen Armen empfangen. Der Schwede mit Schweizer Lizenz hat die Ticino Rockets diese Saison zu mehreren sensationellen Siegen über Kloten gehext. Und Sandro Zurkirchen ist ein erfahrener Schlussmann, der sich jahrelang in der höchsten Liga bewährt hat. Sein Vertrag wird in Lugano nicht prolongiert und er ist auf der Suche nach einem neuen Klub und es käme ihm kommod, wenn er in den Grossraum Zürich zügeln könnte.

Ambri's goalkeeper Viktor Oestlund during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta against SC Rapperwil - Jona Lakers, at the ice stadium Valascia in Ambri, Friday, February 26, 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Viktor Östlund kam in der letzten Saison neunmal für Ambri zum Einsatz. Bild: keystone

Will ihn Ajoie – die Jurassier sind sehr interessiert – muss allerdings eine ordentliche Ortszulage für den Wechsel nach Pruntrut aufs Salär draufgeschlagen werden. Kloten müsste Sandro Zurkirchen weniger löhnen als Ajoie. So sagen die, die nichts gesagt haben wollen und sich nicht zitieren lassen.

Ajoie hat Kloten im Final besiegt und den Aufstieg gesichert. Nun hat Sportdirektor Vincent Léchenne nach dem Triumph an der Bande (er dient auch als Assistent von Cheftrainer Gary Sheehan) schon wieder Kloten als Gegner: diesmal bei Suche und Verpflichtung eines starken zweiten Torhüters.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der nächste Langnauer, der beim SCB Geschichte schreibt?

Eine Besonderheit der bernischen Hockey-Geschichte ist der starke Einfluss der Langnauer auf den SCB. Wird Pascal Müller nach Bruno Wittwer, Ueli Schwarz, Beat Gerber und Simon Moser der nächste wichtige Langnauer beim SCB?

Bruno Wittwer ist der beste Mittelstürmer der SCB-Geschichte. Der Langnauer war der spielerische Leitwolf der SCB-Meisterteams von 1974, 1975, 1977 und 1979. Bis heute der ruhmreichsten Epoche der SCB-Historie.

Der nächste Langnauer, der beim SCB eine zentrale Rolle spielte, war Ueli Schwarz (heute Verwaltungsrat bei Biel). Er assistierte Cheftrainer Brian Lefley von 1994 bis 1997, übernahm nach dem Titelgewinn von 1997 den Cheftrainerjob und war bis zu seinem freiwilligen Rücktritt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel