DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verrückte Karriere in Tschechien

Entflohener Häftling wurde Finanzchef in staatlichem Museum, betrog weiter und floh erneut 



Bild

Das Landwirtschaftsmuseum in Prag. Bild: www.nzm.cz

Er floh aus dem Gefängnis, fälschte seine Identität und legte schliesslich eine beachtliche Karriere hin: In Tschechien ist der unter dem Namen Liska (dt.: ‹Fuchs›) bekannte Chef-Ökonom des Landwirtschaftsmuseums vor der Polizei geflohen.

Liska hatte sich im vorigen Sommer mit geklauten Ausweispapieren beworben und wurde problemlos eingestellt. In seiner neuen Position als Finanzchef entwendete er dann nach Polizeiangaben zehn Millionen Kronen (430'000 Franken). Das ist ein Drittel des Museums-Jahresbudgets. 

6,4 Millionen sichergestellt

Als Ermittler den falschen Finanzchef nach Unregelmässigkeiten befragen wollten, konnte er über einen Notausgang entkommen. Er ist weiter auf der Flucht. 

Von den zehn Millionen Kronen konnte die Polizei nach eigenen Angaben inzwischen 6,4 Millionen unter anderem bei einer mutmasslichen Komplizin des Mannes sicherstellen. Bis zu seiner Flucht aus dem Gefängnis sass der mehrfach Vorbestrafte eine Haftstrafe von sieben Jahren wegen Veruntreuung ab. Er hatte in einem früheren Fall die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder um zehn Millionen Kronen erleichtert. 

(dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel