DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Bericht über Tod von Staatsanwalt

Journalist flieht aus Argentinien



Aus Angst um sein Leben hat ein Journalist, der zuerst über den mysteriösen Tod des argentinischen Staatsanwaltes Alberto Nisman berichtete, Argentinien verlassen. Damian Pachter flog nach argentinischen Medienangaben nach Tel Aviv, wo er am Sonntag ankam.

Pachter, der die israelische Staatsbürgerschaft besitzt und für den «Buenos Aires Herald» arbeitete, hatte am vergangenen Sonntag als erster Journalist via Twitter den Tod des Sonderermittlers Nisman gemeldet. Der Staatsanwalt hatte im Fall des Attentats auf das jüdische Gemeindehaus 1994 auch Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner wegen Verschleierung angeklagt.

Damian Pachter, of the English-language Buenos Aires Herald, prepares to catch a plane at the airport in Buenos Aires, Argentina, Saturday, Jan. 24, 2015. Pachter, the journalist credited with being the first to report the gunshot death of federal prosecutor Alberto Nisman, left Argentina because of fear for his safety. Nisman was found dead last Sunday, the day before he was to testify before congress about his explosive allegations that President Cristina Fernandez shielded Iranian officials wanted in the South American country's biggest terrorist attack. (AP Photo/Adrian Bono)

Damian Pachter kurz vor seinem Abflug am Flughafen von Buenos Aires.  Bild: Adrian Bono/AP/KEYSTONE

«Argentinien hat sich in einen dunklen, von einem korrupten politischen System geführten Ort verwandelt», schrieb er für die Digitalausgabe der israelischen Zeitung «Haaretz», für die er auch von Buenos Aires aus arbeitete. 

Nach der Nachricht über den Tod Nismans habe er Angst um sein Leben gehabt, sagte der Journalist. Er wurde nach eigenen Angaben von einem Geheimdienstagenten verfolgt. Danach habe er entschieden, Argentinien zu verlassen. «Ich kann nicht mehr in das Land (Argentinien) zurückkehren, zumindest nicht bis zum Ende dieser Regierung», sagte er vor seiner Ausreise der Zeitung «Clarin». (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel