DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

18.06.2015, 10:21
Disclaimer: 
Alle in diesem Artikel geäusserten Meinungen des Autors entsprechen der hundertprozentigen, unfehlbaren Wahrheit. Nicht debattierbare Fakten sind das! Nichts als Fakten! 

1. BMW X6

Klar, natürlich, logo – fangen wir gleich bei der Marke an, die folgendes Meme generiert: 

Eigentlich hätten wir irgendein Modell der BMW-Palette nehmen können, doch keines sagt mehr «Ich bin reicher als du und deshalb darf ich dich überfahren!» als jenes Monstrum X6. In weiss erinnert es zudem an die imperialen Sturmtruppen aus «Star Wars»:

Der Herrenmensch lebt. Nur fahren, wenn du als russischer Mafioso gelten willst! 

2. So ziemlich alle Audis

Was ging da schief? Audi war jahrelang die «erlaubte» Alternative für Leute, welche die Sportlichkeit von BMW, nicht aber deren A-Loch-Image wollten. Dieses Blatt hat sich nun gewendet.

«Breaking News», verkündete «Top Gear»-Moderator James May bereits vor einigen Jahren, «cocks are now driving Audis»

Und leider scheint er recht zu haben. Guck in deinen Rückspiegel, wenn dir das nächste Mal einer aufsitzt. Wetten, dass es ein Audi ist?

3. US-Oldtimer

Egal wie cool diese Autos sind: Deine Freunde, die ein Ami-Fass fahren sind zu 95 Prozent SVP-nahe Landeier, die von «der unsäglichen Grösse» und «dieser Weite» der USA schwärmen. «Weisch, Route 66 und so.» Und das ironiefrei. 

4. Porsche Cayenne

Bild: km77.com

Weiterhin eines der hässlichsten Autos der Welt. Wird zudem fast ausschliesslich von Chefchirurgen-Gattinnen der Zürcher Goldküste gelenkt, die es extrem pressant haben, weil sie jetzt gerade ihre Tochter in den Ballettunterricht fahren müssen.  

5. Range Rover Evoque

Von Victoria Beckham entworfen – und von Möchtegern-Victoria-Beckhams gefahren. In der alt-ehrwürdigen Land-Rover-Familie ist der Evoque der metrosexuelle Sohn, der mega gerne an Fashion-Shows geht. 

6. Toyota Prius

Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Ja, du hattest schon vor allen anderen erkannt, dass es mit den Benzinschleudern so nicht weitergehen kann. Man muss doch mal ein Zeichen setzen! Und du hast es genau ausgerechnet, wie viel dich der Prius pro Monat billiger kommt. Und nein, du hast es eben nicht nötig, mit Hubraum oder PS anzugeben. 

JA, du bist BESSER als wir alle. «Wow, cooler Prius!», said no person ever.

7. Alfa Romeo 4C

watson hat diesen Flitzer ausgiebig getestet. Das Fazit: Ein rundum wunderbares Ding! Ausser, dass es ihn nicht mit Handschaltung gibt und das elektronische Automatikgetriebe ungefragt lautstark Zwischengas gibt. Ob man will oder nicht, man wird in die Rolle des an Mikrogenitalis leidenden, frustrierten Machos gepresst. 

8. Lamborghini Gallardo

Bild: POLIZEI BASEL-LANDSCHAFT

«HALLOOOOO LADIES! ICH HABE DEN KLEINSTEN PENIS DER WELT!»

9. Renault Clio RS, Seat Leon Cupra, Honda Civic Type R, Ford Focus RS und wie die alle heissen

Die GTI-Klasse ist und bleibt ein grossartiges Konzept: Fahrspass eines Sportwagens mit der Alltagstauglichkeit eines Kleinwagens gepaart. Nur wird dich jeder als 19-jährigen Raser einschätzen, der demnächst auf dem Kopf in einem Tobel liegt. 

10. Occasions-Jaguar

«Cads» nennt man solche Typen auf English. Auf deutsch gibt es keine passgenaue Übersetzung dafür, denn ‹Schuft› ist zu wenig liebenswert. Oder sagen wir's so: Jemand, der seine Freundin zu einem schönen Restaurant ausführt, dort den ganzen Abend über mit der Kellnerin flirtet. Und danach bemerkt, dass er sein Geld zuhause vergessen hat und die Freundin bittet, heute Abend ausnahmsweise die Rechnung zu begleichen. Jaguar-Fahrer, halt. 

11. VW Beetle Cabrio

Bild: tred.com

Ein «herziges» Auto. Ein «glattes» Auto. Ein «gschpässiges» Auto. Ein «freches» Auto. Ein Auto für Menschen, denen jegliches Selbstwertgefühl abhanden gekommen ist. 

12. Oldtimer-Cabrios, … 

… die ausschliesslich von weisshaarigen Männern mit Schnäuzen in Hüten gelenkt werden. 

13. Porsche 911

Nichts brüllt «Midlife Crisis» mehr als dieses Gefährt. Ob von Männern oder Frauen gelenkt: Dies ist der Wagen für alle, die ein Leben lang keine Zeit hatten, ein Interesse für Autos zu entwickeln und dann mit 60 beschliessen, ihren zweiten Frühling mit einem Sportwagen zu krönen. Welchen? Öhm ... am besten den, den alle anderen auch haben!

14. Mobility-Autos

Ein ökologisch sinnvolles Konzept, ja. Car-Sharing. Vernünftig. Keine Frage. Die Realität sieht aber so aus: Stadt-Szenis gehen einmal pro Jahr etwas in der Ikea kaufen und können dementsprechend schlicht und einfach NICHT AUTOFAHREN

15. Quads

Bild: Shutterstock

Ach, sag uns doch nochmals, für was die gut sind? Um wie Luke Skywalker auf einem Speeder Bike auszusehen (ohne das coole Speeder-Bike und ohne den coolen Luke Skywalker, versteht sich)? Wir werden es nie erfahren, denn Quad-Fahrer sterben bekanntlich bei der übernächsten Kurve. 

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest
Der ultimative Aston Martin ist kein Aston Martin
    Auto
    AbonnierenAbonnieren

Und nun dürft ihr, liebe BMW-, Audi- und Sonstwas-Fahrer euren Frust über diesen Artikel loswerden! Dafür gibt's die Kommentar-Funktion:

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel