DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägypten

Al-Sisi tritt als Militärchef zurück, um Präsident zu werden 



Egypt's army chief Field Marshal Abdel Fattah al-Sisi speaks during a ceremony to mark the end of the basic military training preparation period for college students and military academics at the military college in Cairo, in this March 4, 2014 handout provided by Egypt's Ministry of Defence. Sisi has sent the clearest signal yet that he will run for president, saying he cannot ignore the demands of the

Abdel Fattah al-Sisi Bild: Reuters

Ägyptens Armeechef Abdel Fattah al-Sisi hat am Mittwoch offiziell seine Kandidatur bei der anstehenden Präsidentschaftswahl angekündigt. Er lege dafür seinen Posten als Armeechef und seine Regierungsämter nieder, erklärte er bei einer Ansprache im Fernsehen. 

Der Verfassung zufolge ist eine Kandidatur für das Amt des Staatschefs nur einem Zivilisten erlaubt. Al-Sisi gilt als klarer Favorit der für den Frühling vorgesehenen Wahl.  

Er hat bereits mehrfach seine Bereitschaft zur Präsidentschaftskandidatur erklärt. Nach der Regierungsumbildung Anfang März blieb er jedoch zunächst als Verteidigungsminister und stellvertretender Ministerpräsident im Amt. 

In der Fernsehansprache erklärte der scheidende Militärchef, er werde als Präsident «keine Wunder» bewirken können, aber alles tun, um dem Land Sicherheit, Stabilität und Hoffnung zu bringen. 

Al-Sisi spielte beim Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013, bei der Installierung einer Übergangsregierung und der Verfolgung der Mursi-Anhänger die entscheidende Rolle. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampfstiefel aus Rumänien – Politiker üben Kritik, User zeigen Verständnis

Ein Schuh sorgt für Wirbel – genauer: der neue Kampfstiefel der Schweizer Armee. Dieser wird laut Recherchen der «Rundschau» in Rumänien genäht, die Arbeiterinnen der Fabrik erhalten hierfür allerdings gerade einmal 300 Franken pro Monat oder weniger als zwei Franken die Stunde. Viele nehmen Kredite auf, um sich und die eigene Familie über Wasser halten zu können.

Für Adrian Amstutz (SVP) ist klar: «Es sind die politischen Mehrheiten im Land, die den Beschaffungsbehörden diese widersinnige und …

Artikel lesen
Link zum Artikel