DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brüssel will sich im Herbst über die Beziehung der EU zur Schweiz äussern



Im Herbst will die EU-Kommission nach eingehender Analyse Details präsentieren, wie es in der Beziehung Schweiz-EU weiter gehen soll. Dies sagte die EU-Kommission am Treffen der Europa-Minister am Dienstag in Luxemburg.

Neben Rechtsstaatlichkeit und EU-Erweiterung stand auch die Beziehung Schweiz-EU auf der Traktandenliste der 27 Europa-Minister. In erster Linie informierte die EU-Kommission die Mitgliedstaaten über die Beziehung Schweiz-EU nach den gescheiterten Verhandlungen zum institutionellen Rahmenabkommen.

Laut Informationen eines EU-Diplomaten hatte die Brüsseler Behörde gegenüber den Ministerinnen und Ministern gesagt, dass es nun einen gemeinsamen Ansatz brauche. Dabei müsse man der Schweiz klar machen, dass man hierbei konstruktiv sein und Ideen vorbringen müsse – und nicht einfach nur «Nein» sagen könne.

Die portugiesische Staatssekretärin für Europäische Angelegenheiten, Ana Paula Zacarias, welche die Sitzung leitete, bezeichnete nach dem Treffen den Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen als einen «bedauerlichen Entscheid» der Schweizer Regierung. «Wir wollen eine wichtige und enge Beziehung mit der Schweiz», sagte sie weiter. Dies sei für alle EU-Staaten wichtig. Nun müsse man eine «gute Lösung für eine gute Beziehung mit der Schweiz» finden.

Drei Mitgliedstaaten sollen sich dem Vernehmen nach am Treffen auch entsprechend geäussert haben. Sie hätten betont, es sei wichtig, weiterhin engen Kontakt mit der Schweiz zu pflegen.

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter liess die österreichische Europaministerin Karoline Edtstadler verlauten, es brauche «so enge Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz wie möglich», da die Schweiz «ein wichtiger und enger Partner für Österreich und für die EU» sei. Es müsse nun «von beiden Seiten» aufeinander zugegangen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bundesrat zum Rahmenabkommen – ganze PK

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das ist Blochers grösster Sieg – und er musste dafür nichts tun

Der Bundesrat beerdigt das Rahmenabkommen und beschädigt planlos und mutwillig das bilaterale Verhältnis mit der EU. Damit ist die Saat aufgegangen, die Christoph Blocher vor bald 30 Jahren gelegt hatte.

An Rettungsversuchen in letzter Minute hat es nicht gefehlt. Aus der Bundesverwaltung gelangte ein Bericht an die SRF-Medien, den der Bundesrat sogar vor dem Parlament geheim halten wollte. Er zeigt auf, dass bei einem Scheitern des institutionellen Abkommens mit der Europäischen Union gewichtige Nachteile für die Schweiz entstehen könnten.

Die EU-Kommission veröffentlichte ihrerseits ein Factsheet, mit dem sie die Schweiz eindringlich vor einer Erosion des bilateralen Wegs warnt. Es ist keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel